Hochspannungsleitungen© JWS / Fotolia.com
Netznutzungsentgelt

Strom und Gas kommen über Kabel und Leitungen in unser Haus – in diese mietet sich der Stromanbieter für die Durchleitung ein. Dafür zahlt er dem Netzbetreiber ein Netznutzungsentgelt; die Kosten hierfür werden auf den Strompreis für den Endkunden aufgeschlagen.

Netznutzungsentgelt: Was steckt dahinter?

Wo Strom produziert wird, befindet sich selten auch der Stromabnehmer: Die Energie muss erst über ein umfangreiches Kabelnetzwerk zum Abnehmer gelangen. Zudem müssen neue Kabel verlegt werden, alte instand gehalten oder ausgetauscht werden. So entstehen dem jeweiligen Netzbetreiber Kosten, die er auf seine Kunden umlegt, welche die Netzinfrastruktur zur Durchleitung von Energie nutzen.

Die Lieferanten zahlen dem Netzbetreiber eine gewisse Gebühr, das Netznutzungsentgelt, die letztendlich wieder auf die Stromkosten der Endkunden umgelegt wird.

Was uns die Netznutzungsentgelte kosten

Die Netznutzungsentgelte machen mehr als ein Fünftel unserer Stromkosten aus, um genau zu sein im Jahr 2014 rund 22 Prozent. Wie viel genau man zahlt, variiert. Jeder Netzbetreiber errechnet anhand seiner laufenden Kosten für das Strom- und Gasnetz das Netznutzungsentgelt und muss es anschließend von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen.

Durch die Vorschaltung der Bundesnetzagentur soll verhindert werden, dass die Gebühren für die Netznutzung zu hoch werden. Eine vorgegebene Obergrenze darf von den Stromanbietern nicht überschritten werden. So soll ein fairer Markt gewährleistet und der Einstieg für neue Stromanbieter erleichtert werden.

Das bezahlt man mit dem Netznutzungsentgelt

Mit dem Netznutzungsentgelt trägt man seinen Teil an allen Kosten, die rund um die Instandhaltung, Erneuerung und den Ausbau der Strom- und Gasnetze anfallen. Ebenfalls im Netznutzungsentgelt enthalten sind die sogenannten Umspannungskosten, welche entstehen, wenn Strom in eine andere Spannungsebene wie zuvor weitergegeben werden soll. Ein weiterer Punkt, der einen Teil der Netznutzungsentgelte ausmacht, sind die Jahresnetzkosten, welche ein Strom- oder Gasanbieter ohne eigenes Netz dem Netzbetreiber zahlt.

Ausnahmen bei stromintensiven Firmen

Wie es auch schon von der EEG-Umlage bekannt ist, so ist es möglich, dass stromintensive Unternehmen von den Netznutzungsentgelten ausgenommen werden: Nachlässe bei den Entgelten gibt es für Unternehmen, die zu Zeiten Strom verbrauchen, zu welchen die Stromnetze nicht ausgelastet sind, also beispielsweise nachts.

Eine komplette Befreiung von den Entgelten ist für Unternehmen möglich, die verteilt über mindestens 7.000 Stunden im Jahr über zehn Gigawattstunden verbrauchen. Da dies die Unternehmen finanziell stark erleichtert, soll es zu einer erhöhten Marktfähigkeit führen. Damit jedoch die Stromgesellschaft keinen Verlust bei dieser Abmachung hinnehmen muss, wird der Erlass beim Privatkunden mit eingerechnet – wir zahlen also die Netznutzungsentgelte für die Firmen mit.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Heizkosten

    Umfrage: Viele Mieter sitzen hohe Heizkosten aus

    Einer Umfrage zufolge empfinden viele Deutsche ihre Heizkosten als zu hoch. Aber nicht alle planen, auch etwas dagegen zu unternehmen. Viele der Befragten gab ein Mietverhältnis als Hindernisgrund an. Dabei können auch Mieter aktiv werden.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

Top