Euro© Eisenhans / Fotolia.com
Euro

Der Euro ist die Währung und das Zahlungsmittel in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, EWWU. Darin haben sich achtzehn Europäische Mitgliedsstaaten zusammengeschlossen, um ihren Zahlungs- und Wirtschaftsverkehr in der Einheitswährung Euro abzuwickeln. Heutzutage ist der Euro, zusammen mit dem US-Dollar, die weltweit stärkste Währung und wichtigste Reservewährung

Der Euro verbindet, beschleunigt und vereinfacht

Euro in achtzehn EU-Ländern

Die Zahl der EU-Mitgliedsländer, die noch nicht der EWWU angehören, nimmt ständig ab. Der Euro wurde im Januar 1999 als Buchwährung und drei Jahre später als Barzahlungsmittel eingeführt. Damit wurden die nationalen Währungen in den betreffenden EU-Mitgliedsländern durch die neue länderübergreifende Einheitswährung Euro abgelöst. Mit dem Starterkit wurden die Bürger sukzessive an den Euro gewöhnt. Er ist, so wie zuvor die Deutsche Mark (DM) auch, in Hartgeld und in Scheinen verfügbar. Die zurzeit achtzehn Länder, die der EWWU angehören, werden als Eurozone bezeichnet. Sie sind mit dem Euro immer dann direkt sowie unmittelbar betroffen, wenn die Europäische Zentralbank EZB Entscheidungen zum Euro trifft.

EZB kontrolliert und verwaltet den Euro

Im Juni 1998 hat die Europäische Zentralbank EZB mit Sitz in Frankfurt am Main ihre Arbeit aufgenommen. Damit haben die nationalen Zentralbanken, so wie die deutsche Bundesbank auch, der EZB einen Teil der bisherigen Zuständigkeiten übertragen. Hauptaufgaben der EZB sind die Festlegung sowie die Umsetzung der Geldpolitik, die Versorgung der Volkswirtschaft mit ausreichendem Geld sowie die Förderung des Zahlungsverkehrs. Die EZB nimmt über die Geldmenge Euro auch Einfluss auf die Entwicklung von Inflation und Deflation in den Ländern der Eurozone.

Umrechnung von DM in Euro

Eine wichtige Voraussetzung zum Beitritt in die Eurozone ist die Umrechnung der bisherigen nationalen Währung in den Euro. Das war Ende der 1990er Jahre auch bei der Deutschen Mark, der DM, der Fall. Damalige Grundlage war der Umrechnungswert des bis dahin bestehenden ECU. Das englische European currency unit, ECU, zu Deutsch "Europäische Währungseinheit", war seit Ende der 1970er Jahre bis zum Jahre 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaft EG sowie der späteren Europäischen Union. Zum Jahreswechsel 1998/1999 haben die Finanzminister der an der Währungsunion beteiligten EU-Mitgliedsländer die Wechselkurse für ihr jeweiliges Land festgelegt. Für Deutschland hat der offizielle Umtauschkurs den Wert von 1,95583 DM für einen Euro. Umgekehrt ist ein Euro 0,511292 DM wert.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • auswählen

    Wahlprogramme 2017: Was planen die Parteien bei den Steuern?

    Wie zu erwarten stehen bei fast allen Parteien kurz vor der Wahl Entlastungen bei der Steuer in den Programmen. Was versprechen Union, Grüne und Co. im Detail? Hier gibt es eine Übersicht.

  • Rentenversicherung

    Betriebsrente für Geringverdiener - Antworten zur Neuregelung 2018

    Ab dem kommenden Jahr gelten neue Regelungen für die Betriebsrente. Das ist Teil der Reform der Altersvorsorge in Deutschland. Welche Änderungen ergeben sich dadurch für Angestellte?

  • Postbank

    Viele Postbank-Filialen bleiben am 13. September geschlossen

    Viele Postbank-Filialen stehen am 13. September in mehreren Bundesländern nicht zur Verfügung. Das betrifft beispielsweise Niederlassungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. Die Automaten und die Dienste an Kiosken und Geschäften können aber genutzt werden.

  • Baufinanzierung

    Badenia-Urteil: Bausparkasse darf nicht nach 15 Jahren kündigen

    Darf eine Bausparkasse Kunden nach 15 Jahren kündigen, wenn die zum Vertrag gehörende Zuteilung nicht in Anspruch genommen wurde? Laut einem Urteil des Karlsruher Landgerichtes geht das nicht ohne Weiteres, selbst dann, wenn eine entsprechende Klausel im Vertrag vorhanden ist.

  • Gewerbetarife

    Statistik: Haupt- und Nebenjob werden zunehmend kombiniert

    Immer mehr Vollzeitbeschäftigte üben zusätzlich einen Nebenjob aus, zeigt eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Einem Forscher zufolge ist der Hintergrund oft ein unterdurchschnittlicher Verdienst. Minijobs seinen aber auch wegen der geringen Abgaben beliebter geworden.

Top