Leuchtmittel© Krzysztof Siekielski / Fotolia.com
Halogenlampe

Nachdem die Glühlampen abgeschafft wurden, stiegen viele auf Halogenlampen um – energietechnisch nicht die beste Lösung, aber immerhin eine Verbesserung. Nun soll auch noch die Halogen-Lampe aus der EU verbannt werden.

Folgt die Halogenlampe der Glühbirne ins Grab?

Halogenlampen sind eine Art "Power-Glühbirne". Anders als LED oder Energiesparlampe besitzen die kleinen und hellen Lampen noch immer einen Glühfaden. Die kompakt gebauten Glühlampen können durch ein spezielles Funktionssystem deutlich heißer werden und damit heller. Aufgrund ihres günstigen Preises und des Verzichts auf Quecksilber wird die Halogenlampe gerne in deutschen Haushalten verwendet. Was die Lebensdauer angeht, so ist diese zwar lange nicht so hoch wie bei LEDs, aber doch immerhin doppelt so hoch wie bei einer alten Glühbirne. Auch die Energieeffizienz ist nicht mit LEDs oder Energiesparlampen zu vergleichen, aber immerhin ein Fortschritt.

Wie eine kleine Halogenlampe so heiß wird

Bei Glühlampen wird die Lebensdauer durch den Glühdraht bestimmt. Wie kann es also sein, dass die kleine Halogenlampe mit einem sehr viel heißeren Glühdraht als die Glühbirne so viel langlebiger ist? Bei der Halogenlampe macht man sich den Wolfram-Halogen-Kreisprozess zunutze. Bei der hohen Temperatur des Glühfadens wird ständig Wolfram in Gas umgewandelt, was dazu führt, dass der Glühfaden dünner wird. Das Wolfram setzt sich allerdings nicht ab, sondern verbindet sich mit dem gasförmigen Halogen und zirkuliert in der kleinen Birne. Kommt die Gasmischung dem heißen Glühfaden erneut zu nah, setzt sich das Wolfram erneut an den Glühdraht. So erhält man einen Art Kreislauf in der Halogenlampe, sodass die Lebensdauer verlängert wird.

EU-weites Halogenlampen-Verbot geplant

Obwohl die Halogenlampe schon ein Fortschritt zur Glühbirne ist, sieht man die kleinen Birnen in der EU trotzdem nicht gerne. Das liegt daran, dass LED und Energiesparlampen noch einmal deutlich mehr Energie einsparen als die Halogenlampen. Für die gleiche Lichtleistung benötigt eine LED nur etwa fünf bis sechs Watt, eine Halogenlampe dagegen 30 Watt.

Aus diesem Grund schmiedet man seit Sommer 2014 in der EU-Kommission Pläne, die Halogenlampe ab 2016 vom Markt zu nehmen. Dann erfolgte der Aufschub bis 2018. So möchte man den alternativen Leuchtmitteln, besonders den LEDs, Zeit zum Entwickeln lassen, sodass die Akzeptanz des Verbotes gegebenenfalls höher ausfällt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Erde

    UN: Arme Länder entwickeln sich wegen Strommangel nicht weiter

    Ein Mangel an Strom bringt der UN zufolge den Fortschritt in den ärmsten Ländern der Welt zum Erliegen. Die Organisation ruft deshalb dazu auf, die Entwicklungshilfe für diese Länder deutlich auszubauen. Schätzungen zufolge werden allein 34 Milliarden Euro gebraucht, um die Minimalanforderungen zu erfüllen.

  • Heizkosten

    Umfrage: Viele Mieter sitzen hohe Heizkosten aus

    Einer Umfrage zufolge empfinden viele Deutsche ihre Heizkosten als zu hoch. Aber nicht alle planen, auch etwas dagegen zu unternehmen. Viele der Befragten gab ein Mietverhältnis als Hindernisgrund an. Dabei können auch Mieter aktiv werden.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

Top