Hybridmotor© Boca / Fotolia.com
Hybrid-Auto

Bei einem Hybridauto werden zwei Antriebstechniken kombiniert. In der Regel spricht man dabei von einer Kombination aus einem Elektro- und einem Verbrennungsmotor. Je nach Fahrweise werden die Vorteiler beider Technologien genutzt.

Das Hybridauto - Fahrzeug der Zukunft?

Das auf die lateinische Sprache zurückgehende Adjektiv „hybrid“ bedeutet so viel wie „gemischt“ beziehungsweise „von zweierlei Herkunft“. Im Bereich der Technik steht Hybrid für eine Kombination zweier Technologien. Was zeichnet nun ein Hybridauto aus? In diesem Fall handelt es sich um das Vorhandensein eines Elektro- und eines Verbrennungsmotors (zumeist Benzin- oder Dieselmotor). Ab einer bestimmten Fahrzeuggeschwindigkeit veranlasst das Steuersystem die automatische Umschaltung auf die passende Antriebsvariante: Während im Stadtverkehr vornehmlich der Elektromotor das Hybridauto antreibt, läuft der Verbrennungsmotor außerorts, wenn schnelles Fahren längerfristig möglich ist. Zudem können – beispielsweise für Überholvorgänge - beide Antriebssysteme kombiniert werden.

Die Vor- und Nachteile dieser modernen Fahrzeuge

Sobald der Elektromotor läuft, gehen von dem Hybridauto weder Lärmbelästigung noch Schadstoffemissionen aus. In Phasen, in denen der Verbrennungsmotor das Fahrzeug antreibt, werden die Batterien des Elektromotors wieder aufgeladen: Freiwerdende Energie (etwa bei Bremsvorgängen oder Fahrten im Gefälle) geht nicht verloren, sondern kommt den Batterien zugute. Fahrzeuge mit Hybridantrieb benötigen 20 bis 40 Prozent weniger Kraftstoff als herkömmliche Fahrzeuge. Vorteilhaft ist auch das maximale Drehmoment, das der Elektromotor eines Hybrids schon beim Anfahren liefert.

Die gravierendsten Nachteile der Hybridautos sind die nach wie vor hohen Anschaffungskosten und die relativ kurze Lebensdauer der Batterien. Außerdem ist ein Hybridauto erheblich schwerer als ein Auto, in dem sich nur ein Motor befindet.

Fördermöglichkeiten für das Hybridauto nutzen

Das am 5. Juni 2015 erlassene Elektromobilitätsgesetz (EmoG) gibt den Rahmen für steuerliche Begünstigungen vor, die mit dem Erwerb eines Hybridautos zu nutzen sind. Jeder, der ein Hybridauto nach dem 18. Mai 2016 erworben und eine Erstzulassung erhalten hat, kann bei dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen Antrag auf finanzielle Förderung stellen. Für Hybridfahrzeuge fällt der Umweltbonus etwas niedriger aus als für reine E-Autos, da das Förderprogramm vorrangig den steigenden Absatz von Elektrofahrzeugen zum Ziel hat. Sowohl für ein Elektroauto als auch für ein von außen aufladbares Hybridauto, ein Plug-in-Hybrid, zahlen Bund und Fahrzeughersteller jeweils die Hälfte der Prämie. Um den Umweltbonus beantragen zu können, müssen Kopien des Kfz-Briefs, des Kfz-Scheins und der Rechnung/des Leasingvertrags (samt bestätigtem Abzug durch den Händler) eingereicht werden.

Verbreitung der Hybridautos

Am 01. Januar 2016 waren laut Kraftfahrt-Bundesamt 54,6 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland zugelassen, von denen 66,2 Prozent Benziner und 32,2 Prozent Dieselfahrzeuge waren. Bei 1,3 Prozent handelte es sich um gasbetriebene Pkw. Es gab 130.365 Hybridautos und 25.502 reine Elektrofahrzeuge. Zum Vergleich: Am 1. Januar 2012 belief sich die Zahl der Hybridautos in Deutschland nach Angaben von statista.com auf 47.642. Trotz der deutlichen Zunahme innerhalb von vier Jahren spielt das Hybridauto hierzulande bislang noch eine untergeordnete Rolle. Fortschrittlicher sind diesbezüglich Länder wie Japan und die China, in denen Elektro- und Hybridfahrzeuge sich seit einigen Jahren größerer Beliebtheit erfreuen. Die Forscher des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) ermittelten für den Zeitraum 2014 bis 2015 eine weltweite Zunahme der Elektroautos und Plug-in-Hybride von knapp 750.000 auf etwa 1,3 Millionen Fahrzeuge. Das deutet darauf hin, dass das Hybridauto durchaus ein zukunftsträchtiges Fahrzeug ist.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Benzinpreise

    ADAC: Preisspanne bei Diesel und E10 liegt bei über 6 Cent

    Ob der Tank mit Diesel oder Super E10 in Hamburg oder im Saarland gefüllt wird, macht sich deutlich im Geldbeutel bemerkbar. Egal welcher Kraftstoff getankt werden soll, in den Stadtstaaten sparen Autofahrer aktuell vergleichsweise.

  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

Top