Windenergie© Robert Neumann / Fotolia.com
Kleinwindkraftanlage

Wer selber Strom erzeugen möchte, der muss nicht immer auf Photovoltaik zurückgreifen. Eine mittlerweile immer beliebter werdende Alternative sind Kleinwindkraftanlagen. Alle wichtigen Grundinformationen über die kleinen Windräder gibt es hier!

Kleinwindkraftanlage: Eine Alternative zur Photovoltaik

Eine Kleinwindkraftanlage ist mehr oder weniger ein Windrad, wie man kennt, in kleinerer Ausführung. Dabei ist mit "klein" grundsätzlich bis zu 30 Meter gemeint, wobei es auch Anlagen in 50 Metern Höhe gibt. Durch Wind, welcher Rotorblätter antreibt, welche wiederum eine Turbine bewegen, entsteht Strom. Die Kleinwindkraftanlage wird auf Privatgrundstücken in Verbrauchernähe aufgestellt, sodass dieser den entstandenen Strom direkt nutzen kann.

In welchen Ausführungen gibt es Kleinwindkraftanlagen?

Wie genau eine Kleinwindkraftanlage aussieht, kommt dabei ganz auf die gewählte Firma und den eigenen Geschmack an. Es gibt rund 120 Anlagentypen von etwa 90 Herstellern. Die gebotene Leistung reicht dabei von 0,1 bis 55 Kilowatt und die Rotoren können bis zu 19 Meter Durchmesser besitzen. Interessant zu wissen ist es, dass es nicht nur Windräder mit drei Rotoren gibt, so wie bei großen Windkraftanlagen üblich, sondern von zwei bis sechs alles erhältlich ist.

Was ist bei einer Kleinwindkraftanlage zu bedenken?

Genauso wie bei Photovoltaik ist eine Kleinwindkraftanlage erst einmal eine Investition: Wer über eine Kleinwindkraftanlage nachdenkt, der sollte sich zuerst Gedanken um den Standort machen: Ein Windrad braucht Wind und es ist abzusichern, dass an der angedachten Stelle dieser häufig und kräftig genug weht. Am besten man führt vor dem Kauf ausführliche Windmessungen in entsprechender Höhe durch. Auch sollte man vor dem Aufstellen abklären, ob Geräusche oder Schattenwurf des Windrades jemanden belästigen könnten.

Ob die Kleinwindkraftanlage auf dem eigenen Grundstück genehmigt werden muss, hängt dabei ganz vom Bundesland ab. So sind die Anlagen in vielen Bundesländern von einer Genehmigung freigestellt. Das heißt, dass man die Baubehörde zwar informieren muss, allerdings nicht auf ihr OK warten muss. In manchen Ländern muss man noch nicht mal beim Bauamt Bescheid geben. Genehmigungspflichtig sind Kleinwindkraftanlagen jedoch in Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein (Stand Okt. 2014).

Wann sich eine Kleinwindkraftanlage rechnet

Schließlich bleibt noch die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Kleinwindkraftanlage offen. Nach der Investition in das Windrad kann man grundsätzlich fest damit rechnen, dass man pro eingespeiste Kilowattstunde Strom neun Cent erhält. Das Problem ist: Diese Vergütung ist auf die großen Windkraftanlagen ausgelegt, nicht auf die kleinen. Die neun Cent sind daher eine Förderung, die nicht auf die kleinen Windräder zugeschnitten ist.

Daher gilt grundsätzlich: Verbraucht man den Strom der Anlage selber, spart man bis zu 30 Cent pro Kilowattstunde ein und das Windrad rechnet sich schneller, als wenn man den Strom ins Netz einspeist.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Heizkosten

    Heizen 2017: Kosten für Öl- und Gaskunden gleichen sich an

    Viele Gaskunden können sich über ihre Kostenabrechnung für das vergangene Jahr freuen. Die Kosten sind nämlich verglichen mit dem Vorjahr insgesamt gesunken. Heizölkunden müssen hingegen sehr wahrscheinlich draufzahlen.

  • Öko-Auto

    China gewinnt auch 2017 das Rennen mit den E-Autos

    Elektroautos gewinnen in China immer weiter an Marktanteilen. So stieg der Anteil der neuzugelassenen E-Autos 2017 von 1,8 auf 2,7 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland kamen die strombetriebenen Fahrzeuge auf einen Anteil von 1,6 Prozent.

  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Feinstaub Plakette

    Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden

    Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden. Stattdessen sollen Motoren sauberer und effizienter werden, Diesel sollen nachgerüstet werden. Für Verkehrsprojekte in den Kommunen will der Bund mehr Geld bereitstellen.

Top