Erneuerbar© Franz Metelec / Fotolia.com
ok-power

Stromversorger, die mit dem ok-power-Label ausgestattete Tarife anbieten, unternehmen nachweislich etwas für den Umweltschutz, indem sie den Bau neuer Ökostrom-Anlagen unterstützen. Was genau das ok-power-Label miteinbezieht und voraussetzt, lesen Sie hier!

ok-power: Das Label für nachhaltigen Ökostrom

Das ok-power-Label ist ein Ökostrom-Zertifikat, welches die nachhaltige Energieproduktion und die Transparenz der Stromproduktion fördern soll. Das Zertifikat wird von dem im Jahr 2000 gegründetem Verein EnergieVision e.V. vergeben, welcher unabhängig ist und seinen Sitz in Nordrhein-Westfalen hat.

Wichtig für EnergieVision e.V. ist, dass auch für den Laien die Stromquellen des zertifizierten Stromtarifes ersichtlich sind und ein unabhängiges Prüfverfahren für Bewerber für das ok-power-Zertifikat existiert. Grundsätzlich zertifiziert werden Tarife und Produkte, die der Umwelt nutzen und eine erkenntliche Investition in erneuerbare Energien darstellen.

ok power Label© EnergieVision e.V.

Die Kriterien des ok-power-Labels

Eines der wichtigsten Kriterien, um mit dem ok-power-Label ausgezeichnet zu werden, ist die Förderung von neuen Ökostrom-Anlagen. Weiterhin müssen Anlagen einem bestimmten ökologischen Anspruch gerecht werden, sodass die Umwelt nur minimal belastet wird. So dürfen Anlagen beispielsweise nicht in Naturschutzgebieten betrieben werden und Wasserkraftanlagen müssen so erbaut werden, dass das Ökosystem Fluss möglichst wenig beeinträchtigt wird.

Weitere Kriterien kommen dazu, je nachdem, welches Siegel genau angestrebt wird. Neben dem ok-powe-Label gibt es auch noch das Siegel ok-power-plus. .

Pflichten der Stromanbieter mit dem Siegel ok-power-Label

Die Zertifizierung erfolgt nach einheitlichen und transparenten Kriterien. Diese unterteilen sich in Pflicht- und Wahlpflichtkriterien. Ihre Einhaltung wird jährlich von unabhängigen Gutachtern geprüft. Die Pflichtkriterien müssen vom Ökostromanbieter komplett erfüllt werden. Sie garantieren, dass:

  • der zertifizierte Strom aus 100% erneuerbaren Energien stammt,
  • der Stromanbieter keine wesentlichen finanziellen Beteiligungen an Atom-, Braunkohle- und neuen Steinkohlekraftwerken besitzt und
  • dass die Tarifbedingungen für den Endkunden fair und transparent sind (z.B. keine Vorkasse verlangt wird).

Die Wahlpflichtkriterien stellen sicher, dass das Ökostromprodukt einen zusätzlichen Beitrag zur Energiewende leistet, wahlweise durch:

  • Förderung von Neuanlagen durch u.a.
  • Investition in innovative Projekte und Maßnahmen, welche die Energiewende voranbringen, und
  • Weiterbetrieb ehemals geförderter Anlagen.

Für das Label ok-power-plus müssen Anbiete darüber hinaus die gesamte Absatzmenge an Tarifkunden nach ok-power zertifizieren lassen, anstatt nur einzelne Ökostromprodukte prüfen zu lassen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Energiesparhaus

    Verivox: Austausch alter Haushaltsgeräte ist nicht immer kostensparend

    Die großen Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen verbrauchen etwa ein Drittel des Stroms in Haushalten. Der Tausch alter Geräte rechnet sich aber gar nicht so sehr, wie manch einer denken mag.

  • Elektroauto

    E-Auto laden: Über 20.000 öffentliche Ladepunkte verfügbar

    Immer mehr öffentliche Ladepunkte machen Autofahrern den Umstieg auf elektronisch betriebene Fahrzeuge leichter. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Zahl der Ladesäulen stak gewachsen. Noch immer aber fahren vergleichsweise wenig Deutsche ein E-Auto.

  • RWE

    Kohle ade: Die Zukunft von RWE ist grün

    RWE glänzt derzeit mit steigenden Gewinnen und einer erfolgreichen Aktienentwicklung. Auf seinem Weg zum Ökostromriesen werden aber eher Investitionen im Ausland als in Deutschland getätigt, so RWE-Chef Rofl Martin Schnitz.. Hierzulande steht noch der Umbau mit Eon und Innogy bevor.

  • Heizkosten

    BDEW begrüßt Abwrackprämie für alte Ölheizungen

    Würde alle alten Ölheizungen in Deutschland ausgetauscht, ließen sich erhebliche Mengen an CO2 einsparen, zeigt eine Studie des Energieverbandes BDEW. Sowohl die KfW-Bank als auch die Bafa bieten Fördermöglichkeiten. Aktuell steht aber auch eine Abwrackprämie zur Debatte.

  • Telefontarife Portugal

    Lkw-Streik in Portugal führt wieder zu "Energienotstand"

    In Portugal wurde erneut der "Energienotstand" ausgerufen. Benzin wird rationiert und den Tankstellen geht der Sprit aus. Hintergrund ist ein Streik der Lastwagenfahrer, wie es ihn zuletzt schon kurz vor Ostern gegeben hatte.

Top