Hotline© Gajus / Fotolia.com
Seelsorge-Nummer

Bei Seelsorge-Nummern bekommt man geistige und moralische Unterstützung in jeder Lebenslage. Scheint in der Familie und im Freundeskreis niemand dafür geeignet, kann man sich am Telefon mit Seelsorgern austauschen. Lesen Sie hier alles Wichtige zu den Seelsorge-Nummern!

Seelsorge-Nummer: Unvoreingenommene Hilfe erhalten

Manchmal hat man Probleme, die man nicht unbedingt in der Familie oder im Freundeskreis zur Ansprache bringen möchte. Man benötigt aber trotzdem einen Rat oder einfach jemanden, der ohne Vorurteile mit einem redet. Seelsorge-Nummern bieten genau dies: Unter unterschiedlichen Nummer lassen sich meist ehrenamtlich arbeitende Menschen erreichen, die zuhören und Ratschläge erteilen, ohne etwas dafür zu verlangen oder den Namen wissen zu wollen.

Wann eine Seelsorge-Nummer wählen?

Das Telefon in die Hand zu nehmen und bei einer fremden Person anzurufen, um ihr von den eigenen Sorgen zu erzählen, dazu gehört einiges an Mut und Überwindung. Erfahrungsberichte zeigen jedoch, dass einem großen Teil der Anrufer weitergeholfen werden konnte und dass diese sich nach dem Anruf deutlich besser fühlen.

Grundsätzlich gilt also: Wann immer es einem schlecht geht und man niemanden zum Reden hat, könnte sich der Griff zum Telefonhörer lohnen. Die Leute am anderen Ende des Telefons werden in jedem Fall versuchen zu helfen. Egal, ob es nun um einen Streit mit dem Ehepartner, den scheinbar unerziehbaren Kindern, um Sucht- oder Geld-Probleme, ein Todesfall in der Familie oder andere belastende Dinge geht.

Für jeden die richtige Seelsorge

Seelsorge-Nummern werden von den unterschiedlichsten Institutionen angeboten. So gibt es für jeden Menschentyp und jede Lebenslage die richtige Nummer: Für einen gläubigen Christen ist es sicherlich sinnvoll, bei einer kirchlichen Seelsorge-Nummer anzurufen, der überzeugte Atheist sollte sich wohl besser nach einer anderen Nummer umsehen. Wer wo anruft, muss jeder für sich persönlich entscheiden.

Sehr bekannt ist beispielsweise die "TelefonSeelsorge", welche durch die christlichen Kirchen getragen wird und in jeder Lebenslage versucht zu helfen. Speziell für Jugendliche und Kinder, auf der anderen Seite aber auch für verzweifelte Eltern, gibt es beispielsweise die "Nummer gegen Kummer". Auch für andere Themen wie Tod, Sucht, Vergewaltigung, Schwangerschaft, Schulden und mehr gibt es spezielle Seelsorge-Nummern, die man bei Bedarf wählen kann.

Kostenlos oder kostenpflichtig?

Seelsorge-Nummern können sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig sein. Der Unterschied zwischen kostenlos und kostenpflichtig sind meist die Leute am anderen Ende des Hörers. Bei den kostenlosen Nummern landet man oft bei Ehrenamtlichen mit einer entsprechenden Fortbildung. Über kostenpflichtige Nummern erreicht man meist Menschen, welche die telefonische Beratung zu ihrem Beruf gemacht haben. Vielen Menschen genügen die kostenlosen Nummern, manche wählen lieber kostenpflichtige Rufnummern.

Bei einer kostenpflichtigen Rufnummer sollte man jedoch daran denken, dass diese grundsätzlich am Ende des Monats auf der Telefonrechnung erscheint – für den Fall, dass die Familie oder Mitbewohner nichts von dem Anruf erfahren sollen.

Einige kostenlose Rufnummern

  • TelefonSeelsorge (evangelisch) 0800 111 0 111
  • TelefonSeelsorge (katholisch) 0800 111 0 222
  • Kinder- und Jugendtelefon 0800 111 0 333
  • Elterntelefon 0800 111 0 550
  • Gewalt gegen Frauen 0800 116 0 16
  • Müttertelefon 0800 333 2 111

Weitere Hotline-Nummern im Überblick

Nummer Preis
aus dt. Festnetz
110
Polizei-Notruf
kostenlos
112
Feuerwehr-Notruf
kostenlos
115
Behörden-Hotline
kostenlos
116-100
Hotline für vermisste Kinder
kostenlos
116-006
Hotlines für einen Beratungsdienst für Opfer von Verbrechen
kostenlos
116-111
Hotlines für Hilfesuchende Kinder
kostenlos
116-116
Sperr-Notruf für verlorene EC- oder Kreditkarte
kostenlos
116-117
Ärtzlicher Notdienst
kostenlos
116-123
Hotlines zur Lebenshilfe
kostenlos
Aktuelle Nachrichten zu Telefonie und Internet
  • Stadtbummel

    Tipps: Mobilfunktarife mit Sparpotenzial im Juli

    Auch im Juli haben wir ein paar günstige Mobilfunktarife herausgesucht. Mit dabei sind Angebote mit und ohne Hardware, beim Datenvolumen reicht die Spanne von einem bis 40 GB pro Monat.

  • bezahlen

    Ende der Bezahl-App "Pay&Protect"

    Die Allianz schafft die Bezahl-App "Pay&Protect" ab. Das Programm stammt aus der Zusammenarbeit mit Wirecard. Dem Zahlungsdienstleister wird unter anderem Betrug vorgeworfen, außerdem hat die Firma Insolvenz angemeldet.

  • Videoanruf

    Günstiger Internetvertrag gesucht: Spartarife im Juli

    Wenn der alte Internetvertrag ausläuft, gibt es im Juli jede Menge günstige Alternativen. Wir stellen mehrere Tarife mit unterschiedlichen Surfgeschwindigkeiten vor. Außerdem sind in diesem Monat einige TV-Optionen vergünstigt zu haben.

  • Handyvertrag.de

    Handyvertrag.de: Zusätzliches Datenvolumen für LTE-Tarife

    Handyvertrag.de bietet in zweien seiner Allnet-Flats für kurze Zeit mehr Datenvolumen an. So bekommt man bis zum 7. Juli einen 4-GB-Tarif für 6,00 Euro und einen 8-GB-Tarif für 9,99 Euro. Gesurft wird im LTE-Netz von O2 mit maximal 50 Mbit/s.

  • Smartphone-Tarife

    Mehrwertsteuer gesenkt: Tarife bei congstar und Co. werden günstiger

    Die Mehrwertsteuer wird vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 gesenkt. Mehrere Mobilfunkunternehmen und auch M-Net als Glasfaseranbieter haben angekündigt, ihre Preise entsprechend anzupassen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top