Festnetz© zentilia / Fotolia.com
Vermittlungsstelle

In der heutigen Zeit ist es selbstverständlich, dass wir nach der Eingabe einer Internet-Adresse oder dem Wählen einer Rufnummer zuverlässig verbunden werden und an unsere Informationen gelangen. Welche Technik dahintersteckt, wissen nur wenige.

Ohne Vermittlungsstelle kein Internet und Telefon

Aus den eigenen vier Wänden wohin…?

Werden Daten von einem Endgerät losgeschickt, sei es nun der Laptop, PC oder das Telefon, gehen erstmal alle Daten in den nächsten Kabelverzweiger. Diese großen hellgrauen Kästen findet man beinahe in jeder Straße. Im Kabelverzweiger laufen zahlreiche Signale verschiedener Haushalte zusammen. Die gebündelten Signale wandern schließlich zur nächsten Vermittlungsstelle, quasi dem modernen Nachfolger des "Fräuleins vom Amt".

Wo die nächste Vermittlungsstelle liegt? Geheim!

Die Geschwindigkeit des eigenen DSL-Anschlusses hängt maßgeblich davon ab, wie weit die nächste Vermittlungsstelle von zuhause aus entfernt ist. Von der Theorie her darf die Vermittlungsstelle für einen ADSL-Anschluss nicht weiter weg als sieben Kilometer sein, sonst wird das Internet zu langsam. Wo jedoch wirklich die nächste Vermittlungsstelle liegt, das weiß nur die Telekom, denn diese Daten hält sie unter Verschluss.

Datentrennung in der Vermittlungsstelle

In der Vermittlungsstelle angekommen, werden zuerst einmal Telefon- und Internetdaten voneinander getrennt, um sie an passende Geräte weiterzuleiten. Telefondaten landen dabei beim "POTS", Internetdaten beim "DSLAM". Beides sind zentrale Geräte, ohne welche einen Weitergabe der Daten unmöglich wäre. Der DSLAM gibt die Daten schließlich über Glasfaserkabel an eine regionale Stelle weiter, von wo aus die Daten schließlich auf eine internationale Reise gehen, um mit den angeforderten Informationen zurückzukehren.

Wiedererkennung von Kunden

Was man sich schließlich noch fragen könnte, ist, wie in der Vermittlungsstelle erkannt wird, ob die Anfrage berechtigt ist oder nicht. Meist wird dies über das sogenannte RADIUS-Protokoll abgesichert. Über diese Datenbank werden Nutzerkennungen und Passwörter abgeglichen, um einen authentifizierten Zugang sicherzustellen.

Aktuelle Nachrichten zu Telefonie und Internet
  • Stadtbummel

    Tipps: Mobilfunktarife mit Sparpotenzial im Juli

    Auch im Juli haben wir ein paar günstige Mobilfunktarife herausgesucht. Mit dabei sind Angebote mit und ohne Hardware, beim Datenvolumen reicht die Spanne von einem bis 40 GB pro Monat.

  • bezahlen

    Ende der Bezahl-App "Pay&Protect"

    Die Allianz schafft die Bezahl-App "Pay&Protect" ab. Das Programm stammt aus der Zusammenarbeit mit Wirecard. Dem Zahlungsdienstleister wird unter anderem Betrug vorgeworfen, außerdem hat die Firma Insolvenz angemeldet.

  • Videoanruf

    Günstiger Internetvertrag gesucht: Spartarife im Juli

    Wenn der alte Internetvertrag ausläuft, gibt es im Juli jede Menge günstige Alternativen. Wir stellen mehrere Tarife mit unterschiedlichen Surfgeschwindigkeiten vor. Außerdem sind in diesem Monat einige TV-Optionen vergünstigt zu haben.

  • Handyvertrag.de

    Handyvertrag.de: Zusätzliches Datenvolumen für LTE-Tarife

    Handyvertrag.de bietet in zweien seiner Allnet-Flats für kurze Zeit mehr Datenvolumen an. So bekommt man bis zum 7. Juli einen 4-GB-Tarif für 6,00 Euro und einen 8-GB-Tarif für 9,99 Euro. Gesurft wird im LTE-Netz von O2 mit maximal 50 Mbit/s.

  • Smartphone-Tarife

    Mehrwertsteuer gesenkt: Tarife bei congstar und Co. werden günstiger

    Die Mehrwertsteuer wird vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 gesenkt. Mehrere Mobilfunkunternehmen und auch M-Net als Glasfaseranbieter haben angekündigt, ihre Preise entsprechend anzupassen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top