Leuchtmittel© Krzysztof Siekielski / Fotolia.com
Halogenlampe

Nachdem die Glühlampen abgeschafft wurden, stiegen viele auf Halogenlampen um – energietechnisch nicht die beste Lösung, aber immerhin eine Verbesserung. Nun soll auch noch die Halogen-Lampe aus der EU verbannt werden.

Folgt die Halogenlampe der Glühbirne ins Grab?

Halogenlampen sind eine Art "Power-Glühbirne". Anders als LED oder Energiesparlampe besitzen die kleinen und hellen Lampen noch immer einen Glühfaden. Die kompakt gebauten Glühlampen können durch ein spezielles Funktionssystem deutlich heißer werden und damit heller. Aufgrund ihres günstigen Preises und des Verzichts auf Quecksilber wird die Halogenlampe gerne in deutschen Haushalten verwendet. Was die Lebensdauer angeht, so ist diese zwar lange nicht so hoch wie bei LEDs, aber doch immerhin doppelt so hoch wie bei einer alten Glühbirne. Auch die Energieeffizienz ist nicht mit LEDs oder Energiesparlampen zu vergleichen, aber immerhin ein Fortschritt.

Wie eine kleine Halogenlampe so heiß wird

Bei Glühlampen wird die Lebensdauer durch den Glühdraht bestimmt. Wie kann es also sein, dass die kleine Halogenlampe mit einem sehr viel heißeren Glühdraht als die Glühbirne so viel langlebiger ist? Bei der Halogenlampe macht man sich den Wolfram-Halogen-Kreisprozess zunutze. Bei der hohen Temperatur des Glühfadens wird ständig Wolfram in Gas umgewandelt, was dazu führt, dass der Glühfaden dünner wird. Das Wolfram setzt sich allerdings nicht ab, sondern verbindet sich mit dem gasförmigen Halogen und zirkuliert in der kleinen Birne. Kommt die Gasmischung dem heißen Glühfaden erneut zu nah, setzt sich das Wolfram erneut an den Glühdraht. So erhält man einen Art Kreislauf in der Halogenlampe, sodass die Lebensdauer verlängert wird.

EU-weites Halogenlampen-Verbot geplant

Obwohl die Halogenlampe schon ein Fortschritt zur Glühbirne ist, sieht man die kleinen Birnen in der EU trotzdem nicht gerne. Das liegt daran, dass LED und Energiesparlampen noch einmal deutlich mehr Energie einsparen als die Halogenlampen. Für die gleiche Lichtleistung benötigt eine LED nur etwa fünf bis sechs Watt, eine Halogenlampe dagegen 30 Watt.

Aus diesem Grund schmiedet man seit Sommer 2014 in der EU-Kommission Pläne, die Halogenlampe ab 2016 vom Markt zu nehmen. Dann erfolgte der Aufschub bis 2018. So möchte man den alternativen Leuchtmitteln, besonders den LEDs, Zeit zum Entwickeln lassen, sodass die Akzeptanz des Verbotes gegebenenfalls höher ausfällt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Benzinpreise

    ADAC: Preisspanne bei Diesel und E10 liegt bei über 6 Cent

    Ob der Tank mit Diesel oder Super E10 in Hamburg oder im Saarland gefüllt wird, macht sich deutlich im Geldbeutel bemerkbar. Egal welcher Kraftstoff getankt werden soll, in den Stadtstaaten sparen Autofahrer aktuell vergleichsweise.

  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

Top