Wärmepumpe Heizung© Roman Milert / Fotolia.com
Wärmepumpe

Bei der Wärmepumpe handelt es sich um eine thermodynamische Heizung, die Umweltwärme aus der Luft, dem Boden sowie dem Grundwasser nutzt. In Abhängigkeit von den vorherrschenden, natürlichen Voraussetzungen unterscheidet man zwischen verschiedenen Wärmepumpen-Systemen: Luft-/Wasser-Wärmepumpen, Erdreich-Wärmepumpen und Grundwasser-Wärmepumpen.

Die Wärmepumpe - ein umgepolter Kühlschrank

Zum Betrieb der Wärmepume wird Strom benötigt. Der kommt oft vom Grundversorger vor Ort. Zwar sind spezielle Wärmepumpen-Stromtarife vergleichsweise dünn gesät, dennoch haben neben den Grundversorgern auch einige überregionale Stromversorger solche Tarife in petto. Und es werden immer mehr. Wer Kosten sparen möchte, sollte einen kostenlosen Tarifvergleich machen. Der Anbieterwechsel funktioniert genauso wie beim normalen Haushaltsstrom.

Wie die Wärmepumpe funktioniert

Am Beispiel eines Kühlschranks kann man sich die Arbeitsweise einer Wärmepumpe leicht vergegenwärtigen, da beide Geräte nach demselben - wenn auch umgekehrten - Prinzip funktionieren: Kühlschränke ziehen Wärme aus ihrem Inneren ab und transportieren sie nach außen, während Wärmepumpen ihrer Umgebung Wärme entziehen, um sie als Heizenergie an ein Gebäude weiterzugeben.

WärmepumpenstromDas Prinzip einer Wärmepumpe am Beispiel einer Luftwärmepumpe.© Dirk Schumann / Fotolia.com

In der Wärmepumpe werden ein Sole- und ein Heizungskreislauf miteinander verbunden: Im Solekreislauf wird die Wärme aus der Wärmequelle durch einen Verdampfer auf das Arbeitsmedium, ein flüssiges Kältemittel, übertragen. In der Wärmepumpe saugt ein Kompressor mithilfe von Antriebsenergie das nun gasförmige Kältemittel an und erhöht dessen Druck. Dadurch steigt die Temperatur des Arbeitsmediums. Nun beginnt der Heizungskreislauf: Über den Wärmetauscher beziehungsweise den Verflüssiger gelangt die Wärme in das Heizungswasser, mit dem nun die Räume beheizt werden können. Im letzten Schritt wird das Kältemittel im Entspannungsventil abgekühlt und der Druck wieder verringert. Der Kreislauf kann nun von Neuem beginnen.

Wärmepumpe verursacht weniger CO2-Emissionen

Eine Wärmepumpe erzeugt aus circa 75 Prozent (kostenloser) Umweltwärme und 25 Prozent Antriebsenergie Wärme, die nicht nur zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung, sondern auch zum Kühlen genutzt werden kann. Da keine Verbrennung stattfindet, wird kein Kohlenstoffdioxid ausgestoßen. Damit arbeiten Wärmepumpen vergleichsweise umweltfreundlich. Gleichzeitig ist man nicht mehr länger von der Öl- beziehungsweise Gaspreisentwicklung abhängig. Dazu kommt, dass kaum Betriebs- beziehungsweise Verbrauchskosten anfallen.

Über die Effizienz von Wärmepumpen

Die installierte Wärmepumpe ist effizienter, wenn die Temperaturdifferenz zwischen dem Außenmedium und der gewünschten Heiztemperatur möglichst gering ist. Für die Installation einer Wärmepumpe ist auch von Belang, welcher Raum beheizt werden soll und auf welche Weise. So ist eine Flächenheizung oder auch Fußbodenheizung sinnvoll, weil mit weniger Vorlaufzeit geheizt werden kann. Eine Wärmepumpe ist ineffizient, wenn ihre Rohrleitungen schlecht isoliert sind oder insgesamt der zu heizende Raum schlecht gedämmt ist. Die so genannte Jahresarbeitszahl drückt das Verhältnis zwischen der von der Wärmepumpe gelieferten Wärme und ihrem elektrischen Energiebedarf aus. Für Erdwärmesysteme wird in der Regel eine höhere Energieeffizienz festgestellt als für Grundwasser- und Außenluftsysteme.

Heizstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Auspuff

    Südkorea fordert Millionen-Bußgelder von Daimler, BMW und Porsche

    Gegen BMW, Daimler und Porsche wurden auch durch Südkorea Strafgelder verhängt. Die Autobauer sollen gegen Emissionsvorschriften verstoßen haben. Die höchste Strafe soll dabei BMW mit über 60,8 Milliarden Won zahlen.

Top