Wärmepumpe Heizung© Roman Milert / Fotolia.com
Wärmepumpe

Bei der Wärmepumpe handelt es sich um eine thermodynamische Heizung, die Umweltwärme aus der Luft, dem Boden sowie dem Grundwasser nutzt. In Abhängigkeit von den vorherrschenden, natürlichen Voraussetzungen unterscheidet man zwischen verschiedenen Wärmepumpen-Systemen: Luft-/Wasser-Wärmepumpen, Erdreich-Wärmepumpen und Grundwasser-Wärmepumpen.

Die Wärmepumpe - ein umgepolter Kühlschrank

Zum Betrieb der Wärmepume wird Strom benötigt. Der kommt oft vom Grundversorger vor Ort. Zwar sind spezielle Wärmepumpen-Stromtarife vergleichsweise dünn gesät, dennoch haben neben den Grundversorgern auch einige überregionale Stromversorger solche Tarife in petto. Und es werden immer mehr. Wer Kosten sparen möchte, sollte einen kostenlosen Tarifvergleich machen. Der Anbieterwechsel funktioniert genauso wie beim normalen Haushaltsstrom.

Wie die Wärmepumpe funktioniert

Am Beispiel eines Kühlschranks kann man sich die Arbeitsweise einer Wärmepumpe leicht vergegenwärtigen, da beide Geräte nach demselben - wenn auch umgekehrten - Prinzip funktionieren: Kühlschränke ziehen Wärme aus ihrem Inneren ab und transportieren sie nach außen, während Wärmepumpen ihrer Umgebung Wärme entziehen, um sie als Heizenergie an ein Gebäude weiterzugeben.

WärmepumpenstromDas Prinzip einer Wärmepumpe am Beispiel einer Luftwärmepumpe.© Dirk Schumann / Fotolia.com

In der Wärmepumpe werden ein Sole- und ein Heizungskreislauf miteinander verbunden: Im Solekreislauf wird die Wärme aus der Wärmequelle durch einen Verdampfer auf das Arbeitsmedium, ein flüssiges Kältemittel, übertragen. In der Wärmepumpe saugt ein Kompressor mithilfe von Antriebsenergie das nun gasförmige Kältemittel an und erhöht dessen Druck. Dadurch steigt die Temperatur des Arbeitsmediums. Nun beginnt der Heizungskreislauf: Über den Wärmetauscher beziehungsweise den Verflüssiger gelangt die Wärme in das Heizungswasser, mit dem nun die Räume beheizt werden können. Im letzten Schritt wird das Kältemittel im Entspannungsventil abgekühlt und der Druck wieder verringert. Der Kreislauf kann nun von Neuem beginnen.

Wärmepumpe verursacht weniger CO2-Emissionen

Eine Wärmepumpe erzeugt aus circa 75 Prozent (kostenloser) Umweltwärme und 25 Prozent Antriebsenergie Wärme, die nicht nur zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung, sondern auch zum Kühlen genutzt werden kann. Da keine Verbrennung stattfindet, wird kein Kohlenstoffdioxid ausgestoßen. Damit arbeiten Wärmepumpen vergleichsweise umweltfreundlich. Gleichzeitig ist man nicht mehr länger von der Öl- beziehungsweise Gaspreisentwicklung abhängig. Dazu kommt, dass kaum Betriebs- beziehungsweise Verbrauchskosten anfallen.

Über die Effizienz von Wärmepumpen

Die installierte Wärmepumpe ist effizienter, wenn die Temperaturdifferenz zwischen dem Außenmedium und der gewünschten Heiztemperatur möglichst gering ist. Für die Installation einer Wärmepumpe ist auch von Belang, welcher Raum beheizt werden soll und auf welche Weise. So ist eine Flächenheizung oder auch Fußbodenheizung sinnvoll, weil mit weniger Vorlaufzeit geheizt werden kann. Eine Wärmepumpe ist ineffizient, wenn ihre Rohrleitungen schlecht isoliert sind oder insgesamt der zu heizende Raum schlecht gedämmt ist. Die so genannte Jahresarbeitszahl drückt das Verhältnis zwischen der von der Wärmepumpe gelieferten Wärme und ihrem elektrischen Energiebedarf aus. Für Erdwärmesysteme wird in der Regel eine höhere Energieeffizienz festgestellt als für Grundwasser- und Außenluftsysteme.

Heizstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Mietvertrag

    BUND macht Vorschläge zur Entlastung von Mietern

    Beim Klimaschutz dürfen Mieter nicht übermäßig belastet werden, findet die Umweltorganisation BUND. Es müssten Lösungen gefunden werden, Vermietern trotzdem Anreize für eine Sanierung zu geben.

  • Rechtsschutz

    Dieselskandal: Auftakt zum Prozess gegen VW steht an

    Der VW-Dieselskandal flog schon vor fast vier Jahren auf, jetzt geht es erstmals vor Gericht. Viele Kunden haben sich einer der ersten Musterfeststellungsklagen angeschlossen. Doch für einige könnte die eigene Klage sinnvoller sein.

  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Ölförderung

    IEA: Opec muss sich auf Ölüberschuss gefasst machen

    Die Opec und ihre Verbündeten haben sich erst vor einigen Wochen entschieden, ihre Fördermengen weiterhin zu drosseln, damit der Ölpreis nicht weiter absinkt. Die Internationale Energie-Agentur warnt das Ölkartell vor der steigenden Produktion aus anderen Ländern.

  • Benzinpreise

    Benzinpreise im ADAC-Vergleich: Tanken wird teurer

    Die Benzinpreise folgen nach Wochen mal wieder einer Kurve nach oben. Sowohl E10 als auch Diesel sind etwas teurer geworden. Wie immer gibt es aber Regionen, in denen Verbraucher an der Zapfsäule mehr bezahlen als in anderen Orten.

Top