ökologisch© ponsulak / Fotolia.com
Energiesparhaus

Nicht zuletzt deshalb, weil es niemals zuvor so üppige Förderungen für das Energiesparhaus vom Staat gegeben hat wie in den letzten Jahren, sind Sanierungen und Modernisierungen, aber auch Neubauten gefragt. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht dabei das Thema Sparen – bei Heiz-, Strom- und Wasserkosten.

Das Energiesparhaus: Wohlfühlen und Kosten sparen

Wer ein Haus bauen oder ein Altbau sanieren möchte, muss sich über kurz oder lang auch mit dem Thema Energieeffizienz beschäftigen. Die Energiepreise für Strom und Gas sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Energie sparen wird somit immer wichtiger - sei es nun beim Stromverbrauch, beim Heizen oder beim Wasserverbrauch. Für neu errichtete Häuser sind ein geringer Energieverbrauch und Nutzung von erneuerbaren Energien sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die Standards hierfür sind in der Energieeinsparverordnung (kurz EnEV) festgelegt. Immerhin - der Staat belohnt energieeffizientes Bauen mit Zuschüssen oder günstigeren Baudarlehen.

EnergiesparhausEnergiesparhäuser verbrauchen weniger Energie für Heizung und Warmwasser. Hierfür gibt es verschiedene Kennziffern.© DigitalGenetics / Fotolia.com

Energiesparhaus: Passiv- und Nullenergiehäuser

Wer ein Energiesparhaus bauen möchte, dem stehen mannigfach Möglichkeiten zur Verfügung, diese aber alle umzusetzen ist mit hohen Kosten verbunden. Die Unterschiede, die ein Energiesparhaus aufweisen kann, liegen oftmals im Detail. So genannte Passiv- beziehungsweise Nullenergiehäuser liegen derzeit im Trend. Immer mehr Eigentümer lassen ihre Immobilien dahingehend ummodeln oder sich gleich ein derartiges bauen.

Typisch für diese Art des Energiesparhauses sind seine großen Fenster, die das Sonnenlicht rein lassen und das Gebäude somit dessen Wärme nutzen kann. Auch die Stromgewinnung mittels Solar- oder Photovoltaikanlagen ist nicht unüblich. Des Weiteren ist eine spezielle Lüftungsanlage hier obligat, die die Temperaturregelung übernimmt. Grundsätzlich erfolgt die überwiegende Energiegewinnung durch passive Quellen.

Das Plusenergie-Siegel

Ist ein Energiesparhaus mit dem"Siegel" Plusenergie versehen, gewinnt dieses Gebäude mehr Energie als es innerhalb eines speziellen Zeitraums verbraucht. Das trifft in der Regel auf Gebäude zu, die regenerative Energie, insbesondere Photovoltaikanlagen, zur Stromerzeugung nutzen. Durch die Solaranlage kann man nicht nur seinen eigenen Strom erzeugen, sondern wird für die Einspeisung von Strom ins öffentlich Netz auch noch belohnt. Dagegen ist ein so genanntes Drei-Liter-Haus derart ausgerichtet, dass es pro Jahr und Quadratmeter nicht mehr als drei Liter Heizöl verbraucht. Ein Drei-Liter-Haus wird somit auch als Niedrigenergiegebäude bezeichnet.

GebäudedämmungBeim Energiesparhaus kommt es vor allem auf die richtige Dämmung an. Besonders bei Altbausanierungen kann dies sehr aufwendig sein.© Gina Sanders / Fotolia.com

Energiesparhaus: Auf die Dämmung kommt es an

Das "A und O" bei einem Energiesparhaus ist die richtige Dämmung. Was bei Neubauten weniger ein Problem darstellt, ist bei bereits bestehenden Gebäuden umso relevanter. Miteinbezogen werden müssen sowohl die Außenwände als auch Fenster und Türen sowie das Dach. Des Weiteren kann die Isolierung der Innenwände sowie der Decken (beispielsweise im Keller) sinnvoll sein. Letztendlich kommt es auf die Immobilie und deren Grundbeschaffenheit an.

Wer ein "richtiges" Energiesparhaus möchte, muss den Forderungen der Energieeinsparverordnung (EnEv) gerecht werden, zumal auch nur dann Förderungen vom Staat gewährt werden. Dieses, für den Laien sowieso etwas komplizierte Unterfangen, muss von einem sachkundigen Berater oder Architekten durchgeführt werden. Grundsätzlich aber gilt, dass jede Modernisierungsmaßnahme einen Beitrag für die Umwelt leistet, auch wenn sie kein Energiesparhaus zur Folge hat.

Ein Service von Aroundhome Datenschutzhinweise

Gebäude

Durch Sanierung zum Plusenergiehaus

Ein Haus kostet viel Geld - auch im Unterhalt. Einen großen Anteil daran haben die Heiz- und Stromkosten. Alte Häuser können aber so umgebaut werden, dass sie mehr Energie erzeugen, als sie benötigen - als Plusenergiehaus.

Durch Sanierung zum Plusenergiehaus

Eigenheim

Die Gütesiegel für Energiesparhäuser

Die Vielzahl an unterschiedlichen Effizienzgebäuden verwirrt viele, vor allem, weil die Begriffe rechtlich nicht geschützt sind. Worauf man beim Bau eines Energiesparhauses achten muss, verraten im Folgenden einige Experten.

Gütesiegel für Energiesparhäuser

Baufinanzierung Vergleich

Lohnt sich eine Solaranlage?

Wer als Hausbesitzer seine Energiekosten senken möchte, sollte prüfen, ob sich eine Solaranlage lohnt. Mithilfe der Photovoltaikanlage kann man seinen Strom selbst erzeugen, Strom sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Jetzt prüfen mit dem Photovoltaik-Rechner

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Benzinpreise

    ADAC: Benzinpreise bleiben stabil, Diesel ist günstiger

    Laut ADAC sind die Benzinpreise aktuell recht stabil, größere Preissprünge sind nicht zu befürchten. Diesel ist sogar in dieser Woche günstiger als in der Woche zuvor. Im Vergleich mit dem Oktober 2018 sind beide Spritsorten deutlich billiger.

  • Gleichklang

    Zahl der Flugpassagiere steigt trotz Klimadebatten

    Die Zahl der Flugpassagiere ist allen Klimaprotesten und der "Flugscham" zum Trotz weiter gestiegen. Zwischen August 2018 und Juli 2019 flogen in jedem Monat mehr Passagiere als im gleichen Monat des Vorjahres.

  • Klima

    Neue EU-Vorgaben: Hersteller sollen Reparaturen besser unterstützen

    Reparaturen von Haushaltsgeräten gestalten sich teilweise kompliziert und teuer. Einer Studie zufolge lohnt sich oft preislich sogar der Neukauf mehr. Um das künftig zu verhindern und somit das Klima besser zu schützen, soll es für die Gerätehersteller bald neue Regeln in der EU geben.

  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • CO2 Emissionen

    CO2-Preis: Bund geht von Milliarden-Einnahmen aus

    Der CO2-Preis ist Teil des Klimaschutzpaketes und wird das Tanken und Heizen vermutlich verteuern. Medienberichten zufolge bringt das der Bundesregierung binnen zwei Jahren fast 19 Milliarden Euro ein. Im Gegenzug sollen Verbraucher aber entlastet werden.

Top