Naturstrom© Daniel Etzold / Fotolia.com
Windenergie

Schon seit Jahrhunderten nutzen Menschen die Kraft des Windes für ihre Zwecke – ob zum Mahlstein-Bewegen, zur Fortbewegung oder wie heute zur Stromgewinnung. Das Schöne dabei: Wind gab und wird es immer geben.

Windenergie: Wo Wind zu Strom wird

Windenergie bezieht sich auf die kinetische Energie, die der Wind in sich trägt. Diese Energieform kann sich der Mensch auf verschiedene Weise zunutze machen – zum einen beispielsweise für den Wassersport, besonders aber auch zur Stromerzeugung. Durch die Bewegung der Luftmassen und den dadurch entstehenden Druck, den jeder spüren kann, wenn er sich einmal in kräftigen Wind stellt, werden beispielsweise Rotorblätter angetrieben, oder der Windsurfer auf dem See.

Die Geschichte der Windenenergie

Wind ist eine regenerative Energieform, die sich der Mensch neben dem Wasser am frühesten zu Eigen machte. Bereits im Altertum kannte man die Kraft des Windes und nutzte diese, um Mühlen anzutreiben oder Meere zu überqueren. Besonders Windmühlen waren bis in das 19. Jahrhundert beliebt: Sie wurden nicht nur zum Mahlen von Getreide, sondern auch zum Spinnen, Leder-Walken, Sägen und zur Be- oder Entwässerung eingesetzt.

Ihren Höhepunkt hatten die Mühlen in Deutschland während der industriellen Revolution, danach verloren sie durch fossile Energieträger an Bedeutung. Nachdem man Strom für die eigene Nutzung entdeckt hatte, kam man auch schnell auf die Idee, Windmühlen für dessen Gewinnung zu nutzen. Spätestens jedoch nach der Ölkrise des vergangenen Jahrhunderts forscht und baut man vermehrt an Windkraftanlagen.

So funktionieren Windkraftlagen

Ein Windrad funktioniert nach einem sehr simplen Schema. Die bis zu 80 Meter langen Rotorblätter werden durch die Kraft des Windes angetrieben. Durch das Drehen des Windrades wird ein Generator angetrieben, welcher wiederum den Strom erzeugt. Am Windrad angebracht sind zudem weitere Messelemente, wie zum Beispiel ein Windmesser, durch welchen es möglich ist, das Windrad immer exakt dem Wind nach auszurichten oder bei zu starkem Wind die Räder abzuschalten, um eine Beschädigung zu vermeiden.

Das leistet Windenergie

Windenergie leistet einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zu unserem täglichen Strombedarf. So waren im Jahr 2013 insgesamt 34.250 MW Leistung installiert, was im weltweiten Ranking den dritten Platz hinter China und den USA darstellt. Zur gesamten Stromerzeugung trug Windenergie im Jahr 2013 knapp acht Prozent bei.

Das Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik hat errechnet, dass theoretisch über sechzig Prozent des gesamtdeutschen Energiebedarfes durch Windkraft gedeckt werden könnten, hat dabei allerdings alle für die Windenergie günstige und verfügbare Flächen mit eingerechnet, ohne auf lokale Bedingungen, wie zum Beispiel Beschränkungen durch den Naturschutz, zu achten. In der Realität fällt die Zahl somit deutlich geringer aus.

Windenergie gehört zu den regenerativen Energiequellen und wird somit als Ressource nie knapp werden. Des Weiteren ist die Stromgewinnung aus Wind vergleichsweise umweltfreundlich, da kaum Emissionen zustande kommen. Kritikpunkte gibt es natürlich auch; zu ihnen gehören die Gefährdung von Tieren, etwa Fledermäusen und Vögeln, eine eventuelle Lärmbelästigung und auch der unschöne Anblick der "verspargelten" Landschaft.

Wirtschaftlichkeit der Windenergie

Sucht man günstige Standorte für Windkraftanlagen, so können die Kosten für eine Kilowattstunde auf rund 4,5 Cent absinken, was günstiger als der Strom aus Steinkohle- oder Gaskraftwerken ist. Problematisch sind bei Windkraftanlagen die starken standortbedingten Schwankungen, weswegen die Kilowattstunde an einem schlechten Standort durchaus auch 10,7 Cent kosten kann. Offshore-Anlagen dagegen sind aufgrund hoher Bau- und Instandhaltungskosten deutlich teurer. Allerdings ist auf See auch die potenzielle Ausbeute besonders groß.

Nutzung von Windenergie Wo werden wie viele Windkraftanlagen geplant und bereits genutzt?© Fraunhofer IWES
Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Offshore Ölplattform

    Pipelineschaden - Preise für Heizöl und Benzin erreichen Höchststand

    Heizöl und Benzin sind so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Ursache dafür ist ein plötzlicher Preisanstieg beim Nordsee-Öl. Wegen eines Lecks in einer bedeutenden Pipeline mussten mehrere Ölförderplattformen die Produktion zurückfahren.

  • Auspuff

    Streit um Dieselfonds: Autoindustrie feilscht um Beiträge

    Der Dieselfonds, über den Kommunen und Städte Gelder für Projekte für mehr saubere Luft beziehen können, sorgt für Ärger innerhalb der Autoindustrie. Bisher besteht noch immer eine Lücke zwischen dem Betrag den die Autobauer einzahlen sollen und den bisher zugesagten Fördermitteln.

  • Elektromobilität

    DriveNow stockt Flotte um 200 vollelektrische BMW i3 auf

    In Hamburg stehen künftig noch mehr Elektroautos bei der Carsharing-Firma DriveNow bereit. Der Anbieter will seine Fahrzeug-Flotte bis Ende 2017 um 200 BMW i3 erweitern. DriveNow ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von BMW und Sixt.

  • Erdölpumpen

    Ölstaaten halten Förderlimit länger aufrecht

    Förderlimit bis Ende 2018: Das Bündnis aus den 14 Opec-Staaten und zehn weiteren Ölproduzenten hält weiter an den gekürzten Produktionsmengen fest. In den letzten Wochen ist der Preis für Rohöl gestiegen. Was erwarten Experten bezüglich der Ölpreisentwicklung?

  • Weihnachtsdeko

    Trotz LED: Weihnachtsbeleuchtung soll 197 Millionen Euro kosten

    Vielen Deutschen liegt die Weihnachtsbeleuchtung am Herzen, so das Ergebnis einer Umfrage. Und obwohl die meisten dabei auf LED-Lämpchen setzen, kostet die Energie für Lichterketten und Co. in diesem Jahr voraussichtlich Millionen von Euro.

Top