Erneuerbare Energien© PhotographyByMK / Fotolia.com
Grüner Strom Label

Das Grüner Strom Label ist eins von vielen Zertifikaten für sogenannten Ökostrom und wird vom Grüner Strom Label e.V. vergeben. Seit 1999 gibt es das Label bereits, 2013 kam die Zertifizierung für Gas-Produkte hinzu. Was wird beim Grüner Strom Label genau ausgezeichnet?

Was das Grüner Strom Label bedeutet

Der Grüner Strom Label e.V. ist ein Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, mehr Klarheit auf dem Strommarkt zu schaffen. Durch seine Zertifizierung sollen die Kunden erkennen können, in welchem Stromtarif wirklich „Öko“ drin ist und in welchem nicht. Beim Grüner Strom Label steht dabei die Förderung neuer Projekte im Vordergrund: Die Stromanbieter müssen in neue Anlagen investieren und ihre Kunden mit reinem Ökostrom beliefern. Überprüft wird das ganze von Zentrum für Sonnenergie- und Wasserstoff-Forschung.

Grüner Strom Label

Das muss erfüllt sein, um ein Grüner Strom Label zu erhalten

Damit Stromanbieter an ein Zertifikat vom Grüner Strom Label gelangen, müssen sie einige Kriterien erfüllen, die in einem umfangreichen Katalog festgehalten sind. Unter anderem ist darin vorgeschrieben, einen festen Betrag pro Kilowattstunde für den Ausbau von regenerativen Stromquellen zu verwenden. Zudem muss die gesamte Strommenge, die an Kunden geliefert wird, durch erneuerbare Energiequellen erzeugt worden sein. Dabei muss auch die Herkunft der Energie nachgewiesen werden. RECS-Zertifikate, bei denen grüner Strom eingekauft wurde, sind nicht zulässig.

Anforderung an die Unternehmen

Möchte ein Stromanbieter das Grüner-Strom-Siegel tragen, so muss er sich mit seinem Tarif beim Institut bewerben. Dabei kann er lediglich für seine Produkte das Siegel erhalten, nicht aber als Anbieter. Dennoch werden auch generelle Anforderungen an den Stromanbieter erhoben. So darf das Unternehmen beispielsweise nicht an Atomkraftwerken beteiligt sein. Nachdem der Stromversorger mit Grüner Strom Label eine Vereinbarung, also einen Vertrag abgeschlossen hat, kann der Versorger das Siegel tragen.

Mit der Unterschrift des Vertrages verpflichtet er sich, den Kriterienkatalog einzuhalten und zudem auf seiner Internetseite für den Kunden ersichtlich zu dokumentieren, in welche Projekte die Gelder gehen. Auch ist Protokoll darüber zu führen, wie viel Strom verkauft und produziert wurde.

Anforderungen an geförderte Anlagen

Die Anlagen, die von den Stromanbietern unterstützt werden, unterliegen ebenfalls noch einmal bestimmten Kriterien. Geförderte PV-Freiflächenanlagen etwa dürfen nur auf Flächen mit geringer naturschutzfachlicher Bedeutung stehen. Offshore-Anlagen mussten zuvor eine Umweltprüfung durchlaufen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Smarthome

    Smarte Lautsprecher im "Zuhören-Modus": Stromkosten sind überschaubar

    Laptops, Fernseher und smarte Lautsprecher werden der Bequemlichkeit wegen einfach dauerhaft im Standby-Betrieb belassen, obwohl die Geräte Strom verbrauchen. Bei intelligenten Lautsprechern fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Anders sieht das aber bei Laptops und Spielekonsolen aus.

  • Pellets

    Kosten für Holzpellets sinken im April

    Holzpellets kosten in diesem Monat schon weniger als im März. Im Vergleich zu Heizöl und Erdgas ist dem Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband zufolge so ein Preisvorteil von 14 Prozent entstanden.

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • E10 Kraftstoff

    Biodiesel-Produzenten leiden unter Billigimporten

    Weil der Biodiesel aus Argentinien deutlich günstiger ist als der in Deutschland produzierte, haben die Hersteller hierzulande Probleme, den Kraftstoff zu verkaufen. Drei Anlagen haben deshalb bereits die Produktion gedrosselt oder gar ganz gestoppt.

  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

Top