Benzinpreise© Maria.P / Fotolia.com
Ökosteuer

Die Ökosteuer gibt es nun schon seit über einem Jahrzehnt. Mit dem Begriff werden mehrere Maßnahmen bezeichnet, die sowohl Geld in die Kassen spülen als auch einen effizienteren Umgang mit Ressourcen bewirken sollen.

Was aus der Ökosteuer geworden ist

Die erste Ökosteuer wurde im Jahr 1999 beschlossen und von der damaligen Regierung hoch gepriesen. Heute gibt es nicht mehr nur eine einzige Ökosteuer, sondern zahlreiche Ansätze, die man allgemein mit dem Begriff "Ökosteuer" bezeichnet. Die Idee hinter solchen Steuern ist es, umweltschädliches Handeln, wie beispielsweise einen hohen Kraftstoffverbrauch, zu verteuern. So gibt es beispielsweise eine Co2-Steuer, die Benzin und Wasserabgabesteuer.

Man hoffte bei der Einführung, dass durch die Ökosteuer der Umgang mit unseren Ressourcen umsichtiger werden würde und hatte den netten Nebeneffekt, dass dem Staat durch die Ökosteuer mehr Geld zur Verfügung steht. Dieses Geld sollte jedoch nicht in der Staatskasse bleiben, sondern man beschloss, die Einnahmen aus der Ökosteuer in die Rentenkasse zu legen.

Ökosteuer fasst mehre Steuern zusammen

Hinter dem Begriff "Ökosteuer" im heutigen Sprachgebrauch verbergen sich mehrere Maßnahmen. So gibt es beispielsweise Abgassteuern, welche den Ausstoß von Treibhausgasen verhindert sollen. Auch über Steuern auf Inlandsflüge möchte man den Schadstoffausstoß vermindern. Neben diesen Steuern gibt es jedoch auch die sogenannten Lenkungssteuern, zu denen beispielsweise die Benzinsteuer oder die Abwasser- und Müllabgaben zählen. Durch die Verteuerung soll die Bevölkerung dazu angeregt werden, ihren Verbrauch zu senken.

Wo Regeln sind, sind Ausnahmen

Wie beim EEG werden auch bei den Ökosteuern energieintensive Unternehmen entlastet, um den internationalen Wettbewerb sicher zu stellen. Im Gegenzug dazu verpflichteten sich die betroffenen Unternehmen, ihre Anlagen und Firmen energieeffizienter zu gestalten. Hart kritisiert wird diese Behandlung nicht nur von Umweltschutzverbänden und den Grünen, sondern auch von der Bevölkerung, die die Steuern anteilsmäßig für die Unternehmen mitzahlt.

Ist die Ökosteuer zielführend?

Über die Ökosteuern hat der Staat rund 18 Milliarden Euro mehr im Jahr – und diese wandern in die Rentenkasse. Vom Prinzip her gar nicht mal so schlecht. Und auch für die Grundidee, nämlich der, den Kunden für seinen Verbrauch zu sensibilisieren, scheint es Fortschritte zu geben. So merken die Grünen zehn Jahre nach Beschluss der Ökosteuer an, dass der Schadstoffausschuss im Verkehr sich um zehn Prozent verringert hätte und Lohnnebenkosten rund 1,7 Prozent geringer ausfielen als ohne die Ökosteuer.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Auspuff

    Südkorea fordert Millionen-Bußgelder von Daimler, BMW und Porsche

    Gegen BMW, Daimler und Porsche wurden auch durch Südkorea Strafgelder verhängt. Die Autobauer sollen gegen Emissionsvorschriften verstoßen haben. Die höchste Strafe soll dabei BMW mit über 60,8 Milliarden Won zahlen.

Top