Euro© Eisenhans / Fotolia.com
Euro

Der Euro ist die Währung und das Zahlungsmittel in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, EWWU. Darin haben sich achtzehn Europäische Mitgliedsstaaten zusammengeschlossen, um ihren Zahlungs- und Wirtschaftsverkehr in der Einheitswährung Euro abzuwickeln. Heutzutage ist der Euro, zusammen mit dem US-Dollar, die weltweit stärkste Währung und wichtigste Reservewährung

Der Euro verbindet, beschleunigt und vereinfacht

Euro in achtzehn EU-Ländern

Die Zahl der EU-Mitgliedsländer, die noch nicht der EWWU angehören, nimmt ständig ab. Der Euro wurde im Januar 1999 als Buchwährung und drei Jahre später als Barzahlungsmittel eingeführt. Damit wurden die nationalen Währungen in den betreffenden EU-Mitgliedsländern durch die neue länderübergreifende Einheitswährung Euro abgelöst. Mit dem Starterkit wurden die Bürger sukzessive an den Euro gewöhnt. Er ist, so wie zuvor die Deutsche Mark (DM) auch, in Hartgeld und in Scheinen verfügbar. Die zurzeit achtzehn Länder, die der EWWU angehören, werden als Eurozone bezeichnet. Sie sind mit dem Euro immer dann direkt sowie unmittelbar betroffen, wenn die Europäische Zentralbank EZB Entscheidungen zum Euro trifft.

EZB kontrolliert und verwaltet den Euro

Im Juni 1998 hat die Europäische Zentralbank EZB mit Sitz in Frankfurt am Main ihre Arbeit aufgenommen. Damit haben die nationalen Zentralbanken, so wie die deutsche Bundesbank auch, der EZB einen Teil der bisherigen Zuständigkeiten übertragen. Hauptaufgaben der EZB sind die Festlegung sowie die Umsetzung der Geldpolitik, die Versorgung der Volkswirtschaft mit ausreichendem Geld sowie die Förderung des Zahlungsverkehrs. Die EZB nimmt über die Geldmenge Euro auch Einfluss auf die Entwicklung von Inflation und Deflation in den Ländern der Eurozone.

Umrechnung von DM in Euro

Eine wichtige Voraussetzung zum Beitritt in die Eurozone ist die Umrechnung der bisherigen nationalen Währung in den Euro. Das war Ende der 1990er Jahre auch bei der Deutschen Mark, der DM, der Fall. Damalige Grundlage war der Umrechnungswert des bis dahin bestehenden ECU. Das englische European currency unit, ECU, zu Deutsch "Europäische Währungseinheit", war seit Ende der 1970er Jahre bis zum Jahre 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaft EG sowie der späteren Europäischen Union. Zum Jahreswechsel 1998/1999 haben die Finanzminister der an der Währungsunion beteiligten EU-Mitgliedsländer die Wechselkurse für ihr jeweiliges Land festgelegt. Für Deutschland hat der offizielle Umtauschkurs den Wert von 1,95583 DM für einen Euro. Umgekehrt ist ein Euro 0,511292 DM wert.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Finanzen

    Neues Rentenpaket: Milliardenschwere Reform geplant

    Arbeitsminister Heil hat sein Konzept für das neue Rentenpaket vorgestellt. Das entsprechende Gesetz soll ab 2019 gelten. Es sieht unter anderem Erleichterungen für Mütter und Frührentner vor.

  • Kontoauszüge

    Deutsche sparen kräftig – Geldvermögen wächst aber kaum

    Die Deutschen sparen kräftig, legen ihr Geld aber in eher wenig rentablen Anlagenformen an, so die Bundesbank. Von den 69 Milliarden Euro, die die Bundesbürger in den ersten drei Monaten 2018 auf die Seite gelegt haben, bleibt nur ein kleinerer Teil verfügbar.

  • Schufa Auskunft

    Schufa: Zahl der neuen Ratenkredite steigt erstmals über 8 Millionen

    In Sachen Ratenkredit halten sich die Deutschen trotz der niedrigen Zinslage eher zurück, so die Schufa. Die Zahl der Ratenkredite stieg demnach 2017 um 4,4 Prozent auf erstmals über acht Millionen Stück. Der Kreditrahmen vergrößerte sich dabei aber nur geringfügig.

  • Bausparen

    Koalition erzielt Kompromiss beim Baukindergeld

    Für das Baukindergeld soll es nun doch keine schärferen Auflagen geben, was die Wohnfläche von Immobilien betrifft. Allerdings hat sich die Koalition auf eine zeitliche Frist geeinigt, bis zu der Familien den Zuschuss von 12.000 Euro für ein Eigenheim beantragen können.

  • Rentner

    Rente für pflegende Angehörige steigt

    Wer einen Angehörigen pflegt, hat für diese Zeit unter Umständen einen zusätzlichen Anspruch auf Rente. Seit der Pflegereform, die im vergangenen Jahr in Kraft getreten ist, dürften die so erworbenen Rentenanwartschaften dem Deutschen Rentenversicherungsbund zufolge deutlich gestiegen sein.

Top