Energie sparen© fpr / Fotolia.com
Wirkungsgrad

Wenn Energie in eine andere Form umgewandelt wird, dann entstehen meistens Verluste und über diese Verluste trifft der Wirkungsgrad eine Aussage. Doch wie genau kommt der Wirkungsgrad zustande und was sagt er wirklich aus?

Was der Wirkungsgrad aussagt

Der Wirkungsgrad trifft eine Aussage darüber, wie gut die Ausgangsenergie für den gewählten Zweck genutzt werden kann. Hört man zum Beispiel, dass ein Motor den Wirkungsgrad von 20 Prozent hat, so bedeutet dies, dass der Energieträger, wie zum Beispiel Benzin, nur zu 20 Prozent für die Fortbewegung genutzt wird. Die restlichen 80 Prozent gehen ungenutzt verloren, im Beispiel in Form von Wärme.

So errechnet sich der Wirkungsgrad

Um den Wirkungsgrad zu errechnen, teilt man die nutzbare Energie durch die tatsächlich aufgewendete Energie. Greifen wir erneut das Beispiel vom Motor auf, so wird die nutzbare Energie des Benzins deutlich höher sein als der Energiewert, den der Motor tatsächlich verbraucht.

Wirkungsgrad und Gesamtwirkungsgrad

Das Problem beim Wirkungsgrad ist jedoch, dass man den Sachverhalt nur unvollständig betrachtet. So ist der Wirkungsgrad beim Beschreiben einer komplexeren Anlage unzureichend. Schaut man sich nur den Wirkungsgrad des Motors an, so vergisst man, dass das verbrannte Benzin gefördert und aufbereitet werden muss und der Motor hergestellt. Möchte man diese Aspekte miteinbeziehen, so ist der Gesamtwirkungsgrad die bessere Wahl.

Vergleicht man Wirkungsgrad und Gesamtwirkungsgrad miteinander, so wird der Gesamtwirkungsgrad in der Regel geringer sein, da in der Berechnung weitere Maßnahmen zur Energieumwandlung miteinbegriffen sind.

Die Wirkungsgrade verschiedener Vorgänge

Nachdem die Nachhaltigkeit in unserer Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt, taucht beinahe überall die Frage nach dem Wirkungsgrad auf. Je näher die Zahl an den hundert Prozent dran ist, desto besser. Grundsätzlich kann man sagen, dass wir noch weit vom perfekten Prozess entfernt sind, Energie zu nutzen, allerdings auf einem guten Weg. So finden sich in vielen Küchen keine Gasherde mehr, welche einen Wirkungsgrad von etwa 35 Prozent haben, sondern Elektroherde, welche immerhin bei rund 55 Prozent liegen.

Auch sind wir von der Glühlampe weg (4-prozentiger Wirkungsgrad) hin zu den LEDs (Wirkungsgrade stark schwankend zwischen 5 und 25 Prozent) gekommen. In Sachen Licht mit einem hohen Wirkungsgrad hat die Natur jedoch die Nase ganz weit vorne: Ein Glühwürmchen wandelt Energie mit einem 95-prozentigen Wirkungsgrad in Licht um.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Alternative Stromerzeugung

    Energieverbrauch 2020: Anteil an Kohlestrom schrumpft

    Der Energieverbrauch soll den Experten der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen zufolge im Jahr 2020 verglichen mit dem Vorjahr voraussichtlich um bis zu 12 Prozent sinken. Bei den Energiequellen liegen demnach in den ersten Monaten dieses Jahres die Erneuerbaren erstmals vorn.

  • Strompreis

    Teure Grundversorgung: Steuersenkung verpufft wegen Preissteigerungen

    Weil In der Grundversorgung die Preise seit Beginn des Jahres gestiegen sind, bringt auch die Senkung der Mehrwertsteuer keinen großen Vorteil mehr für betroffene Kunden. Verivox hat die Preise genauer analysiert.

  • Kamin

    Experte: Alte Öfen besser jetzt austauschen

    Ältere Öfen müssen gegebenenfalls zum Ende des Jahres ausgetauscht werden. Das hängt unter anderem von den Emissionswerten für Feinstaub ab. Ein Experte des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima rät dazu, nicht zu lange damit zu warten.

  • Solaranlage

    Wiesbadener ESWE startet Solarspeicher-Förderung

    Für neue Solarspeicher hat der Wiesbadener Energieversorger ESWE Versorgungs AG ein Förderprogramm ins Leben gerufen. Bis zu 1.000 Euro an Zuschuss werden dabei für die Anschaffung ausgezahlt. Auch Kommunen und Städte bieten oft eigene Programme an.

  • Öko-Auto

    Höhere Kaufprämie für E-Autos ab 8. Juli

    Die Bundesregierung hat die Kaufprämie für den Kauf von Elektroautos und Hybridautos erhöht. Zwar tritt der Beschluss erst am 8. Juli in Kraft, die Zuschüsse von bis zu 9.000 Euro werden aber auch rückwirkend ausgezahlt.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top