Photovoltaik© Thomas Otto / Fotolia.com
Solarenergie

Solarenergie gehört zu den erneuerbaren oder regenerativen Energien. Einer ihrer großen Vorteile ist das für menschliche Maßstäbe nahezu unerschöpfliche Potenzial der Sonne. Immer mehr Menschen nutzen die Sonne auch privat zur Energieerzeugung.

Solarenergie: Das Potenzial der Sonne nutzen

Damit ist die Energie aus der Sonne eine wichtige Alternative zur Energiegewinnung aus fossilen Quellen wie Erdöl oder Erdgas. Die Solarenergie ist nach unseren Maßstäben nahezu unerschöpflich, da die die Sonne voraussichtlich noch fünf Milliarden Jahre lang aktiv sein wird. Sie birgt außerdem ein großes Energiepotenzial.

Solarenergie: Eine Chance nicht nur für die Umwelt

Die Stromerzeugung in konventionellen Anlagen wird voraussichtlich in nächster Zeit nicht billiger werden. Im Bereich Solarenergie jedoch führt die kostenlose Energiequelle dazu, dass durch technischen Fortschritt die Erträge steigen und gleichzeitig die Kosten reduziert werden können. Noch bietet Solarenergie keinen Preisvorteil. Die Aussichten sind jedoch gut: Der Anteil des Sonnenstroms am Stromverbrauch in Deutschland ist noch gering, steigt aber seit Jahren. Solarstrom ist nicht nur Ökostrom, der ohne CO2- Emissionen erzeugt wird, seine Nutzung reduziert auch die Abhängigkeit von den Ölstaaten.

Lohnt sich die private Nutzung von Solarenergie?

Die Gewinnung von Sonnenenergie erfolgt über Solaranlagen, die entweder Wärme erzeugen (Solarthermie), was aber nur in sehr geringem Umfang passiert, oder über Photovoltaik elektrischen Strom erzeugen. Die meisten privaten Solarstromanlagen werden in Deutschland auf Dächern montiert. Dabei kommt es auf viele Gegebenheiten an: Größe und Ertrag der Anlage sind ausschlaggebend, aber auch Faktoren wie Jahreszeit, Tageszeit und Wetter beeinflussen die Leistung der Solaranlage. Dies alles muss man bei der Kalkulation berücksichtigen. Auch die Kosten einer Solaranlage variieren erheblich. Mit einer guten Anlage an einem günstigen Standort kann die Nutzung von Solarenergie aber auch im privaten Bereich nach einigen Jahren rentabel sein.

Zukunftshoffnung Solarenergie

Experten können berechnen, wann sich die Investition in Solarenergie auszahlt. Dabei wird auch die staatliche Förderung berücksichtigt, die Einspeisevergütung, denn die Stromerzeugung mit Solaranlagen wird durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert. Deutschland ist einer der weltweit führenden Nutzer von Solarenergie und auch einer der größten Hersteller von Solaranlagen. Dank staatlicher Zulagen und sinkender Herstellungskosten werden immer mehr private Anlagen gebaut, sodass die bisherige Nischenbranche wächst und eine ernstzunehmende Energiealternative für die Zukunft darstellt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Sieger

    Service und Preis: 37 Stromversorger im Test

    Stromversorger unterscheiden sich einem aktuellen Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität zufolge nicht nur hinsichtlich ihrer Preise. Auch beim Service zeigen sich demnach erhebliche Differenzen.

  • Atomkraft

    Atomkraftwerk in Bayern: Rückbaugenehmigung erteilt

    Block B im Atomkraftwerk Gundremmingen darf offiziell abgebaut werden. Das Bundesumweltministerium hat den Rückbau genehmigt. Block C soll auch während des Abrisses am Netz bleiben.

  • Elektroauto

    Ionity-Chef: Ausbau an Ladestationen geht kräftig voran

    Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Daimler, BMW, VW und Ford und betreibt Ladestationen für E-Autos. Das Ziel, bis Ende des kommenden Jahres 400 Ladepunkte in Europa aufzustellen, wird dem Chef des Unternehmens zufolge erreicht werden.

  • Erde

    UN-Bericht: Umweltschäden bedrohen die Gesundheit

    Laut des GEO-6-Berichts der Vereinten Nationen wird die Gesundheit der Menschen erheblich von Umweltschäden beeinträchtigt. Zu den Problemen zählen Müll, Luftverschmutzung und gegen Antibiotika resistente Keime.

  • Glühlampen

    Zehn Jahre Glühlampen-Verbot

    Die Glühlampe feiert dieser Tage ihren 140. Geburtstag, der Beginn ihrer Abschaffung immerhin schon den 10. Das Glühlampen-Verbot hat für viel Aufregung gesorgt, wohl auch, weil die Alternativen nicht wirklich ausgereift waren.

Top