Umwelt© lassedesignen / Fotolia.com
FCKW

FCKW sind klimaschädigende Gase und daher in Deutschland schon seit Längerem verboten. Allerdings war zum Zeitpunkt des Verbots der Schaden schon angerichtet. Was es mit dem Klimakiller auf sich hat und was man dagegen unternimmt, erfahren Sie hier.

FCKW: Der Kampf gegen die Treibgase

FCKW – Fluorchlorkohlenwasserstoffe – wurden ab 1930 gerne als Treibgase für Sprühdosen, Kältemittel, Treibmittel oder Lösemittel verwendet und sind stark klimaschädigend, wenn sie freigesetzt werden: Bereits in den 80er Jahren machte man die FCKW für das Ozonloch über der Antarktis verantwortlich. Dadurch, dass der Stoff sehr reaktionsträge ist, dauert es lange, bis er abgebaut wird, was jedoch spätestens in der Stratosphäre geschieht, wo schließlich die schädigende Wirkung eintritt.

Was passiert, wenn FCKW frei werden?

Gelangen FCKW in die Umwelt, fallen sie zunächst nicht weiter auf, da das Material weder einen Geruch noch ein Aussehen hat. Das durchsichtige Gas steigt langsam, aber stetig in die Stratosphäre auf – 15 Jahre benötigt es für diesen Weg! In der Stratosphäre angelangt, werden die FCKW durch die energiereiche UV-Strahlung aufgespalten: Chlor- und Fluor-Radikale werden frei, welche wiederum mit der Ozonschicht reagieren und diese schädigen. Trotz der stetigen Aufspaltung kann ein FCKW-Molekül je nach Art bis zu 180 Jahre bestehen bleiben und weiterhin die Ozon-Schicht schädigen.

Was unternimmt man gegen FCKW?

Erste Bedenken durch Wissenschaftler wurden bereits 1974 geäußert, doch erst 1985, mit der Entdeckung des Ozonlochs, begann man diese ernst zu nehmen. So kam es, dass sich bereits zwei Jahre später zahlreiche Staaten zur Reduzierung der FCKW verpflichteten. 1990 beschloss man auf einer internationalen Konferenz in London ein Verbot von FCKW ab dem neuen Jahrtausend. In ersten Schritten wollte man bis 1995 den FCKW-Einsatz um 50 Prozent reduzieren, bis 1997 um 85 Prozent.

Erste Erfolge im Kampf gegen FCKW

Im Jahr 2014 hielt die Weltorganisation für Meteorologie fest, dass man sich weltweit an die unterschriebenen Verträge zu halten scheint: Die Konzentration von FCKW in der Stratosphäre würde weiterhin abnehmen, sodass eine Erholung der Ozon-Schicht absehbar sei.

Doch abgeschlossen ist das Thema für die EU trotzdem noch nicht. So soll ab 2015 ein neues Gesetz die alte Verordnung aufheben. Weiterhin verboten ist die Herstellung von FCKW und deren Verwendung, zusätzlich wird das Gesetz auf HFKW – teilhalogenisierte Flourkohlenwasserstoffe – ausgeweitet. Diese sind zwar nicht so klimaschädigend wie reine FCKW, sind jedoch mitverantwortlich für das Ozonloch. Nach und nach soll über dieses Gesetz sichergestellt werden, dass die klimaschädigenden Treibhausgase immer weiter vermindert werden, bis die Konzentration bei einem vertretbaren Wert liegt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Energiekosten

    Großes Sparpotenzial beim Stromsparen in energieeffizienten Gebäuden

    Beim Stromsparen können Haushalte ihre Kosten um mehrere hundert Euro senken. Aber gerade bei modernen und energieeffizienten Gebäuden kommt dem sparsamen Umgang mit Strom eine größere Bedeutung, erklärt Energieversorger Polarstern.

  • Taschenrechner

    In diesen Städten sind Strom- und Gaspreise am höchsten

    Verivox hat Strom- und Gaspreise in 200 deutschen Städte analysiert und verrät, wo Kunden in der Grundversorgung am meisten bezahlen müssen. Die gute Nachricht: Ein Anbieterwechsel kann die Mehrkosten ausgleichen.

  • Erde

    CO2-Preis oder Steuer: "Wirtschaftsweise" beraten den Bund

    Der Ausstoß an CO2 muss zum Erreichen der Klimaziele deutlich gesenkt werden. Zwei heftig diskutierte Instrumente sind der CO2-Preis und die CO2-Steuer. Die "Wirtschaftsweisen" haben ihre Empfehlungen an die Bundesregierung weitergegeben.

  • Stromnetz

    Urteil des BGH – Anstieg der Netzentgelte gestoppt

    Die Netzentgelte machen ein Viertel des Strompreises aus. Deren Höhe wird unter anderem von der Bundesnetzagentur reguliert und hier kam es zu einem Streit mit den Netzbetreibern. Für Verbraucher gibt es gute Nachrichten zum Ausgang des Verfahrens vor dem BGH.

Top