Gastransport© Yuri Bizgaimer / Fotolia.com
Flüssiggas

Flüssiggas wird als die neue Alternative zu Erdöl und Erdgas angepriesen und kommt mittlerweile durch verschiedene Techniken an zahlreichen Orten zum Einsatz. Was hinter dem neuen Brennstoff steckt und ob sich ein Umstieg lohnt, lesen Sie hier!

Flüssiggas – der fossile Brennstoff der Zukunft?

Flüssiggas ist ein Nebenprodukt der Erdöl- und Erdgas-Förderung. Hauptsächlich besteht es aus Propan und Butan und ist ebenso fossiler Herkunft wie Erdöl und –gas. Gelagert wird es in flüssiger Form, da es bereits bei wenig Druck und ohne aufwändige Kühlprozesse flüssig wird und somit einfach zu handhaben ist.

Das Schöne am Flüssiggas ist zudem, dass es sich während des Verbrennungsprozesses nahezu vollständig verflüchtigt und kaum Asche und Ruß entstehen. Auch bei einem möglichen Austritt aus dem Behälter läuft man keine Gefahr, dass es sich mit Wasser vermischt und so der Umwelt schadet.

Einsatz von Flüssiggas im Verkehr

Immer mehr Gas-Autos sind auf deutschen Straßen unterwegs; sie fahren teilweise auch mit Flüssiggas. Diese Gas-Autos sind entweder umgerüstet oder aber direkt ab Werk für die Gasverbrennung ausgelegt. Grundsätzlich kommt man mit einer Tankfüllung Flüssiggas bis zu 600 Kilometer weit und die Preise je Liter Flüssiggas liegen weit unter den Benzinpreisen. Für die kommenden Jahre könnte ein Flüssiggas-Auto also eine tatsächliche Alternative zu Benzin- oder Diesel-Autos sein.

Heizen und kochen mit Flüssiggas

Ein anderes Einsatzgebiet von Flüssiggas findet sich im Haushalt. Es wird sowohl für Heiz- als auch Kochzwecke genutzt. Dabei lagert das Flüssiggas in einem entsprechenden Behälter meist neben dem Haus, welcher regelmäßig per Tanklaster befüllt werden muss.

Flüssiggas hat einen Heizwert von 6,57 KWh/l, damit entspricht ein Liter Flüssiggas etwa 0,65 Litern Heizöl oder 0,63 m³ Erdgas. Zudem gilt es aufgrund seiner geringen Emissionen als besonders umweltfreundlich. Besonders auf dem Land und bei freistehenden Häusern ist Flüssiggas ein gerne angenommener Wärmelieferant.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten von Flüssiggas

Wer oft auf Camping-Plätzen unterwegs ist, der kennt Flüssiggas wohl ebenfalls schon seit Längerem – ob zum Heizen oder Kochen, Flüssiggas ist immer als Energielieferant dabei. Ebenfalls oft anzutreffen ist Flüssiggas in Feuerzeugen, wo es als Brennstoff verwendet wird, und in Sprühdosen. Hier gilt es als FCKW-freie Möglichkeit, einen entsprechenden Druck in der Dose aufrecht zu erhalten, sodass der Inhalt aus dem Ventil strömt. Ebenfalls verwendet wird Flüssiggas als Kältemittel, welches Wärme fort vom zu kühlenden Gut führt.

Aktuelle Nachrichten
  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Gascontainer

    Seit 2008: Erdgasreserven gingen um 70 Prozent zurück

    Sowohl die Erdöl- als auch Erdgasreserven sind in Deutschland in den letzten zehn Jahren erheblich zurückgegangen. Im vergangenen Jahr wurde auch die Produktion beider Brennstoffe erneut gedrosselt. Die Versorgung findet in großem Ausmaß über Importe statt.

  • Erdölpumpen

    Niederlande fahren Erdgas-Förderung wegen Erdbeben zurück

    Die Niederlande sind einer der größten Erdgasproduzenten in Europa. Bis 2022 soll nun die Fördermenge in der Provinz Groningen, in der die größten Vorkommen sind, drastisch zurückgefahren werden. Das Gebiet wird immer wieder von Erdbeben erschüttert.

  • Erdgastanks

    Erdgas-Reserve ist so niedrig wie seit 5 Jahren nicht mehr

    Die Reserve an Erdgas ist in Deutschland nach dem letzten Kälteeinbruch stark gesunken. Derzeit sind die Speicher im Schnitt nur noch zu 23,8 Prozent gefüllt. Zu Engpässen soll es aber Experten zufolge nicht kommen.

Top