Erdgaspreise© Jim Parkin / Fotolia.com
Heizöl-Preisentwicklung

Dass die Heizöl-Preisentwicklung in Bewegung ist, haben nicht zuletzt diejenigen mitbekommen, die mit Öl heizen und warmes Wasser produzieren. Dabei ist die Heizöl-Entwicklung nicht nur von der des regulären Rohölpreises abhängig.

Heizöl-Preisentwicklung von vielen Einflüssen abhängig

Die Heizölpreise sind in der Vergangenheit stark angestiegen. Allein in den letzten zehn Jahren betrug die Preissteigerung rund 300 Prozent. Der Grund dafür ist die weltweit steigende Nachfrage nach fossilen Brennstoffen. Auch wenn die Heizölpreise immer mal wieder kurzfristig fallen, kennt dennoch die langfristige Heizöl-Entwicklung nur eine Richtung: nach oben.

Die einflussnehmenden Faktoren auf die Heizölpreise sind vielfältig - von Angebot und Nachfrage bis hin zu den politischen sowie wetterbedingten Umständen eines ölfördernden Landes kann es vielerlei Gründe für eine rückläufige, aber auch steigende Entwicklung der Heizölpreise geben.

Ein regelmäßiger Heizölvergleich lohnt sich

Wer eine Ölheizung nutzt, sollte daher mittel- bis langfristig über den Umstieg auf andere Energieträger nachdenken. In der Zwischenzeit gibt es aber durchaus Möglichkeiten, die jährlichen Heizkosten zu senken. Denn innerhalb eines Jahres schwanken die Heizölpreise oft um zweistellige Prozentbeträge. Daher lohnt sich der regelmäßige Blick auf die Heizöl-Preisentwicklung, um im richtigen Moment den eigene Heizölvorrat aufzufrischen. Ein Vergleich geht denkbar schnell - einfach Postleitzahl und Litermenge eingeben und aktuelle Heizölpreise vergleichen.

Aktuelle Heizölpreis*Preisentwicklung in Deutschland

Die Wahl des richtigen Zeitpunktes ist immer noch das wichtigste Kriterium, um günstiges Heizöl zu beziehen. Die nachstehende Grafik zeigt Ihnen die aktuelle Entwicklung der Heizölpreise. So können sie Trends auf dem Markt erkennen und Ihr Heizöl günstiger bestellen, indem Sie zum richtigen Zeitpunkt ordern.


Wer die Heizöl-Preisentwicklung beobachtet, kann sparen

Branchenkenner sind überzeugt, dass es innerhalb der Heizöl-Preisentwicklung immer wieder so etwas wie einen richtigen Zeitpunkt gibt, seinen Tank zu füllen. Dafür bedarf es aber einer genauen Beobachtung des Marktes, die über das Internet genauso möglich ist wie über die Tageszeitung. Fallen die Preise beispielweise seit einiger Zeit, sollte nicht zu lange mit dem Kauf gezögert werden - nicht nur bei Heizöl folgt auf einen Preis-Fall auch immer ein Anstieg.

Beim Vergleich der Heizöl-Entwicklung fällt auf, dass Herbst und Frühjahr die Jahreszeiten sind, in denen die Preise häufig ihren Höchststand erreichen. Doch die einfache Regel „am besten im Sommer bestellen" gilt leider nicht immer. Auch in diesen Monaten können die Preise tagesabhängig stark differieren. Daher empfiehlt es sich, die Preise regelmäßig zu prüfen. Wenn der Zeitpunkt günstig erscheint, können Sie hier mit dem Heizöl-Preisvergleich auf Tarife.de die aktuellen Preise vergleichen.

Wer außerdem einen großen Tank zu befüllen hat, sollte mit günstigen Konditionen ausrechnen, ob sich zwei kleinere Lieferungen im Jahr nicht als effektiver erweisen als eine große. Schließlich kann so abgewogen werden, wann der Kauf besonders preiswert ist. In jedem Fall aber sollte es der Tankbesitzer vermeiden, aus der Not heraus Öl einkaufen zu müssen, da keins mehr vorrätig ist. Denn dann ist es unwahrscheinlich, einen möglichst positiven Zeitpunkt der Heizöl-Preisentwicklung nutzen zu können.

Heizölpreise vergleichen
Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Mietvertrag

    BUND macht Vorschläge zur Entlastung von Mietern

    Beim Klimaschutz dürfen Mieter nicht übermäßig belastet werden, findet die Umweltorganisation BUND. Es müssten Lösungen gefunden werden, Vermietern trotzdem Anreize für eine Sanierung zu geben.

  • Rechtsschutz

    Dieselskandal: Auftakt zum Prozess gegen VW steht an

    Der VW-Dieselskandal flog schon vor fast vier Jahren auf, jetzt geht es erstmals vor Gericht. Viele Kunden haben sich einer der ersten Musterfeststellungsklagen angeschlossen. Doch für einige könnte die eigene Klage sinnvoller sein.

  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Ölförderung

    IEA: Opec muss sich auf Ölüberschuss gefasst machen

    Die Opec und ihre Verbündeten haben sich erst vor einigen Wochen entschieden, ihre Fördermengen weiterhin zu drosseln, damit der Ölpreis nicht weiter absinkt. Die Internationale Energie-Agentur warnt das Ölkartell vor der steigenden Produktion aus anderen Ländern.

  • Benzinpreise

    Benzinpreise im ADAC-Vergleich: Tanken wird teurer

    Die Benzinpreise folgen nach Wochen mal wieder einer Kurve nach oben. Sowohl E10 als auch Diesel sind etwas teurer geworden. Wie immer gibt es aber Regionen, in denen Verbraucher an der Zapfsäule mehr bezahlen als in anderen Orten.

Top