Strommessgerät© Bastian Weltjen / Fotolia.com
Strommessgerät

Einsparpotenziale im Haushalt lassen sich am effektivsten mit einem Strommessgerät ermitteln. Denn diese kleinen Geräte zeigen auf, wo versteckte Stromfresser im Haushalt verwendet werden und helfen so dabei, bares Geld zu sparen.

Mit einem Strommessgerät bares Geld sparen

Welches Gerät zieht wie viel Strom?

Energiefresser im Haushalt ausfindig zu machen ist das Ziel vieler, die ihre Stromkosten verringern wollen. Doch das ist meistens gar nicht so einfach, denn der tatsächliche Stromverbrauch hängt maßgeblich vom Alter und der Nutzung des Gerätes ab. So verbraucht beispielsweise der Kühlschrank deutlich mehr Strom, wenn er stündlich mehrfach über einen längeren Zeitraum geöffnet wird, als wenn nur eine Person zur Essenszeit einmal schnell hineinschaut. Um herauszufinden, ob nun besser in eine neue Waschmaschine oder einen neuen Kühlschrank investiert werden sollte, lohnt sich der Griff zu einem Strommessgerät.

Was kann ein Strommessgerät?

Strommessgeräte sind eine Art Stromzähler, an welche man ein Gerät anschließen kann. So erfährt man den Einzelverbrauch des gemessenen Geräts; auf den Hausstromzählern sieht man jedoch immer nur den Gesamtverbrauch des Haushaltes. Richtig angewandt verrät das Strommessgerät also, wie viel Strom beispielsweise der Kühlschrank oder der PC verbrauchen. Das hilft, den Stromverbrauch der Geräte korrekt einzuschätzen und gezielte Austauschmaßnahmen zu unternehmen.

Strommessgeräte kann man zum einen kaufen, jedoch auch an vielen Stellen leihen. So kann man die Messgeräte meist in Verbraucherzentralen oder bei den Stadtwerken bekommen, wenn man sich nicht gleich eines anschaffen möchte.

Strommessgeräte korrekt angewandt

Damit man vom Strommessgerät aussagekräftige Daten erhält, sollte man wissen, wie man die Messung am besten vornimmt. Für Elektrogeräte im Dauerbetrieb wie bei Kühlschrank oder Gefriertruhe sollte man den Stromverbrauch über einige Tage messen. Die Geräte ziehen nicht kontinuierlich Strom, der Verbrauch unterscheidet sich je nach Nutzung und Außentemperatur. Bei Geräten, die man selber bedient, wie Spülmaschine, Herd, Waschmaschine und Trockner, sollte man den Stromverbrauch in der üblichen Programmwahl messen. Anschließend kann man den Verbrauch hochrechnen.

Möchte man auch den Energiebedarf von PC, HiFi-Anlage oder TV messen, sollte man bedenken, dass diese Geräte je nach Leistung unterschiedlich viel Strom benötigen. Um eine möglichst realitätsnahe Messung zu erhalten, sollte man beispielsweise mit dem PC während der Messung ganz normal arbeiten.

Alternativen zum Strommessgerät

Wer sich kein Strommessgerät besorgen möchte, der kann mit zwei weiteren Werkzeugen seinen Stromverbrauch relativ gut zuordnen. Moderne Stromzähler, Smart Meter genannt, übermitteln den Stromverbrauch mehrmals am Tag dem Stromanbieter. Diese Daten kann der Kunde einsehen und Leistungsspitzen in seinem Stromverbrauch ausmachen und so auf Einzelgeräte Rückschlüsse ziehen.

Wer noch einen "normalen" Stromzähler im Haushalt verbaut hat, der kann über das sogenannte "Energiesparkonto", welches online zu finden ist, seinen Verbrauch eingeben und überwachen. Es handelt sich hierbei um ein Tool der co2online GmbH, in das man bestenfalls so oft wie möglich seine Daten eingibt, um möglichst genaue Analysen zu erhalten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ölbohrung

    BP: Stetig steigende Ölnachfrage ist endgültig beendet

    Der Ölkonzern BP sieht den Gipfel der Nachfrage nach Öl erreicht. In den kommenden Jahren werde die Nachfrage stattdessen stagnieren. Die Welt verabschiede sich immer mehr von fossilen Brennstoffen.

  • Autobahn

    "Autogipfel": Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner-Autos

    Der jüngste "Autogipfel" endete mit vielen offenen Fragen. Für den Ausbau der Ladenetze etwa wird es ein gesondertes Treffen geben. Beschlüsse gab es hinsichtlich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren. Kaufzuschüsse für Verbrenner wird es wohl nicht geben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Auto: Digitaler Datenaustausch soll Förderantrag leichter machen

    Elektroautos werden von der Bundesregierung gefördert. Bei der Antragstellung für den sogenannten Umweltbonus sollen es Käufer künftig leichter haben. Außerdem sollen sie schnell an das Geld rankommen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Elektroauto

    Studie: E-Autos kosten weiter mehr in der Herstellung

    Elektroautos bleiben in der Herstellung weiter teurer als klassische Verbrenner, so eine Studie. Demnach zahlen Autobauer rund 4.500 Euro bei der Produktion eines E-Autos drauf. Bei den Gesamtkosten kann sich ein E-Auto für Käufer bereits heute lohnen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top