Fernsehen© Monkey Business / Fotolia.com
Kabelfernsehen

Das Kabelfernsehen hat eine ordentliche Geschichte hinter sich. Über die Anfänge und den aktuellen Stand des Kabelfernsehens erfahren Sie hier mehr.

Das Kabelfernsehen geht mit der Zeit

Kabelfernsehen: Seit den 80ern wirklich relevant

Zu Beginn der 1960er Jahre wurde nach und nach Kabelfernsehen in der Bundesrepublik eingeführt. Etwa zur selben Zeit etablierte sich TV via Satellit, stieß aber schon bald an seine Grenzen. Denn obwohl das länderübergreifende Fernsehen klare Vorteile brachte, war die Senderzahl noch stark eingeschränkt. Mit Kabelfernsehen löste sich dieses Problem, doch wirklich relevant wurde die damals neue Technologie erst Mitte der 80er Jahre, als am 1. Januar 1984 der erste Privatsender Premiere feierte.

Kabelfernsehen war früher Staatseigentum

Das Kabelfernsehen von einst existiert so nicht mehr. Allein ein Blick auf die Sendervielzahl reicht aus, um die Entwicklung dieser Technik zu erkennen. Im Schnitt sind es etwa 50 Programme, die mittlerweile zur Standardausrüstung gehören. Hinzu können zahlreiche weitere Sender gebucht werden – Pakete, mit denen das Kabelfernsehen auf die eigenen Wünsche zugeschnitten werden kann.

Lange Zeit war es die Deutsche Bundespost, über die die Alternative zum Satellitenempfang bezogen werden musste. Heute ist auch dieser Sektor in privaten Händen. Die größten Unternehmen, über die Kabelfernsehen bezogen werden kann, heißen Kabel Deutschland und Unitymedia. Diese bieten ihre Pakete jeweils in bestimmten Bundesländern an. Darüber hinaus entstand aus der Zusammenlegung einzelner regionaler Kabelnetzbetreiber TeleColumbus.

Ist Kabelfernsehen überall verfügbar?

Die Unterschiede der einzelnen Anbieter für Kabelfernsehen liegen nicht nur im Preis. In erster Linie muss sich ein Kunde um die Verfügbarkeit informieren, da nicht jeder Anbieter auch überall vertreten ist. Zudem existieren viele Wohngebiete, in denen die notwendige Technik gar nicht zur Verfügung steht. Unitymedia ist für Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen "zuständig", Kabel Deutschland für den Rest der Bundesrepublik. Für diejenigen, die beim Kabelfernsehen aufgrund der Verfügbarkeit wenig bis gar keine Auswahl haben, bleibt somit auch wenig Spielraum bei der Preisgestaltung.

Kabelfernsehen im Mietvertrag

Im Schnitt kostet Kabelfernsehen um die 17 Euro im Monat. Letztendlich hängt der Preis aber auch davon ab, was der Kunde alles für seine persönliche Unterhaltung benötigt. So können diverse Spartenkanäle, PayTV oder Ähnliches hinzu gebucht werden, was aber auch immer mit Zusatzkosten verbunden ist. Mittlerweile können auch Telefon und Internet gleich mitgebucht werden. Bei vielen Mietern allerdings ist der Kabelanschluss schon im Mietvertrag enthalten, die Beiträge werden mit der Miete zusammen eingezogen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Unitymedia / Kabel BW

    Unitymedia streicht Anschlussgebühr für kurze Zeit

    Bei Unitymedia fällt bis Ende August die Anschlussgebühr in den 2play- und 3play-Tarifen weg. Der Neukunde spart damit immerhin fast 70 Euro. Aktuell bietet der Kabelnetzbetreiber zudem die Option, die schnelleren Tarife ohne Mehrkosten zu testen.

  • PΫUR

    PΫUR startet Gigabit-Tarife: 6 Monate lang für 5 Euro pro Monat

    PΫUR bietet in seinem Kabelnetz in Berlin nun auch Internet-Tarife mit Gigabit-Speed an. Zudem sind alle Internet-Flats und Kombipakete mit 24 Monaten Laufzeit in den ersten sechs Monaten zum Aktionspreis von 5 Euro erhältlich.

  • PΫUR

    Die neuen PŸUR-Tarife im Überblick

    PŸUR heißt die neue Kabelinternet-Marke, die Tele Columbus, primacom und weitere vereint. Der Anbieter will mit transparenten Tarifen mit kurzer Laufzeit punkten. Die neuen Tarife im Überblick!

  • fernsehen

    Antennenfernsehen: Lohnt der Umstieg auf Alternativen?

    Mit dem Aus für das bisherige Antennenfernsehen wird das Anschauen von Privatsendern über Antenne kostenpflichtig. Lohnt sich für bisherige DVB-T-Nutzer der Umstieg auf eine andere TV-Technik? Verivox hat den Preisvergleich gemacht.

  • Unitymedia Techniker

    Kabelnetzbetreiber erleidet Niederlage vor Gericht

    Unitymedia hat vor Gericht eine vorläufige Niederlage einstecken müssen. Der Bayerische Rundfunk, gegen den das Unternehmen geklagt hatte, muss zunächst keine Einspeisegebühren an den Kabelnetzbetreiber zahlen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top