Alternative Energien© asrawolf / Fotolia.com
Energiewende

Der Begriff "Energiewende" bezeichnet den Weg fort von der Atomkraft und von fossilen Energieträgern, die in naher Zukunft ausgehen werden, hin zu erneuerbaren Energien, die quasi unendlich sind. Doch wie stellt man sich das vor? Wie weit ist die Energiewende schon vorangeschritten?

Energiewende: Abkehr von Kohle- und Atomkraft

Unter Energiewende versteht man den Wechsel von fossilen Energieträgern und Atomkraft hin zu alternativen Energiequellen. Fort von Kohlenkraftwerken und Atommeilern, hin zu Solar, Wind, Wasser, Geothermie und Biomasse. So möchte man den täglichen Strombedarf auch noch in einigen hundert Jahren sicherstellen, denn fossile Energieträger sind bei der Verbrennung nicht nur klimaschädigend, sondern zudem stark begrenzt. Was über Millionen von Jahren entstanden ist, hat der Mensch in kürzester Zeit fast aufgebraucht, Alternativen müssen her. Aber nicht nur die Stromquellen möchte man umstellen, sondern auch der Stromverbrauch soll durch Sparmaßnahmen und moderne Technik zurückgefahren werden.

Erstmalig gefallen ist der Begriff Energiewende in den 80er Jahren, aufgegriffen im heutigen Sinne wurde er jedoch erst wieder 2002.

Das soll durch die Energiewende erreicht werden

Die Energiewende hat man nicht nur in Deutschland beschlossen, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern. Das primäre Ziel dabei ist, die Welt auch in einigen Jahrhunderten bewohnbar zu halten. Dies möchte man sicherstellen, indem man durch die Energiewende die Wahrscheinlichkeit für klimatische und atomare Katastrophen vermindert, eine von fossilen Energieträgern unabhängige Stromversorgung sicherstellt und Stoffkreisläufe so optimiert, dass sie nur minimale Ressourcen verbrauchen.

Etwas kurzfristiger gesehen bedeutet die Energiewende jedoch auch Wachstum und Beschäftigung durch einen neuen Industriezweig, Unabhängigkeit von Öl und Gas, die Reduktion von Treibhausgasen und ein möglicher Ausstieg aus der Kernenergie mitsamt ihren Risiken.

Spätestens nach Fukushima steht der Atomausstieg fest

Der Atomausstieg wurde von einer großen Bevölkerungsgruppe schon lange gefordert, doch spätestens nach Fukushima hat man auch in der Bundesregierung den Handlungsbedarf erkannt. Seitdem ist der Atomausstieg eng mit der Energiewende verknüpft. Denn der Atomstrom soll nicht etwa künftig durch Kohlenkraftwerke oder ähnliches ersetzt werden, sondern durch regenerative Energiequellen abgedeckt werden. Bis 2022 möchte man in Deutschland alle Atommeiler heruntergefahren haben und den dort gewonnen Strom durch Windkraft und Co. ersetzen.

Wie weit die Energiewende ist

In Deutschland ist man mitten in den Umsetzungsmaßnahmen, welche als unerlässlich für die Energiewende betrachtet werden. So kann man bereits 2014 rund 25 Prozent des Energiebedarfes aus regenerativen Energiequellen decken. Wichtig wird in den kommenden Jahren beispielsweise, Überlegungen anzustellen, wie man den wetterbedingt schwankenden Ertrag von Wind – und Solarstrom speichern und transportieren kann. So sind beispielsweise "Stromautobahnen" geplant, welche den Strom aus Windkraftanlagen der Nordsee auch in Bayern verfügbar machen sollen.

Aber auch andere Kraftwerkstypen, die nicht wetterabhängig sind, müssen ausgebaut werden, um den Strombedarf zuverlässig decken zu können. So fließen weiter Forschungsgelder in die Geothermie und Biomasse. Mit dem Beschluss, aus der Atomkraft auszusteigen, ergibt sich eine weitere Herausforderung: Die Strommenge, die wegfällt, sollte optimalerweise kompensiert werden, ohne dafür den Kohlestromanteil zu erhöhen. Die Problematik, so eine stabile und ausreichende Stromversorgung zu gewährleisten, wird Politik und Bevölkerung wohl noch länger beschäftigen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ölbohrung

    BP: Stetig steigende Ölnachfrage ist endgültig beendet

    Der Ölkonzern BP sieht den Gipfel der Nachfrage nach Öl erreicht. In den kommenden Jahren werde die Nachfrage stattdessen stagnieren. Die Welt verabschiede sich immer mehr von fossilen Brennstoffen.

  • Autobahn

    "Autogipfel": Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner-Autos

    Der jüngste "Autogipfel" endete mit vielen offenen Fragen. Für den Ausbau der Ladenetze etwa wird es ein gesondertes Treffen geben. Beschlüsse gab es hinsichtlich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren. Kaufzuschüsse für Verbrenner wird es wohl nicht geben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Auto: Digitaler Datenaustausch soll Förderantrag leichter machen

    Elektroautos werden von der Bundesregierung gefördert. Bei der Antragstellung für den sogenannten Umweltbonus sollen es Käufer künftig leichter haben. Außerdem sollen sie schnell an das Geld rankommen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Elektroauto

    Studie: E-Autos kosten weiter mehr in der Herstellung

    Elektroautos bleiben in der Herstellung weiter teurer als klassische Verbrenner, so eine Studie. Demnach zahlen Autobauer rund 4.500 Euro bei der Produktion eines E-Autos drauf. Bei den Gesamtkosten kann sich ein E-Auto für Käufer bereits heute lohnen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top