Stromkosten© Teamarbeit / Fotolia.com
Strompreis-Zusammensetzung

Seit 2000 hat sich der Strompreis beinahe verdoppelt und man fragt sich natürlich, wo diese enorme Preissteigerung herkommt und wie sich überhaupt der Strompreis zusammensetzt. Der Frage nach der Strompreiszusammensetzung gehen wir hier nach!

So setzt sich der Strompreis zusammen

Strom hat vor etwa einem Jahrhundert Einzug in deutsche Haushalte gehalten. Heute ist er kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken. Fällt der Strom einmal aus, bemerken wir erst, wie abhängig wir von diesem sind: Kein PC, kein Fernseher, kein Warmwasser, kein Herd und keine Heizung laufen heute mehr ohne Strom. Doch wie so vieles ist auch Strom in den letzten Jahren immer teurer geworden. Zwischen 2000 und 2014 hat sich der Strompreis beinahe verdoppelt. Das liegt jedoch nicht daran, dass der Strom im Einkauf teurer geworden wäre, sondern vielmehr an der Besteuerung jedes einzelnen Kilowatts Strom.

Wie sich die Strompreise zusammensetzen

Sicherlich fragt man sich hin und wieder, was man über den Strompreis denn nun alles bezahlt und wie die Strompreiszusammensetzung aussieht. Der Strompreis lässt sich grundsätzlich in drei Bereiche einteilen. Zum einen muss natürlich für die Energienutzung und deren Beschaffung gezahlt werden. Dazu kommen die Gebühren für die Netznutzung und in einem weiteren Anteil sind Abgaben und Steuern enthalten.

Strompreisentwicklung © Tarife.de

Blickt man zurück auf die Stromkosten der letzten Jahre, so wird man feststellen, dass sich die Steuern und Abgaben stetig erhöht haben. Der Kosten für die Erzeugung, den Transport und den Vertrieb hingegen sind sogar etwas gefallen. So setzte sich der Strompreis im Jahr 2000 beispielsweise aus 62 Prozent Strombeschaffungskosten und nur 38 Prozent Steuern zusammen. Im Jahr 2015 sind es nur noch 47 Prozent, die für die tatsächliche Beschaffung benötigt werden, dafür jedoch 53 Prozent, die an den Staat gehen.

Der staatliche Anteil in der Strompreiszusammensetzung

Enthalten in diesen 53 Prozent ist die Stromsteuer mit 7,3 Prozent, welche zum größten Teil in die Rentenkasse einfließt. Weiterhin ist die Konzessionsabgabe mit sechs Prozent zu nennen, welche an Städte und Kommunen geht, da die Stromlieferanten öffentliche Wege für ihre Leitungen nutzen. Mit 21,9 Prozent sehr bekannt ist die EEG-Umlage. Aus dieser finanziert sich unter anderem die umfangreiche Förderung erneuerbarer Energien. Kleinere Beträge bilden die KWK- und NEV-Umlage. Abschließend kommt noch einmal die Mehrwertsteuer obendrauf.

Was spielt noch in den Strompreis hinein?

Auf den Markt an sich verteilen sich rund 47 Prozent des gezahlten Strompreises. Rund 24 Prozent des gezahlten Endpreises gehen davon in die Beschaffung des Stroms. Etwa 24 Prozent gehen in die Netznutzungsentgelte. Diese werden für die Instandhaltung und Erweiterung der Stromtrassen verwendet.

Abschließend sollte man noch erwähnen, dass die soeben genannten Werte deutschlandweite Durchschnittswerte sind. Je nach Wohnort und Anbieter kann die genaue Aufteilung des Strompreises abweichen. So kommen unter anderem sehr unterschiedliche Strompreise pro Kilowattstunde zustande. Wer auf der Suche nach einem möglichst günstigen Stromtarif ist, dem sei unser Vergleichsrechner ans Herz gelegt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Offshore Ölplattform

    Pipelineschaden - Preise für Heizöl und Benzin erreichen Höchststand

    Heizöl und Benzin sind so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Ursache dafür ist ein plötzlicher Preisanstieg beim Nordsee-Öl. Wegen eines Lecks in einer bedeutenden Pipeline mussten mehrere Ölförderplattformen die Produktion zurückfahren.

  • Auspuff

    Streit um Dieselfonds: Autoindustrie feilscht um Beiträge

    Der Dieselfonds, über den Kommunen und Städte Gelder für Projekte für mehr saubere Luft beziehen können, sorgt für Ärger innerhalb der Autoindustrie. Bisher besteht noch immer eine Lücke zwischen dem Betrag den die Autobauer einzahlen sollen und den bisher zugesagten Fördermitteln.

  • Elektromobilität

    DriveNow stockt Flotte um 200 vollelektrische BMW i3 auf

    In Hamburg stehen künftig noch mehr Elektroautos bei der Carsharing-Firma DriveNow bereit. Der Anbieter will seine Fahrzeug-Flotte bis Ende 2017 um 200 BMW i3 erweitern. DriveNow ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von BMW und Sixt.

  • Erdölpumpen

    Ölstaaten halten Förderlimit länger aufrecht

    Förderlimit bis Ende 2018: Das Bündnis aus den 14 Opec-Staaten und zehn weiteren Ölproduzenten hält weiter an den gekürzten Produktionsmengen fest. In den letzten Wochen ist der Preis für Rohöl gestiegen. Was erwarten Experten bezüglich der Ölpreisentwicklung?

  • Weihnachtsdeko

    Trotz LED: Weihnachtsbeleuchtung soll 197 Millionen Euro kosten

    Vielen Deutschen liegt die Weihnachtsbeleuchtung am Herzen, so das Ergebnis einer Umfrage. Und obwohl die meisten dabei auf LED-Lämpchen setzen, kostet die Energie für Lichterketten und Co. in diesem Jahr voraussichtlich Millionen von Euro.

Top