Ökogas© Swetlana Wall / Fotolia.com
Ökogas

Ökogas klingt umweltfreundlich und schön grün. Doch wie grün sind solche Tarife eigentlich wirklich und welche Vorgaben und Auflagen stecken hinter dem Begriff Ökogas? Was unterscheidet Ökogas von Biogas und Klimagas und wie erkennt man einen echten Ökogas-Tarif?

Ökogas: Von Klimatarifen und Biogastarifen

Auch wenn man im Alltagsgebrauch von Ökogas spricht, stecken hinter diesem Begriff sehr unterschiedliche Konzepte. Und manch einer mag sich ein falsches Bild machen: Unter "Öko" stellt man sich schnell Energie aus regenerativen Quellen vor, welche die Umwelt schonen. Die Welt der Gastarife muss man jedoch in dieser Hinsicht sehr differenziert betrachten.

Biogas und Klimatarife

Sogenannte Biogastarife bestehen zum Großteil aus herkömmlich gefördertem und endlichem Gas. Nur ein kleiner Teil Gas aus regenerativen Quellen wird beigemischt, häufig sind es 5-10 Prozent. Und diese Quellen sind vielleicht auch noch Ställe der Massentierhaltung oder Chemieanlagen. Wie man sich denken kann, ist der Nutzen für die Umwelt also durchaus umstritten. Das andere Tarifmodell, welches als Ökogas bekannt ist, vermarktet gängiges Gas aus endlichen Quellen, gleicht das dabei freigesetzte CO2 jedoch über verschiedene Aktionen wie etwa Waldaufforstungen oder Unterstützung von regenerativen Energiequellen aus. Klimatarif heißt diese Tarifvariante offiziell.

"Grüne" Ökogastarife sicher erkennen

Wo Ökogas ausgewiesen ist, muss also nicht unbedingt öko drin sein – einen echten, klimafreundlichen Gastarif zu erkennen ist auf Grund fehlender Regelungen, wie dieser auszusehen hat, gar nicht so einfach. Am besten man hält Ausschau nach Tarifen mit entsprechenden Siegeln. Über diese wird sichergestellt, dass der Gasanbieter bestimmte Standards einhält.

Aussagekräftige Siegel für Ökogas

So zeigen TÜV-Nord-Zertifikate etwa klimaneutrale Gasprodukte an. Um den Gastarif mit diesem Siegel ausstatten zu können, muss der Anbieter die Kompensation des freiwerdenden Kohlenstoffdioxids nachweisen können. Das geschieht etwa über den Kauf von CO2-Zertifikaten aus Klimaschutzprojekten. Beim TÜV Süd gibt es neben dem klassischen CO2-Ausgleichs-Siegel mehrere Siegel, die beispielsweise die Beimischung von Biomethan oder von Power-to-Gas-Produkten anzeigen.

Weitere Auszeichnungen für grüne Gastarife können vom "Clean Developement Mechanism" und "Joint Implementation" stammen. Diese beiden Mechanismen wurden auf Basis des Kyoto-Protokolls entwickelt, um den Schadstoffausstoß zu regulieren. Auch hier werden Gasanbieter ausgezeichnet, die ausgleichende Maßnahmen bezüglich des freigesetzten CO2 ergreifen.

Wer bietet Ökogas an?

Ökogasanbieter findet man deutschlandweit: Neben lokalen Gasanbietern haben auch größere konventionelle Anbieter wie etwa eprimo, e wie einfach, Eon oder 123energie häufig Ökogastarife mit in ihrem Angebot. 100 Prozent Biogas erhält man bei Polarstern. Bei "Naturstrom" ist der Biogasanteil gestaffelt, auch hier gibt es Tarife mit bis zu 100 Prozent Biogas. Greenpeace Energy bietet Gas, welches zum Großteil über Elektrolyse aus Windenergie gewonnen wird.

Aktuelle Nachrichten
  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Erdgastanks

    Deutschland bleibt stark abhängig von Erdgas-Importen

    Deutschland ist weltweit der größte Importeur für Erdgas, berichten die Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Für die Energieversorgung spielt Gas noch immer eine wichtige Rolle, wodurch die Bundesrepublik auch weiterhin abhängig von anderen Ländern bleibt.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom- und Gaspreise sind in Europa gesunken

    In Europa sind die Strom- und auch die Gaspreise einer Auswertung zufolge im Schnitt im Vergleich zum Vorjahr gesunken. In Deutschland sind die Stromkosten dabei mit 30,5 Euro pro 100 kWh mit am höchsten.

  • Auspuff

    Neue Abgastests: Was ändert sich beim Autokauf?

    Als Konsequenz aus dem VW-Skandal werden zum Ende der Woche zwei neue Abgastests für Autohersteller eingeführt. Das hat auch Folgen für den PKW-Neukauf: Ab 2018 kann die KFZ-Steuer für bestimmte Modelle teurer werden.

  • Gasflamme

    CO2-Melder am besten vor dem Herbst einbauen

    CO2-Melder messen den Gehalt von Kohlenmonoxid in der Luft. Das Gas kann aus defekten Heizungen und Kaminen entweichen und sehr gefährlich, im schlimmsten Fall sogar tödlich sein. Die Geräte, nicht zu verwechseln mit einem CO2-Sensor, schlagen rechtzeitig Alarm.

Top