Internetanschluss© Pavel Morozov / Fotolia.com
Router

Wer mit mehreren Endgeräten über einen DSL-Anschluss ins Internet gehen möchte, der benötigt mehr als ein einfaches Modem. Hier kommt ein DSL-Router ins Spiel, mit dem man sich ein eigenes Heim-Netzwerk aufbaut.

Mit DSL-Router ein Heim-Netzwerk einrichten

Der DSL-Router ist quasi das Herz eines DSL-Netzwerks: Via LAN-Kabel (Netzwerkkabel) werden alle Rechner an den Router angeschlossen und können anschließend untereinander vernetzt oder ans Internet gebracht werden. Kurzum: Der Router regelt den Datentransfer zwischen allen Computern und/oder dem Internet.

Modem meist schon im DSL-Router integriert

Vor einigen Jahren hat man bei der DSL-Hardware zwischen Modem und Router unterschieden. Das Modem stellt die Verbindung zum Internet her, allerdings konnte man nicht mit mehreren Geräten gleichzeitig ins Internet gehen - dafür wurde zusätzlich ein DSL-Router benötigt. Heute ist in den meisten DSL-Routern bereits ein Modem integriert. Da der DSL-Router direkt die Verbindung mit dem Internet herstellt, müssen Sie Ihre Zugangsdaten für das Internet in der Administrationsoberfläche des DSL-Routers hinterlegen. Die Admin-Oberfläche wird einfach über das Browserfenster aufgerufen – wie das genau geht, steht in der Bedienungsanleitung Ihres Routers.

Moderne DSL-Router verfügen sogar schon über einen Druckeranschluss und können als Printserver fungieren, sprich: Alle Computer können auf einen Drucker zugreifen. Ebenso können moderne Router für Internettelefonie genutzt werden. Dabei ist es egal, ob Sie ein analoges Telefon oder ein ISDN-Gerät anschließen. Darüber hinaus sind die meisten Router heute WLAN-Router, so dass sich PCs oder auch Tablets und Smartphones drahtlos mit dem Router verbinden können.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
Top