Alternative Energien© asrawolf / Fotolia.com
Energiewende

Der Begriff "Energiewende" bezeichnet den Weg fort von der Atomkraft und von fossilen Energieträgern, die in naher Zukunft ausgehen werden, hin zu erneuerbaren Energien, die quasi unendlich sind. Doch wie stellt man sich das vor? Wie weit ist die Energiewende schon vorangeschritten?

Energiewende: Abkehr von Kohle- und Atomkraft

Unter Energiewende versteht man den Wechsel von fossilen Energieträgern und Atomkraft hin zu alternativen Energiequellen. Fort von Kohlenkraftwerken und Atommeilern, hin zu Solar, Wind, Wasser, Geothermie und Biomasse. So möchte man den täglichen Strombedarf auch noch in einigen hundert Jahren sicherstellen, denn fossile Energieträger sind bei der Verbrennung nicht nur klimaschädigend, sondern zudem stark begrenzt. Was über Millionen von Jahren entstanden ist, hat der Mensch in kürzester Zeit fast aufgebraucht, Alternativen müssen her. Aber nicht nur die Stromquellen möchte man umstellen, sondern auch der Stromverbrauch soll durch Sparmaßnahmen und moderne Technik zurückgefahren werden.

Erstmalig gefallen ist der Begriff Energiewende in den 80er Jahren, aufgegriffen im heutigen Sinne wurde er jedoch erst wieder 2002.

Das soll durch die Energiewende erreicht werden

Die Energiewende hat man nicht nur in Deutschland beschlossen, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern. Das primäre Ziel dabei ist, die Welt auch in einigen Jahrhunderten bewohnbar zu halten. Dies möchte man sicherstellen, indem man durch die Energiewende die Wahrscheinlichkeit für klimatische und atomare Katastrophen vermindert, eine von fossilen Energieträgern unabhängige Stromversorgung sicherstellt und Stoffkreisläufe so optimiert, dass sie nur minimale Ressourcen verbrauchen.

Etwas kurzfristiger gesehen bedeutet die Energiewende jedoch auch Wachstum und Beschäftigung durch einen neuen Industriezweig, Unabhängigkeit von Öl und Gas, die Reduktion von Treibhausgasen und ein möglicher Ausstieg aus der Kernenergie mitsamt ihren Risiken.

Spätestens nach Fukushima steht der Atomausstieg fest

Der Atomausstieg wurde von einer großen Bevölkerungsgruppe schon lange gefordert, doch spätestens nach Fukushima hat man auch in der Bundesregierung den Handlungsbedarf erkannt. Seitdem ist der Atomausstieg eng mit der Energiewende verknüpft. Denn der Atomstrom soll nicht etwa künftig durch Kohlenkraftwerke oder ähnliches ersetzt werden, sondern durch regenerative Energiequellen abgedeckt werden. Bis 2022 möchte man in Deutschland alle Atommeiler heruntergefahren haben und den dort gewonnen Strom durch Windkraft und Co. ersetzen.

Wie weit die Energiewende ist

In Deutschland ist man mitten in den Umsetzungsmaßnahmen, welche als unerlässlich für die Energiewende betrachtet werden. So kann man bereits 2014 rund 25 Prozent des Energiebedarfes aus regenerativen Energiequellen decken. Wichtig wird in den kommenden Jahren beispielsweise, Überlegungen anzustellen, wie man den wetterbedingt schwankenden Ertrag von Wind – und Solarstrom speichern und transportieren kann. So sind beispielsweise "Stromautobahnen" geplant, welche den Strom aus Windkraftanlagen der Nordsee auch in Bayern verfügbar machen sollen.

Aber auch andere Kraftwerkstypen, die nicht wetterabhängig sind, müssen ausgebaut werden, um den Strombedarf zuverlässig decken zu können. So fließen weiter Forschungsgelder in die Geothermie und Biomasse. Mit dem Beschluss, aus der Atomkraft auszusteigen, ergibt sich eine weitere Herausforderung: Die Strommenge, die wegfällt, sollte optimalerweise kompensiert werden, ohne dafür den Kohlestromanteil zu erhöhen. Die Problematik, so eine stabile und ausreichende Stromversorgung zu gewährleisten, wird Politik und Bevölkerung wohl noch länger beschäftigen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Benzinpreise

    ADAC: Preisspanne bei Diesel und E10 liegt bei über 6 Cent

    Ob der Tank mit Diesel oder Super E10 in Hamburg oder im Saarland gefüllt wird, macht sich deutlich im Geldbeutel bemerkbar. Egal welcher Kraftstoff getankt werden soll, in den Stadtstaaten sparen Autofahrer aktuell vergleichsweise.

  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

Top