Leuchtmittel© Krzysztof Siekielski / Fotolia.com
Halogenlampe

Nachdem die Glühlampen abgeschafft wurden, stiegen viele auf Halogenlampen um – energietechnisch nicht die beste Lösung, aber immerhin eine Verbesserung. Nun soll auch noch die Halogen-Lampe aus der EU verbannt werden.

Folgt die Halogenlampe der Glühbirne ins Grab?

Halogenlampen sind eine Art "Power-Glühbirne". Anders als LED oder Energiesparlampe besitzen die kleinen und hellen Lampen noch immer einen Glühfaden. Die kompakt gebauten Glühlampen können durch ein spezielles Funktionssystem deutlich heißer werden und damit heller. Aufgrund ihres günstigen Preises und des Verzichts auf Quecksilber wird die Halogenlampe gerne in deutschen Haushalten verwendet. Was die Lebensdauer angeht, so ist diese zwar lange nicht so hoch wie bei LEDs, aber doch immerhin doppelt so hoch wie bei einer alten Glühbirne. Auch die Energieeffizienz ist nicht mit LEDs oder Energiesparlampen zu vergleichen, aber immerhin ein Fortschritt.

Wie eine kleine Halogenlampe so heiß wird

Bei Glühlampen wird die Lebensdauer durch den Glühdraht bestimmt. Wie kann es also sein, dass die kleine Halogenlampe mit einem sehr viel heißeren Glühdraht als die Glühbirne so viel langlebiger ist? Bei der Halogenlampe macht man sich den Wolfram-Halogen-Kreisprozess zunutze. Bei der hohen Temperatur des Glühfadens wird ständig Wolfram in Gas umgewandelt, was dazu führt, dass der Glühfaden dünner wird. Das Wolfram setzt sich allerdings nicht ab, sondern verbindet sich mit dem gasförmigen Halogen und zirkuliert in der kleinen Birne. Kommt die Gasmischung dem heißen Glühfaden erneut zu nah, setzt sich das Wolfram erneut an den Glühdraht. So erhält man einen Art Kreislauf in der Halogenlampe, sodass die Lebensdauer verlängert wird.

EU-weites Halogenlampen-Verbot geplant

Obwohl die Halogenlampe schon ein Fortschritt zur Glühbirne ist, sieht man die kleinen Birnen in der EU trotzdem nicht gerne. Das liegt daran, dass LED und Energiesparlampen noch einmal deutlich mehr Energie einsparen als die Halogenlampen. Für die gleiche Lichtleistung benötigt eine LED nur etwa fünf bis sechs Watt, eine Halogenlampe dagegen 30 Watt.

Aus diesem Grund schmiedet man seit Sommer 2014 in der EU-Kommission Pläne, die Halogenlampe ab 2016 vom Markt zu nehmen. Dann erfolgte der Aufschub bis 2018. So möchte man den alternativen Leuchtmitteln, besonders den LEDs, Zeit zum Entwickeln lassen, sodass die Akzeptanz des Verbotes gegebenenfalls höher ausfällt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ölbohrung

    BP: Stetig steigende Ölnachfrage ist endgültig beendet

    Der Ölkonzern BP sieht den Gipfel der Nachfrage nach Öl erreicht. In den kommenden Jahren werde die Nachfrage stattdessen stagnieren. Die Welt verabschiede sich immer mehr von fossilen Brennstoffen.

  • Autobahn

    "Autogipfel": Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner-Autos

    Der jüngste "Autogipfel" endete mit vielen offenen Fragen. Für den Ausbau der Ladenetze etwa wird es ein gesondertes Treffen geben. Beschlüsse gab es hinsichtlich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren. Kaufzuschüsse für Verbrenner wird es wohl nicht geben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Auto: Digitaler Datenaustausch soll Förderantrag leichter machen

    Elektroautos werden von der Bundesregierung gefördert. Bei der Antragstellung für den sogenannten Umweltbonus sollen es Käufer künftig leichter haben. Außerdem sollen sie schnell an das Geld rankommen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Elektroauto

    Studie: E-Autos kosten weiter mehr in der Herstellung

    Elektroautos bleiben in der Herstellung weiter teurer als klassische Verbrenner, so eine Studie. Demnach zahlen Autobauer rund 4.500 Euro bei der Produktion eines E-Autos drauf. Bei den Gesamtkosten kann sich ein E-Auto für Käufer bereits heute lohnen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top