Treibhausgase© claffra / Fotolia.com
Kyoto-Protokoll

Das Kyoto-Protokoll ist einer der wichtigsten Beschlüsse, wenn es darum geht, unseren Ausstoß an Treibhausgasen zu verringern. Über das Protokoll hat man erstmalig eine internationale Vereinbarung über den Ausstoß und die Reduzierung von Treibhausgasen getroffen.

Kyoto-Protokoll: Gemeinsam für den Klimaschutz

Die Länder, die das Kyoto-Protokoll ratifiziert haben, einigten sich darauf, ihre Treibhausgase um 5,2 Prozent gegenüber dem Ausstoß von 1990 zu senken. In der EU hat man das Ziel sogar auf acht Prozent erhöht. Der erste Teil des Kyoto-Protokolls sollte über fünf Jahre hinweg umgesetzt werden, von 2008 bis 2012.

Über das Zustandekommen des Kyoto-Protokolls

Die erste Tagung, welche zum Kyoto-Protokoll führen sollte, fand 1995 im Berlin statt und man verhandelte darüber, wie man Emissionen im neuen Jahrtausend verringern könnte. Nach zahlreichen weiteren Treffen wurde das Protokoll in seiner heutigen Form 1997 im japanischen Kyoto angenommen, weswegen das Protokoll auch nach diesem Ort benannt ist. Alle Mitgliedsstaaten unterzeichneten das Protokoll schließlich bis 2002, sodass das Protokoll noch vor dem ersten Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Kraft war.

Über die Mitgliedsstaaten

Das Kyoto-Protokoll ist so angelegt, dass mindestens 55 Prozent der weltweiten Klimagase abgedeckt sind. So wollte man sicherstellen, dass das Protokoll auch tatsächlich etwas bewirkte und man nicht viel Wirbel um etwas Kleines machte. Mit den USA, als den Staat mit den höchsten Emissionen, hatte man anfänglich fest gerechnet. Als es jedoch 2001 ernst wurde, zogen sich die USA mit der Begründung zurück, dass das Protokoll wirtschaftsfeindlich sei. Ohne die USA drohte man jedoch an der selbst gesetzten 55-Prozent-Hürde zu scheitern und zog daraufhin durch viele Eingeständnisse noch Russland mit ins Boot.

Zur ersten Periode des Kyoto-Protokolls hatten sich schließlich 141 Staaten verpflichtet. Und mit Russland an Bord deckte man insgesamt 61,6 Prozent der weltweiten Treibhausgase ab. Dabei ist es von Land zu Land unterschiedlich, wer wie viele Treibhausgase einspart. So hat sich Deutschland beispielsweise das hohe Ziel gesetzt, seinen Ausstoß um insgesamt 21 Prozent zu verringern.

Wie wird das Kyoto-Protokoll umgesetzt?

Zentral beim Kyoto-Protokoll ist die Verringerung der ausgestoßenen Treibhausgase. Bei diesem Beschluss war es nicht wichtig, wo die Treibhausgase verringert wurden, sondern ob. Wichtig war, den Ausstoß an Treibhausgasen weltweit zu vermindern. So führte man den Emissionshandel zwischen Industrie- und Entwicklungsländern ein. So kann sich Deutschland beispielsweise eine Wasserkraftanlage in Indien aufs Konto schreiben, wenn diese durch Deutschland finanziert wurde. Aber auch landwirtschaftliche Projekte wie die Aufforstung verhelfen zu einem positiven Emissions-Konto.

Die Verlängerung des Kyoto-Protokolls

Nachdem man im Jahr 2012 mehr oder weniger seine Ziele erreicht hatte und das Protokoll auszulaufen drohte, beschloss man eine Verlängerung. Viele wichtige Staaten sollten jedoch nicht mehr mit an Bord sein. So unterschrieben beispielsweise Russland, Japan und Kanada nicht mehr für die zweite Periode, was dazu führte, dass nur noch 15 Prozent der globalen Emissionen durch Befürworter des Protokolls abgedeckt werden. Man legte sich auf mindestens acht Prozent weniger Treibhausgase als 1990 fest, die EU-Staaten beschlossen sogar ein Ziel von 20 Prozent. Erreichen möchte man diese Ziele bis 2020, bis dahin läuft nämlich die zweite Periode des Kyoto-Protokolls.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Elektroauto laden

    E-Auto zuhause laden: Das sind die Optionen

    Das E-Auto lädt man zuhause am besten über eine Wallbox auf, weil das sehr viel schneller funktioniert als über die Haushaltssteckdose. Aber was ist empfiehlt sich in Sachen Stromtarif? Ein Spezialtarif lohnt sich schon einmal nicht immer, berichtet die Zeitschrift Finanztest.

  • Steckdose

    Preiserhöhung beim Strom: Sonderkündigungsrecht nutzen

    Strom wird 2020 erneut teurer, das haben bereits viele Energieversorger angekündigt. Egal welche Gründe für eine Preiserhöhung angeführt werden: Stromkunden können ihren Anbieter unter diesen Umständen wechseln.

  • Polizei

    Polizei: Diesel-Fahrverbote in Berlin kaum kontrollierbar

    Die Polizei in Berlin hat nicht genug Personal, um alle Fahrverbotszonen für Diesel regelmäßig zu kontrollieren. Das teilte die Gewerkschaft mit und forderte eine automatisierte Erfassung von Kennzeichen.

  • Lichterkette

    Alte Lichterketten umtauschen: Macht das Sinn?

    Lichterketten gehören für viele an Weihnachten einfach dazu. Wenn dann noch ein älteres Modell in der Schublade liegt, wird dieses auch gerne noch mal genutzt. Aber lohnt es sich eher, eine neue stromsparende LED anzuschaffen?

  • Elektroauto laden

    Telekom bietet Ladeangebot für E-Autos auch im Ausland an

    Die Deutsche Telekom bietet sein Angebot zum Aufladen von E-Autos ab sofort auch im europäischen Ausland an. Die Preise sind nach Ländergruppen unterteilt. Im Vergleich zu den in Deutschland geltenden Tarifen kann das Aufladen ziemlich teuer werden.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top