Euro© Eisenhans / Fotolia.com
Euro

Der Euro ist die Währung und das Zahlungsmittel in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, EWWU. Darin haben sich achtzehn Europäische Mitgliedsstaaten zusammengeschlossen, um ihren Zahlungs- und Wirtschaftsverkehr in der Einheitswährung Euro abzuwickeln. Heutzutage ist der Euro, zusammen mit dem US-Dollar, die weltweit stärkste Währung und wichtigste Reservewährung

Der Euro verbindet, beschleunigt und vereinfacht

Euro in achtzehn EU-Ländern

Die Zahl der EU-Mitgliedsländer, die noch nicht der EWWU angehören, nimmt ständig ab. Der Euro wurde im Januar 1999 als Buchwährung und drei Jahre später als Barzahlungsmittel eingeführt. Damit wurden die nationalen Währungen in den betreffenden EU-Mitgliedsländern durch die neue länderübergreifende Einheitswährung Euro abgelöst. Mit dem Starterkit wurden die Bürger sukzessive an den Euro gewöhnt. Er ist, so wie zuvor die Deutsche Mark (DM) auch, in Hartgeld und in Scheinen verfügbar. Die zurzeit achtzehn Länder, die der EWWU angehören, werden als Eurozone bezeichnet. Sie sind mit dem Euro immer dann direkt sowie unmittelbar betroffen, wenn die Europäische Zentralbank EZB Entscheidungen zum Euro trifft.

EZB kontrolliert und verwaltet den Euro

Im Juni 1998 hat die Europäische Zentralbank EZB mit Sitz in Frankfurt am Main ihre Arbeit aufgenommen. Damit haben die nationalen Zentralbanken, so wie die deutsche Bundesbank auch, der EZB einen Teil der bisherigen Zuständigkeiten übertragen. Hauptaufgaben der EZB sind die Festlegung sowie die Umsetzung der Geldpolitik, die Versorgung der Volkswirtschaft mit ausreichendem Geld sowie die Förderung des Zahlungsverkehrs. Die EZB nimmt über die Geldmenge Euro auch Einfluss auf die Entwicklung von Inflation und Deflation in den Ländern der Eurozone.

Umrechnung von DM in Euro

Eine wichtige Voraussetzung zum Beitritt in die Eurozone ist die Umrechnung der bisherigen nationalen Währung in den Euro. Das war Ende der 1990er Jahre auch bei der Deutschen Mark, der DM, der Fall. Damalige Grundlage war der Umrechnungswert des bis dahin bestehenden ECU. Das englische European currency unit, ECU, zu Deutsch "Europäische Währungseinheit", war seit Ende der 1970er Jahre bis zum Jahre 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaft EG sowie der späteren Europäischen Union. Zum Jahreswechsel 1998/1999 haben die Finanzminister der an der Währungsunion beteiligten EU-Mitgliedsländer die Wechselkurse für ihr jeweiliges Land festgelegt. Für Deutschland hat der offizielle Umtauschkurs den Wert von 1,95583 DM für einen Euro. Umgekehrt ist ein Euro 0,511292 DM wert.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Familie

    Kindergeld: Fristen für rückwirkende Anträge werden kürzer

    Wer rückwirkend Kindergeld beantragen will, sollte sich ab dem kommenden Jahr nicht mehr allzu viel Zeit dabei lassen. Ab 2018 ändern sich nämlich die Antragsfristen. Experten raten unter Umständen dazu, bei volljährigen Kindern die Anträge vorsorglich einzureichen.

  • Rentenversicherung

    Weniger Anträge für Rente mit 63 - viel Interesse an Flexirente

    Im Vergleich zum Vorjahr sind die Anträge auf die abschlagsfreie Rente mit 63 zurückgegangen. Dagegen nehmen immer mehr Versicherte Beratungsangebote in Anspruch. Häufig wird dabei nach der Flexirente gefragt, die im Juli 2017 in Kraft getreten ist.

  • Geldautomat Bank

    Filialsterben bei Banken geht noch schneller voran

    Das Filialsterben der Banken hat seit der Jahrtausendwende an Tempo gewonnen. Seitdem haben der staatlichen Förderbank KfW zufolge in Deutschland rund 10.200 Standorte geschlossen. Einer der wesentlichen Gründe hierfür ist den Angaben zufolge die Digitalisierung.

  • Online-Shopping

    Urteil: Sofortüberweisung als einzige Gratis-Option?

    Bei Geschäften im Internet muss eine gängige Zahlungsmethode kostenlos sein. Darf die Sofortüberweisung demnach als einzige kostenlose Option angeboten werden? In dieser Angelegenheit hat jetzt der BGH entschieden.

  • Finanzen

    Umfassende Renten-Info für Verbraucher geplant

    Die Deutsche Rentenversicherung will sich dafür einsetzen, eine gemeinsame Vorsorge-Information für Verbraucher zu schaffen. Darin sollen Daten zum persönlichen Stand bei gesetzlicher, betrieblicher und privater Rente zusammengefasst werden.

Top