Steuern© Erwin Wodicka / Fotolia.com
Steuer

Steuern kennt man von der Gehaltsabrechnung bis hin zur Tankstelle aus allen möglichen Lebensbereichen. Wohin fließen die Gelder eigentlich und welche Steuerarten gibt es überhaupt?

Steuern in Deutschland – ein Überblick

In Deutschland gibt es mehr als 30 verschiedene Arten von Steuern. Da ist es nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Dabei gibt es Steuern schon seit dem frühen Altertum. Manchmal wurden sie auch als Zoll, Zehnt oder Tribut bezeichnet. Steuern sind öffentlich-rechtliche Abgaben, mit denen die Gemeinschaft finanziert wird. Das Steueraufkommen des Bundes, der Länder, der Gemeinden und der EU betrug 2015 in Deutschland etwa 670 Milliarden Euro jährlich.

Der Begriff Steuern

Als öffentlich-rechtliche Abgaben werden Steuern sowohl von natürlichen als auch juristischen Personen, also Unternehmen und Organisationen, erhoben. Ihre Höhe wird durch den Empfänger einseitig festgesetzt, der Steuerzahler erhält keine direkte Gegenleistung dafür. Steuern können auch zwangsweise eingetrieben werden. Größter Steuerempfänger in Deutschland ist der Bund, dann folgen Länder und dann die Gemeinden und Kommunen. Mit den Steuereinnahmen werden die Ausgaben der öffentlichen Hand finanziert. Dazu gehören zum Beispiel die Aufwendungen für die Bildung der Kinder, der Aufbau der Infrastruktur wie die Verkehrswege oder die Kosten für die Polizei und die Streitkräfte.

Die verschiedenen Steuerarten

Die Einteilung der Steuern kann unter verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen. Dabei ist ihre Klassifizierung aus volkswirtschaftlicher Sicht sehr aussagekräftig. Steuern werden hier in folgende Klassen eingeteilt:

  • 1. Ertragssteuern: Diese Steuern werden auf den Zuwachs von Vermögen erhoben. Hierzu gehören die Steuern auf das Einkommen und den Ertrag (Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer), aber auch solche wie die Grunderwerbsteuer.
  • 2. Substanzsteuern: Besteuert wird der Besitz von Vermögenswerten. Bekannt sind vor allem die Vermögensteuer, die Grundsteuer, die Hundesteuer.
  • 3. Verbrauchssteuern: Hier erfolgt die Besteuerung aufgrund des Verbrauchs bestimmter Dinge. So tragen sowohl Tabak- als auch Alkoholsteuer entscheidend zum hohen Steueraufkommen in Deutschland bei. Auch die Mineralöl- und die Stromsteuer gehören zu den Verbrauchssteuern.
  • 4. Verkehrssteuern: Besteuert wird hier die Teilnahme am Rechts- und Wirtschaftsverkehr. Zu den Verkehrssteuern zählen auch die Umsatzsteuer und die Kfz-Steuer.

Steuererklärungen beim Gehalt

Steuerzahlungen gelangen auf unterschiedlichen Wegen zum Empfänger. Verbrauchs- und auch Verkehrssteuern sind direkt an den Warenverkehr gekoppelt, sie werden oft zusammen mit dem Verkaufspreis erhoben und vom Unternehmer abgeführt. Für Steuern vom Einkommen und vom Ertrag dagegen müssen die Steuerpflichtigen selbst Steuererklärungen abgeben. Sie sind also für die Berechnung der eigenen Steuerschuld selbst verantwortlich. Auf der Grundlage der eingereichten Erklärungen erstellt das Finanzamt dann einen Steuerbescheid. Bei Arbeitnehmern wird ein fester Anteil vom monatlichen Gehalt abgeführt. Wer zu viel gezahlt hat, kann den Überbetrag mit der Steuererklärung wieder zurückfordern.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Weihnachtsgeld

    Nettobetrag im Dezember erhöhen: Rechtzeitig Freibeträge beantragen

    Wer bis zum 30. November Steuer-Freibeträge für 2017 eintragen lässt, der hat im Dezember mehr Geld für Weihnachtsgeschenke zur Verfügung. Vor allem für Arbeitnehmer, die ein Weihnachtsgeld ausgezahlt bekommen, lohnt sich das dem Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine zufolge.

  • Steuern

    Finanzdaten-Austausch mit zahlreichen Ländern startet

    Im Kampf gegen Steuerbetrug ist ein weiterer Schritt genommen. 50 Länder und Gebiete haben mit dem automatischen Austausch von Finanzdaten untereinander begonnen. Schlupflöcher gibt es aber weiterhin.

  • auswählen

    Wahlprogramme 2017: Was planen die Parteien bei den Steuern?

    Wie zu erwarten stehen bei fast allen Parteien kurz vor der Wahl Entlastungen bei der Steuer in den Programmen. Was versprechen Union, Grüne und Co. im Detail? Hier gibt es eine Übersicht.

  • Rechtsschutz

    Urteil: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar

    Eine Scheidung kann teuer werden, vor allem, wenn damit ein Rechtsstreit einhergeht. An den Kosten konnte bisher oft das Finanzamt beteiligt werden. Doch dem hat der Bundesfinanzhof nun einen Riegel vorgeschoben.

Top