Hochspannungsleitung© Siegfried Schnepf / Fotolia.com
Versorgungssicherheit

Wir in Deutschland haben eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur und haben nur selten mal einen Stromausfall oder eine Unterbrechung in der Gasversorgung zu beklagen. Die Versorgungssicherheit ist eines der wichtigsten Zeile der Bundesnetzagentur.

Wie es um die Versorgungssicherheit bestellt ist

Die Versorgungssicherheit ist das oberste Ziel, welches sich die Bundesnetzagentur neben der Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit für die Strom- und Gasversorgung in Deutschland gesetzt hat. Gleichzeitig muss Strom und Gas für jeden zu einem fairen Preis erhältlich sein und bleiben. Um diese Dreh- und Angelpunkte findet die gesamte Politik und Planung kommender Aktionen statt. Die laufende Energiewende stellt das Ziel der Versorgungssicherheit vor eine neue Herausforderung.

Was die Versorgungssicherheit für den Kunden konkret bedeutet

Ganz einfach gesagt, soll die Versorgungssicherheit bezwecken, dass beim Kunden niemals unverhofft "die Lichter ausgehen" oder das Gas wegbleibt. Um dies zu gewährleisten, muss die Bundesnetzagentur die Transportnetze so ausbauen, dass sie auch in Stoßzeiten noch genügend Kapazitäten bieten. Zudem müssen die Strom- und Gasnetze vor Umwelteinflüssen oder unbefugten Zugriffen geschützt werden.

Gleichzeitig hat die Versorgungssicherheit einen Absicherungseffekt: Wechselt man seinen Strom- oder Gasversorger und wird dieser aus irgendeinem Grund lieferunfähig oder läuft etwas beim Wechsel schief, so fällt man automatisch zu seinem Grundversorger zurück. Dieser nimmt die Versorgung wieder auf, sodass keine Lücke in der Strom- oder Gasversorgung entsteht.

Maßnahmen für die Versorgungssicherheit

Seitdem der Strommarkt liberalisiert wurde, herrscht dort ein reger Wettbewerb um den Kunden. Kein Wettbewerbsmerkmal sollte jedoch die Beständigkeit der Versorgung darstellen. Das heißt, dass man bei jedem Anbieter gleichwertig Strom beziehen können muss.

Um Engpässe zu vermeiden, ist der Netzbetreiber dazu aufgerufen, sein Netz mit anderen Netzbetreibern zu verbinden, um bei eventuell auftretenden Problemen auf das Nachbarnetz ausweichen zu können. Zudem muss er jährlich einen Bericht über die Ausfälle bei der Bundesnetzagentur vorlegen.

Tendenz zu zuverlässigen Stromnetzen

Schaut man sich die Statistiken der Bundesnetzagentur an, so fällt auf, dass die Stromausfälle in den letzten Jahren stetig weniger geworden sind. Lag man im Jahr 2006 noch bei rund 193.600 Unterbrechungen, so waren es 2012 insgesamt nur noch 159.000 Stromausfälle.

In der heutigen Zeit kann sich der deutsche Stromkunde zu 99,9 Prozent sicher sein, dass die Lampe – sofern sie nicht kaputt ist - auch angeht, wenn der Schalter betätigt wird. Der sogenannte SAIDI-Wert für 2013 lag bei rund 15,3 Minuten. So lange war der Deutsche im Schnitt ohne Strom. Gemessen werden dabei nur Stromausfälle, die länger als drei Minuten dauern.

Gas aus dem Ausland

Auch bei der Versorgung mit Gas ist man in Deutschland darum bemüht, jederzeit dazu in der Lage zu sein, Gas in beliebigen Mengen zu liefern. Die Problematik bei Gas besteht jedoch darin, dass es hauptsächlich aus dem Ausland importiert wird – man ist somit von anderen Ländern abhängig. Mit gut ausgebauten Gasnetzen in die verschiedensten Länder, ständigen Risikoanalysen und der Planung von alternativen Förder- und Bezugsmöglichkeiten versucht man, das Risiko einer Lücke in der Gasversorgung möglichst zu vermeiden. Zudem sind die Gasspeicher in Deutschland in der Regel gut genug gefüllt, um auch mehrere Wochen oder Monate zu überbrücken.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Benzinpreise

    ADAC: Preisspanne bei Diesel und E10 liegt bei über 6 Cent

    Ob der Tank mit Diesel oder Super E10 in Hamburg oder im Saarland gefüllt wird, macht sich deutlich im Geldbeutel bemerkbar. Egal welcher Kraftstoff getankt werden soll, in den Stadtstaaten sparen Autofahrer aktuell vergleichsweise.

  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

Top