Windenergie© Robert Neumann / Fotolia.com
Kleinwindkraftanlage

Wer selber Strom erzeugen möchte, der muss nicht immer auf Photovoltaik zurückgreifen. Eine mittlerweile immer beliebter werdende Alternative sind Kleinwindkraftanlagen. Alle wichtigen Grundinformationen über die kleinen Windräder gibt es hier!

Kleinwindkraftanlage: Eine Alternative zur Photovoltaik

Eine Kleinwindkraftanlage ist mehr oder weniger ein Windrad, wie man kennt, in kleinerer Ausführung. Dabei ist mit "klein" grundsätzlich bis zu 30 Meter gemeint, wobei es auch Anlagen in 50 Metern Höhe gibt. Durch Wind, welcher Rotorblätter antreibt, welche wiederum eine Turbine bewegen, entsteht Strom. Die Kleinwindkraftanlage wird auf Privatgrundstücken in Verbrauchernähe aufgestellt, sodass dieser den entstandenen Strom direkt nutzen kann.

In welchen Ausführungen gibt es Kleinwindkraftanlagen?

Wie genau eine Kleinwindkraftanlage aussieht, kommt dabei ganz auf die gewählte Firma und den eigenen Geschmack an. Es gibt rund 120 Anlagentypen von etwa 90 Herstellern. Die gebotene Leistung reicht dabei von 0,1 bis 55 Kilowatt und die Rotoren können bis zu 19 Meter Durchmesser besitzen. Interessant zu wissen ist es, dass es nicht nur Windräder mit drei Rotoren gibt, so wie bei großen Windkraftanlagen üblich, sondern von zwei bis sechs alles erhältlich ist.

Was ist bei einer Kleinwindkraftanlage zu bedenken?

Genauso wie bei Photovoltaik ist eine Kleinwindkraftanlage erst einmal eine Investition: Wer über eine Kleinwindkraftanlage nachdenkt, der sollte sich zuerst Gedanken um den Standort machen: Ein Windrad braucht Wind und es ist abzusichern, dass an der angedachten Stelle dieser häufig und kräftig genug weht. Am besten man führt vor dem Kauf ausführliche Windmessungen in entsprechender Höhe durch. Auch sollte man vor dem Aufstellen abklären, ob Geräusche oder Schattenwurf des Windrades jemanden belästigen könnten.

Ob die Kleinwindkraftanlage auf dem eigenen Grundstück genehmigt werden muss, hängt dabei ganz vom Bundesland ab. So sind die Anlagen in vielen Bundesländern von einer Genehmigung freigestellt. Das heißt, dass man die Baubehörde zwar informieren muss, allerdings nicht auf ihr OK warten muss. In manchen Ländern muss man noch nicht mal beim Bauamt Bescheid geben. Genehmigungspflichtig sind Kleinwindkraftanlagen jedoch in Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein (Stand Okt. 2014).

Wann sich eine Kleinwindkraftanlage rechnet

Schließlich bleibt noch die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Kleinwindkraftanlage offen. Nach der Investition in das Windrad kann man grundsätzlich fest damit rechnen, dass man pro eingespeiste Kilowattstunde Strom neun Cent erhält. Das Problem ist: Diese Vergütung ist auf die großen Windkraftanlagen ausgelegt, nicht auf die kleinen. Die neun Cent sind daher eine Förderung, die nicht auf die kleinen Windräder zugeschnitten ist.

Daher gilt grundsätzlich: Verbraucht man den Strom der Anlage selber, spart man bis zu 30 Cent pro Kilowattstunde ein und das Windrad rechnet sich schneller, als wenn man den Strom ins Netz einspeist.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Auspuff

    Südkorea fordert Millionen-Bußgelder von Daimler, BMW und Porsche

    Gegen BMW, Daimler und Porsche wurden auch durch Südkorea Strafgelder verhängt. Die Autobauer sollen gegen Emissionsvorschriften verstoßen haben. Die höchste Strafe soll dabei BMW mit über 60,8 Milliarden Won zahlen.

  • Gebäude

    Experten: Brennstoffzellen-BHWK werden für Hauseigentümer interessant

    Blockkraftheizwerke mit Brennstoffzellen werden Experten zufolge immer günstiger und sind dank des staatlichen Zuschusses nicht viel teurer als konventionelle Heizungen. Die Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme, wodurch die Energiekosten erheblich gesenkt werden können.

Top