Photovoltaik© Thomas Otto / Fotolia.com
Solarenergie

Solarenergie gehört zu den erneuerbaren oder regenerativen Energien. Einer ihrer großen Vorteile ist das für menschliche Maßstäbe nahezu unerschöpfliche Potenzial der Sonne. Immer mehr Menschen nutzen die Sonne auch privat zur Energieerzeugung.

Solarenergie: Das Potenzial der Sonne nutzen

Damit ist die Energie aus der Sonne eine wichtige Alternative zur Energiegewinnung aus fossilen Quellen wie Erdöl oder Erdgas. Die Solarenergie ist nach unseren Maßstäben nahezu unerschöpflich, da die die Sonne voraussichtlich noch fünf Milliarden Jahre lang aktiv sein wird. Sie birgt außerdem ein großes Energiepotenzial.

Solarenergie: Eine Chance nicht nur für die Umwelt

Die Stromerzeugung in konventionellen Anlagen wird voraussichtlich in nächster Zeit nicht billiger werden. Im Bereich Solarenergie jedoch führt die kostenlose Energiequelle dazu, dass durch technischen Fortschritt die Erträge steigen und gleichzeitig die Kosten reduziert werden können. Noch bietet Solarenergie keinen Preisvorteil. Die Aussichten sind jedoch gut: Der Anteil des Sonnenstroms am Stromverbrauch in Deutschland ist noch gering, steigt aber seit Jahren. Solarstrom ist nicht nur Ökostrom, der ohne CO2- Emissionen erzeugt wird, seine Nutzung reduziert auch die Abhängigkeit von den Ölstaaten.

Lohnt sich die private Nutzung von Solarenergie?

Die Gewinnung von Sonnenenergie erfolgt über Solaranlagen, die entweder Wärme erzeugen (Solarthermie), was aber nur in sehr geringem Umfang passiert, oder über Photovoltaik elektrischen Strom erzeugen. Die meisten privaten Solarstromanlagen werden in Deutschland auf Dächern montiert. Dabei kommt es auf viele Gegebenheiten an: Größe und Ertrag der Anlage sind ausschlaggebend, aber auch Faktoren wie Jahreszeit, Tageszeit und Wetter beeinflussen die Leistung der Solaranlage. Dies alles muss man bei der Kalkulation berücksichtigen. Auch die Kosten einer Solaranlage variieren erheblich. Mit einer guten Anlage an einem günstigen Standort kann die Nutzung von Solarenergie aber auch im privaten Bereich nach einigen Jahren rentabel sein.

Zukunftshoffnung Solarenergie

Experten können berechnen, wann sich die Investition in Solarenergie auszahlt. Dabei wird auch die staatliche Förderung berücksichtigt, die Einspeisevergütung, denn die Stromerzeugung mit Solaranlagen wird durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert. Deutschland ist einer der weltweit führenden Nutzer von Solarenergie und auch einer der größten Hersteller von Solaranlagen. Dank staatlicher Zulagen und sinkender Herstellungskosten werden immer mehr private Anlagen gebaut, sodass die bisherige Nischenbranche wächst und eine ernstzunehmende Energiealternative für die Zukunft darstellt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ölbohrung

    BP: Stetig steigende Ölnachfrage ist endgültig beendet

    Der Ölkonzern BP sieht den Gipfel der Nachfrage nach Öl erreicht. In den kommenden Jahren werde die Nachfrage stattdessen stagnieren. Die Welt verabschiede sich immer mehr von fossilen Brennstoffen.

  • Autobahn

    "Autogipfel": Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner-Autos

    Der jüngste "Autogipfel" endete mit vielen offenen Fragen. Für den Ausbau der Ladenetze etwa wird es ein gesondertes Treffen geben. Beschlüsse gab es hinsichtlich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren. Kaufzuschüsse für Verbrenner wird es wohl nicht geben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Auto: Digitaler Datenaustausch soll Förderantrag leichter machen

    Elektroautos werden von der Bundesregierung gefördert. Bei der Antragstellung für den sogenannten Umweltbonus sollen es Käufer künftig leichter haben. Außerdem sollen sie schnell an das Geld rankommen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Elektroauto

    Studie: E-Autos kosten weiter mehr in der Herstellung

    Elektroautos bleiben in der Herstellung weiter teurer als klassische Verbrenner, so eine Studie. Demnach zahlen Autobauer rund 4.500 Euro bei der Produktion eines E-Autos drauf. Bei den Gesamtkosten kann sich ein E-Auto für Käufer bereits heute lohnen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top