Finanzkrise© VRD / Fotolai.com
Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt ist die Notenbank für die gemeinsame Währung in Europa. Hauptaufgabe der EZB ist es, die Kaufkraft des Euro zu gewährleisten, um damit im Euroraum für stabile Preise zu sorgen. Das Währungsgebiet des Euro umfasst 18 Länder, die nach und nach seit 1999 den Euro eingeführt haben.

Die Europäische Zentralbank – Aufgaben und Bedeutung

Europäische Zentralbank

Seit diesem Zeitpunkt ist die Europäische Zentralbank für die Durchführung der Geldpolitik im Währungsgebiet des Euro verantwortlich, bei dem es sich nach den USA um den zweitgrößten Wirtschaftsraum handelt. Die Schaffung des Euroraums und die Errichtung der Europäischen Zentralbank als supranationale Institution ist als Meilenstein der Geschichte der Europäischen Union zu betrachten.

Die Aufgaben der Europäischen Zentralbank

Die Aufgaben der EZB sind in einem Vertrag über die Arbeitsweise der EU festgelegt. Das Eurosystem besteht aus den nationalen Zentralbanken der Mitgliedsstaaten und der EZB, wobei noch nicht alle EU-Mitgliedsstaaten den Euro eingeführt haben. Oberstes Ziel der Europäischen Zentralbank ist die Gewährleistung der Preisstabilität.

Es ist das alleinige Recht der EZB, die Ausgabe von Banknoten innerhalb des Euroraums zu genehmigen. Die EZB erhebt statistische Daten, die sie zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben benötigt. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Tätigkeit der EZB ist die Festsetzung der Leitzinsen. Das sind die Zinsen, zu denen sich die Banken innerhalb Europas Geld leihen können. Über den Leitzins wird die Währungs- und Preisstabilität beeinflusst, mit dem Ziel, die Inflation nicht auf über zwei Prozent anwachsen zu lassen.

EZB trägt Verantwortung für die Höhe der Leitzinsen

Wenn Preise steigen, kann die EZB als Währungshüter die Leitzinsen anheben. Steigende Leitzinsen geben die nationalen Banken an ihre Kunden weiter, indem die Zinsen für Kredite steigen. Die Verbraucher nehmen weniger Kredite auf und üben Konsumverzicht, was im Idealfall dazu führt, dass die Preise wieder sinken.

Umgekehrt kann die Europäische Zentralbank den Leitzins senken, was aktuell der Fall ist. Niedrige Zinsen sollen die Nachfrage ankurbeln. Wenn das Geld billig ist, nehmen die Verbraucher Kredite auf, was wiederum die Konjunktur ankurbelt. Mit den aktuell niedrigen Zinsen will die EZB erreichen, dass die Folgen der Finanzkrise im Euroraum überwunden werden. Das hat aber zur Folge, dass Sparen unattraktiv wird, weil es kaum Zinsen gibt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Kontoführung

    Erstmals Negativzinsen auch bei weniger als 100.000 Euro Guthaben

    Von Negativzinsen wurden private Bankkunden bisher verschont, wenn das Guthaben auf dem Konto den Betrag von 100.000 Euro nicht überstieg. Ein Institut hat seine Preispolitik angepasst: Für Girokonten mit Dispo fallen ab 25.000 Euro Guthaben Gebühren an.

  • Tagesgeld

    Weltspartag und Nullzinspolitik: Wie passt das zusammen?

    Der Weltspartag ist für Viele die Gelegenheit, ihren Kindern die Bedeutung des Sparens näherzubringen, zeigt eine Umfrage. Allerdings bringt das Sparen längst nicht mehr die Erträge ein wie vor einigen Jahren noch. Das scheint die Bundesbürger aber nicht vom emsigen Sparen abzuhalten.

  • Finanzkrise

    Münchner Sparkasse kündigt Sparverträge - Strafzinsen im Gespräch

    Die Münchener Sparkasse reagiert auf die jüngsten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank mit drastischen Maßnahmen. 28.000 Prämiensparverträge sollen aufgelöst werden. Darüber hinaus behält sich die Bank vor, ab einem bestimmten Guthaben Strafzinsen zu erheben.

  • Euro

    EZB: Für Banken wird es teurer – Immobilienkredite weiter günstig

    Die Europäische Zentralbank wird die Strafzinsen für Banken erhöhen. Das könnte dazu führen, dass die Institute überschüssiges Geld tendenziell in Umlauf bringen wollen. Und das wiederum könnte zu einer weiteren Senkung der Zinsen bei Immobilienkrediten führen.

  • Festgeldkonto

    Strafzinsen machen Banken zu schaffen – Ausblick für Kleinsparer

    Ein Verbot von Strafzinsen für Kleinsparer scheint zunächst vom Tisch zu sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz zufolge haben Banken ohnehin wenig Chancen, Negativzinsen zu verlangen. Der negative Einlagezins der EZB setzt den Instituten indessen weiter zu.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top