Steuern© Erwin Wodicka / Fotolia.com
Steuer

Steuern kennt man von der Gehaltsabrechnung bis hin zur Tankstelle aus allen möglichen Lebensbereichen. Wohin fließen die Gelder eigentlich und welche Steuerarten gibt es überhaupt?

Steuern in Deutschland – ein Überblick

In Deutschland gibt es mehr als 30 verschiedene Arten von Steuern. Da ist es nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Dabei gibt es Steuern schon seit dem frühen Altertum. Manchmal wurden sie auch als Zoll, Zehnt oder Tribut bezeichnet. Steuern sind öffentlich-rechtliche Abgaben, mit denen die Gemeinschaft finanziert wird. Das Steueraufkommen des Bundes, der Länder, der Gemeinden und der EU betrug 2015 in Deutschland etwa 670 Milliarden Euro jährlich.

Der Begriff Steuern

Als öffentlich-rechtliche Abgaben werden Steuern sowohl von natürlichen als auch juristischen Personen, also Unternehmen und Organisationen, erhoben. Ihre Höhe wird durch den Empfänger einseitig festgesetzt, der Steuerzahler erhält keine direkte Gegenleistung dafür. Steuern können auch zwangsweise eingetrieben werden. Größter Steuerempfänger in Deutschland ist der Bund, dann folgen Länder und dann die Gemeinden und Kommunen. Mit den Steuereinnahmen werden die Ausgaben der öffentlichen Hand finanziert. Dazu gehören zum Beispiel die Aufwendungen für die Bildung der Kinder, der Aufbau der Infrastruktur wie die Verkehrswege oder die Kosten für die Polizei und die Streitkräfte.

Die verschiedenen Steuerarten

Die Einteilung der Steuern kann unter verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen. Dabei ist ihre Klassifizierung aus volkswirtschaftlicher Sicht sehr aussagekräftig. Steuern werden hier in folgende Klassen eingeteilt:

  • 1. Ertragssteuern: Diese Steuern werden auf den Zuwachs von Vermögen erhoben. Hierzu gehören die Steuern auf das Einkommen und den Ertrag (Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer), aber auch solche wie die Grunderwerbsteuer.
  • 2. Substanzsteuern: Besteuert wird der Besitz von Vermögenswerten. Bekannt sind vor allem die Vermögensteuer, die Grundsteuer, die Hundesteuer.
  • 3. Verbrauchssteuern: Hier erfolgt die Besteuerung aufgrund des Verbrauchs bestimmter Dinge. So tragen sowohl Tabak- als auch Alkoholsteuer entscheidend zum hohen Steueraufkommen in Deutschland bei. Auch die Mineralöl- und die Stromsteuer gehören zu den Verbrauchssteuern.
  • 4. Verkehrssteuern: Besteuert wird hier die Teilnahme am Rechts- und Wirtschaftsverkehr. Zu den Verkehrssteuern zählen auch die Umsatzsteuer und die Kfz-Steuer.

Steuererklärungen beim Gehalt

Steuerzahlungen gelangen auf unterschiedlichen Wegen zum Empfänger. Verbrauchs- und auch Verkehrssteuern sind direkt an den Warenverkehr gekoppelt, sie werden oft zusammen mit dem Verkaufspreis erhoben und vom Unternehmer abgeführt. Für Steuern vom Einkommen und vom Ertrag dagegen müssen die Steuerpflichtigen selbst Steuererklärungen abgeben. Sie sind also für die Berechnung der eigenen Steuerschuld selbst verantwortlich. Auf der Grundlage der eingereichten Erklärungen erstellt das Finanzamt dann einen Steuerbescheid. Bei Arbeitnehmern wird ein fester Anteil vom monatlichen Gehalt abgeführt. Wer zu viel gezahlt hat, kann den Überbetrag mit der Steuererklärung wieder zurückfordern.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Finanzamt muss offensichtliche Fehler korrigieren

    Bei der Steuererklärung sollte man Experten zufolge sehr sorgfältig sein, um fehlerhafte Angaben zu vermeiden. Ein für das Finanzamt leicht erkennbarer Fehler ist aber unkritisch: Solche Unstimmigkeiten müssen einer Entscheidung des Finanzgerichts nach korrigiert werden.

  • Vorsorge

    Koalition will Familien ab 2019 um 9,8 Milliarden entlasten

    Für Familien soll es ab dem kommenden Jahr finanzielle Erleichterungen geben. Dafür soll ein ganzes Maßnahmenpaket sorgen, das unter anderem eine Erhöhung des Kinderfreibetrages und des Kindergeldes vorsieht. Auch für höhere Einkommen soll es Verbesserungen geben.

  • Finanzen

    Bundesfinanzhof: Zinsen beim Finanzamt überhöht

    Sechs Prozent Zinsen werden auf Steuernachzahlungen pro Jahr fällig. Zu viel, meinte ein Ehepaar, dem deshalb rund 240.000 Euro Mehrkosten entstanden. Zu viel, meint nun auch der Bundesfinanzhof.

  • Steuern

    OECD: Steuern in Deutschland liegen weit über dem Durchschnitt

    Der Anteil an Steuern und Abgaben, den die Deutschen zahlen müssen, ist überdurchschnittlich hoch, zeigt ein internationaler Vergleich der OECD. Vor allem kinderlose Singles müssen demnach besonders viel ihres Einkommens an den Staat abgeben. Etwas besser sieht es für Familien in Deutschland aus.

  • Steuern

    BFH: Steuerbescheid darf nachträglich nicht einfach korrigiert werden

    Wurden für den Steuerbescheid alle Angaben zutreffen und vollständig beantwortet, darf das Finanzamt im Nachhinein nicht einfach Änderungen vornehmen. Das gilt selbst dann nicht, wenn der Steuerpflichtige mehr Steuern hätte zahlen müssen.

Top