Windkraft© E. Schittenhelm / Fotolia.com
Energiemix

Strom kommt nicht durch einen einzigen Energielieferanten zustande. Gas, Kohle, Öl, Wasser, Wind, Sonne und viele weitere Energiequellen haben ihren Anteil an dem Strommix, den wir täglich aus der Steckdose beziehen. Auf Dauer soll er jedoch immer "grüner" werden.

Der Energiemix soll grüner werden

Spricht man von Energiemix, oder spezifischer Strommix, so meint man das Mischen von Strom aus verschiedenen Quellen. Der Energiemix in Deutschland unterscheidet sich stark regional. Was aus der Steckdose fließt, kommt ganz darauf an, welche Kraftwerkstypen in der Umgebung installiert sind. So hat man beispielsweise im Ruhrgebiet einen deutlich höheren Anteil von Strom aus Kohlekraftwerken als an der Nordsee, wo ein großer Teil des Stroms aus Windenergie stammt.

Stromerzeugung 2016 Stromerzeugung in Deutschland 2016 (klicken zum Vergrößern)© AG Energiebilanzen e.V.

Der deutschlandweite Energiemix

Schaut man sich den deutschlandweiten Energiemix an, so erhält man eine gute Übersicht, aus welchen Quellen Deutschland schwerpunktmäßig seinen Strom bezieht. So kam auch 2016 noch ein großer Teil unseres Stromes aus Kohlekraftwerken: Rund 40 Prozent stammt aus Braun- und Steinkohlekraftwerken. Aber die erneuerbaren Energien sind im Kommen. Nimmt man Photovoltaik, Wasserkraft, Biomasse und Windenergie zusammen, landet man immerhin bei etwa 28 Prozent. Ganze 13 Prozent der Energie kommen derzeit noch aus Atommeilern; dieser Anteil soll jedoch bis 2022 komplett verschwinden.

Wo es mit dem Energiemix hingehen soll

In Deutschland und auch in zahlreichen anderen Ländern möchte man in Form der Energiewende einen immer grüneren Energiemix erreichen, sprich, immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen produzieren. So sollen in Deutschland beispielsweise die Energieanteile von Atomkraftwerken bis 2022 vollständig verschwinden, da man in diesem Jahr die letzten AKW vom Netz nehmen möchte. Aber auch der Strom, welcher aus Erdöl und Kohle gewonnen wird, soll im Anteil schrumpfen – eine große Herausforderung, denn gleichzeitig muss die Versorgungssicherheit gewährleistet werden.

Wie man den Energiemix beeinflussen kann

Die Energiewende und damit der Energiemix werden nicht nur vom Staat bestimmt. Auch Sie als Verbraucher haben ein gewisses Maß an Mitgestaltungsmöglichkeiten. So können Sie beispielsweise den Energiemix über ihre Stromtarifwahl mitgestalten. Entscheiden Sie sich für einen Ökostromtarif, wird aus Ihrer Steckdose zwar weiterhin der ortsspezifische Strommix kommen, der Ökostromanbieter muss jedoch ihren Stromverbrauch aus regenerativen Energiequellen bereitstellen. So kann ein einfacher Tarifwechsel zum Ökostromanbieter schon helfen, den Energiemix ein wenig grüner zu gestalten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Heizölpreise

    Heizöl: Niedrigwasser lässt Frachtkosten explodieren

    Heizöl wird weiter teurer; der Preis hat inzwischen den höchsten Stand seit fünf Jahren erreicht. Auch die anhaltende Trockenheit und die damit niedrigen Wasserstände tragen ihren Teil dazu bei. Im Süden könnten Versorgungsengpässe drohen.

  • Heizen mit Holzpellets

    Holzpellets: Preise ziehen an

    Zwar sind Holzpellets im Oktober etwas teurer geworden, gegenüber dem Heizen mit Öl oder Gas ergibt sich aber weiterhin ein beachtlicher Preisvorteil. Der Deutsche Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband hat die aktuellen Preise verglichen.

  • erneuerbare Energien

    Vereinzelt deutliche Erhöhung der Stromnetzentgelte erwartet

    Die EEG-Umlage sinkt, aber die Stromnetzentgelte werden wohl steigen. Während die Teuerung im Schnitt moderat ausfällt, sind vor allem die Stadtstaaten Bremen und Hamburg von deutlichen Erhöhungen betroffen.

  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

  • Energiekosten

    Heizkosten-Entwicklung: Ölpreise steigen

    Wie hoch die Heizkosten im Schnitt in den Haushalten in Deutschland liegen, können Verbraucher mit dem aktuellen Heizspiegel vergleichen. Große Unterschiede kommen nicht nur durch den jeweilig genutzten Brennstoff zustande.

Top