Stromkosten© Gina Sanders / Fotolia.com
Gleichstrom und Wechselstrom

Wer sich ein wenig mit Elektrik beschäftigt, ist vielleicht schon mal auf die beiden Begriffe Gleich- und Wechselstrom gestoßen. Außerdem gibt es noch eine weitere Art von Strom, den Mischstrom. Was es mit diesen Begriffen auf sich hat, erfahren Sie hier!

Überblick: Gleichstrom, Wechselstrom und Mischstrom

Ohne Strom können wir uns die heutige Welt nicht mehr vorstellen, kaum etwas würde noch funktionieren. Grundsätzlich gibt es drei Stromarten: Gleichstrom, Wechselstrom und Mischstrom. Unterschieden werden die Stromarten an ihrer Stromflussrichtung.

Gleichstrom aus Batterien

Spricht man von Gleichstrom, ist Strom gemeint, der über längere Zeit einen konstanten Stromfluss aufweist – er fließt mit derselben Stärke und stets in dieselbe Richtung. Ein typisches Beispiel für Gleichstrom sind Batterien. Hierbei entsteht Strom, indem der Strom vom Pluspol zum Minuspol der Batterie fließt. Dies ist ein beständiger Prozess, welcher über längere Zeit die gleiche Spannung liefert. Der Strom fließt gleichmäßig.

Wechselstrom aus der Steckdose

Bei Wechselstrom liegt die Sache etwas anders. Bei dieser Stromart wechselt die Stromflussrichtung ständig. In Deutschland geschieht dies beispielsweise 50 mal in der Sekunde. Wechselstrom kommt unter anderem aus jeder Steckdose in unserem Haushalt. Das liegt daran, dass das Gleichstromprinzip für eine groß ausgelegte und leistungsfähige Stromversorgung nicht geeignet ist. Die wechselnde Stromflussrichtung entsteht durch ein Magnetfeld, welches über einen elektrischen Leiter bewegt und dabei immer wieder auf- und abgebaut wird. In der Praxis dreht sich der Magnet über der Stromspule, wodurch sich ständig die Polarität und damit die Stromflussrichtung ändern.

Über Misch- und Drehstrom

Weitere Begriffe, über die man im Zusammenhang mit Strom stolpern könnte, sind Misch- und Drehstrom. Von Mischstrom wird gesprochen, wenn der Strom sowohl einen Wechsel- als auch Gleichstromanteil hat. Auf diese Weise flacht sich die Frequenz des Wechselstroms etwas ab, wechselt aber immer noch ihre Richtung.

Als Drehstrom bezeichnet man einen Wechselstrom mit drei Phasen. Dieser entsteht, da in der Industrie gleich drei stromführende Spulen um einen sich drehenden Magneten angebracht sind. So entstehen drei Wechselströme mit zueinander verschobenen Phasenwinkeln.

Aus Wechselstrom mach Gleichstrom

Grundsätzlich kommen alle unsere Elektrogeräte mit Wechselstrom klar – es ist egal, wie herum der Strom durch das Gerät fließt. Kleinere Geräte aber, die landläufig mit Batterien betrieben werden, sind auf Gleichstrom angewiesen. Sollen solche Geräte an das Stromnetz angeschlossen werden, muss der Wechselstrom zuerst umgewandelt werden. Dies geschieht mit sogenannten Gleichrichtern. Ohne Energieverlust geht diese Umwandlung jedoch nicht: Energie wird in Form von Wärme frei.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ölbohrung

    BP: Stetig steigende Ölnachfrage ist endgültig beendet

    Der Ölkonzern BP sieht den Gipfel der Nachfrage nach Öl erreicht. In den kommenden Jahren werde die Nachfrage stattdessen stagnieren. Die Welt verabschiede sich immer mehr von fossilen Brennstoffen.

  • Autobahn

    "Autogipfel": Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner-Autos

    Der jüngste "Autogipfel" endete mit vielen offenen Fragen. Für den Ausbau der Ladenetze etwa wird es ein gesondertes Treffen geben. Beschlüsse gab es hinsichtlich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren. Kaufzuschüsse für Verbrenner wird es wohl nicht geben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Auto: Digitaler Datenaustausch soll Förderantrag leichter machen

    Elektroautos werden von der Bundesregierung gefördert. Bei der Antragstellung für den sogenannten Umweltbonus sollen es Käufer künftig leichter haben. Außerdem sollen sie schnell an das Geld rankommen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Elektroauto

    Studie: E-Autos kosten weiter mehr in der Herstellung

    Elektroautos bleiben in der Herstellung weiter teurer als klassische Verbrenner, so eine Studie. Demnach zahlen Autobauer rund 4.500 Euro bei der Produktion eines E-Autos drauf. Bei den Gesamtkosten kann sich ein E-Auto für Käufer bereits heute lohnen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top