Euro© Eisenhans / Fotolia.com
Euro

Der Euro ist die Währung und das Zahlungsmittel in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, EWWU. Darin haben sich achtzehn Europäische Mitgliedsstaaten zusammengeschlossen, um ihren Zahlungs- und Wirtschaftsverkehr in der Einheitswährung Euro abzuwickeln. Heutzutage ist der Euro, zusammen mit dem US-Dollar, die weltweit stärkste Währung und wichtigste Reservewährung

Der Euro verbindet, beschleunigt und vereinfacht

Euro in achtzehn EU-Ländern

Die Zahl der EU-Mitgliedsländer, die noch nicht der EWWU angehören, nimmt ständig ab. Der Euro wurde im Januar 1999 als Buchwährung und drei Jahre später als Barzahlungsmittel eingeführt. Damit wurden die nationalen Währungen in den betreffenden EU-Mitgliedsländern durch die neue länderübergreifende Einheitswährung Euro abgelöst. Mit dem Starterkit wurden die Bürger sukzessive an den Euro gewöhnt. Er ist, so wie zuvor die Deutsche Mark (DM) auch, in Hartgeld und in Scheinen verfügbar. Die zurzeit achtzehn Länder, die der EWWU angehören, werden als Eurozone bezeichnet. Sie sind mit dem Euro immer dann direkt sowie unmittelbar betroffen, wenn die Europäische Zentralbank EZB Entscheidungen zum Euro trifft.

EZB kontrolliert und verwaltet den Euro

Im Juni 1998 hat die Europäische Zentralbank EZB mit Sitz in Frankfurt am Main ihre Arbeit aufgenommen. Damit haben die nationalen Zentralbanken, so wie die deutsche Bundesbank auch, der EZB einen Teil der bisherigen Zuständigkeiten übertragen. Hauptaufgaben der EZB sind die Festlegung sowie die Umsetzung der Geldpolitik, die Versorgung der Volkswirtschaft mit ausreichendem Geld sowie die Förderung des Zahlungsverkehrs. Die EZB nimmt über die Geldmenge Euro auch Einfluss auf die Entwicklung von Inflation und Deflation in den Ländern der Eurozone.

Umrechnung von DM in Euro

Eine wichtige Voraussetzung zum Beitritt in die Eurozone ist die Umrechnung der bisherigen nationalen Währung in den Euro. Das war Ende der 1990er Jahre auch bei der Deutschen Mark, der DM, der Fall. Damalige Grundlage war der Umrechnungswert des bis dahin bestehenden ECU. Das englische European currency unit, ECU, zu Deutsch "Europäische Währungseinheit", war seit Ende der 1970er Jahre bis zum Jahre 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaft EG sowie der späteren Europäischen Union. Zum Jahreswechsel 1998/1999 haben die Finanzminister der an der Währungsunion beteiligten EU-Mitgliedsländer die Wechselkurse für ihr jeweiliges Land festgelegt. Für Deutschland hat der offizielle Umtauschkurs den Wert von 1,95583 DM für einen Euro. Umgekehrt ist ein Euro 0,511292 DM wert.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Zinsentwicklung

    Verivox: 126 Banken verlangen Negativzinsen

    Negativzinsen sind vor etwa einem Jahr zu einem großen Thema geworden. Damals änderte die Europäische Zentralbank ihren Einlagenzins. Wie Verivox berichtet, führen seitdem mehr und mehr Institute Negativzinsen auch für Privatkunden ein.

  • Hauskauf

    Vorzeitig aus dem Immobilienkredit: OLG-Urteil stärkt Bankkunden

    Wer vorzeitig seinen Immobilienkredit zurückzahlen möchte, muss dafür gesonderte Gebühren zahlen. Verbraucherschützern empfinden die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung in vielen Fällen als zu hoch. Ein aktuelles Urteil unterstützt Bankkunden.

  • 500 Euro

    Finanzvermögen: Deutsche kommen während COVID-19 glimpflich davon

    Beim Finanzvermögen stehen die Deutschen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern in der Corona-Krise gut da. Eine Studie hat neben der Entwicklung des Vermögens auch das Sparverhalten in den Blick genommen.

  • EC-Karte

    50 Prozent der Deutschen bezahlen kontaktlos

    Das kontaktlose Bezahlen nutzen immer mehr Bundesbürger, berichtet Euro Kartensysteme. Demnach ist der Anteil der Kontaktloszahlungen aktuell auf 50 Prozent geklettert. Demnach gibt es nur noch einen kleineren Teil an Girocards auf dem Markt, die die Funktion noch nicht unterstützen.

  • Versichertenkarte

    Mit der Kreditkarte im Ausland bezahlen: Kosten und Alternativen

    Für die Kreditkarte kassieren viele Banken eine Jahresgebühr, Abheben im Ausland und andere Services kosten extra. Das ist aber nicht bei allen Instituten so: Mit neun unterschiedlichen Kreditkarten geht das alles auch gratis.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top