LED Leuchten© Dusan Kostic / Fotolia.com
LED-Lampe

LED-Lampen haben sich mittlerweile etabliert: Energiesparend, langlebig und in zahlreichen Farbtönen zu haben. Doch was genau steckt eigentlich hinter den drei kleinen Buchstaben LED? Wo kommt sie her und warum ist sie so erfolgreich?

LED-Lampe – der Lichtspender der Zukunft

Über die Herkunft der LED-Lampe

Die Abkürzung LED kommt aus dem Englischen und steht für light emition diode und bedeutet Licht emittierende Diode. Experimentiert mit verschiedenen Stoffen, die Licht entstehen lassen ohne einen Glühfaden, wie es bei der Glühbirne passiert, wurde schon lange: Erste Experimente, die schließlich zur LED-Lampe führen sollten, wurden bereits im Jahr 1876 durchgeführt.

Die endgültige Erfindung sollte 1962 durch Nick Holonyak gemacht werden. Allerdings waren die Dioden zu diesem Zeitpunkt noch sehr dunkel, sodass noch einiges an Forschungsarbeit nötig war, um sie zur Marktreife zu führen. Spätestens jedoch im neuen Jahrtausend wurden die LEDs immer heller und beliebter, sodass sie mittlerweile in beinahe jedem Haushalt anzutreffen sind.

Langlebige Lichtquelle LED-Lampe

LED-Lampen bieten nicht nur eine extrem lange Lebensdauer, sondern helfen, auch die Stromkosten gering zu halten. Durchschnittliche LEDs im Handel haben eine Lebensdauer von bis zu 45.000 Stunden, eine Hochleistungs-LED-Lampe kann jedoch auch auf bis zu 100.000 Stunden kommen. Eine ziemliche Leistung, vergleicht man sie mit einer herkömmlichen Halogenlampe, die etwa 4.000 Stunden schafft.

LED-Lampe hilft beim Stromsparen

Glühlampen werden wegen ihres erhöhten Stromverbrauches ohnehin in Deutschland ausgemustert, aber auch gegenüber energiesparenden Halogenlampen hat die LED-Lampe immer noch große Vorteile in Sachen Strom sparen. Man kann sagen, dass eine LED-Lampe etwa 90 Prozent weniger Strom verbraucht als eine Glühlampe und 80 Prozent weniger als eine Halogenlampe.

Die LED-Lampe hält Einzug in deutschen Haushalten

Früher verschmähte man LEDs, weil die Lichtfarbe entweder zu kalt war, oder generell nicht genügend Licht produziert wurde. Keines der Argumente trifft heute noch zu und so nimmt auch die Anzahl der LED-Lampen in deutschen Haushalten zu. Das einzige Argument, welches auch heute noch gegen die LED-Lampe sprechen könnte, ist schnell entkräftet: Zwar sind LEDs in der Anschaffung teurer, allerdings holen sie dies durch ihre lange Lebensdauer und den geringen Stromverbrauch wieder raus.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Auspuff

    Südkorea fordert Millionen-Bußgelder von Daimler, BMW und Porsche

    Gegen BMW, Daimler und Porsche wurden auch durch Südkorea Strafgelder verhängt. Die Autobauer sollen gegen Emissionsvorschriften verstoßen haben. Die höchste Strafe soll dabei BMW mit über 60,8 Milliarden Won zahlen.

  • Gebäude

    Experten: Brennstoffzellen-BHWK werden für Hauseigentümer interessant

    Blockkraftheizwerke mit Brennstoffzellen werden Experten zufolge immer günstiger und sind dank des staatlichen Zuschusses nicht viel teurer als konventionelle Heizungen. Die Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme, wodurch die Energiekosten erheblich gesenkt werden können.

Top