Windkraft© E. Schittenhelm / Fotolia.com
Energiemix

Strom kommt nicht durch einen einzigen Energielieferanten zustande. Gas, Kohle, Öl, Wasser, Wind, Sonne und viele weitere Energiequellen haben ihren Anteil an dem Strommix, den wir täglich aus der Steckdose beziehen. Auf Dauer soll er jedoch immer "grüner" werden.

Der Energiemix soll grüner werden

Spricht man von Energiemix, oder spezifischer Strommix, so meint man das Mischen von Strom aus verschiedenen Quellen. Der Energiemix in Deutschland unterscheidet sich stark regional. Was aus der Steckdose fließt, kommt ganz darauf an, welche Kraftwerkstypen in der Umgebung installiert sind. So hat man beispielsweise im Ruhrgebiet einen deutlich höheren Anteil von Strom aus Kohlekraftwerken als an der Nordsee, wo ein großer Teil des Stroms aus Windenergie stammt.

Stromerzeugung 2017 Stromerzeugung in Deutschland 2016 (klicken zum Vergrößern)© AG Energiebilanzen e.V.

Der deutschlandweite Energiemix

Schaut man sich den deutschlandweiten Energiemix an, so erhält man eine gute Übersicht, aus welchen Quellen Deutschland schwerpunktmäßig seinen Strom bezieht. So kam auch 2016 noch ein großer Teil unseres Stromes aus Kohlekraftwerken: Rund 40 Prozent stammt aus Braun- und Steinkohlekraftwerken. Aber die erneuerbaren Energien sind im Kommen. Nimmt man Photovoltaik, Wasserkraft, Biomasse und Windenergie zusammen, landet man immerhin bei etwa 28 Prozent. Ganze 13 Prozent der Energie kommen derzeit noch aus Atommeilern; dieser Anteil soll jedoch bis 2022 komplett verschwinden.

Wo es mit dem Energiemix hingehen soll

In Deutschland und auch in zahlreichen anderen Ländern möchte man in Form der Energiewende einen immer grüneren Energiemix erreichen, sprich, immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen produzieren. So sollen in Deutschland beispielsweise die Energieanteile von Atomkraftwerken bis 2022 vollständig verschwinden, da man in diesem Jahr die letzten AKW vom Netz nehmen möchte. Aber auch der Strom, welcher aus Erdöl und Kohle gewonnen wird, soll im Anteil schrumpfen – eine große Herausforderung, denn gleichzeitig muss die Versorgungssicherheit gewährleistet werden.

Wie man den Energiemix beeinflussen kann

Die Energiewende und damit der Energiemix werden nicht nur vom Staat bestimmt. Auch Sie als Verbraucher haben ein gewisses Maß an Mitgestaltungsmöglichkeiten. So können Sie beispielsweise den Energiemix über ihre Stromtarifwahl mitgestalten. Entscheiden Sie sich für einen Ökostromtarif, wird aus Ihrer Steckdose zwar weiterhin der ortsspezifische Strommix kommen, der Ökostromanbieter muss jedoch ihren Stromverbrauch aus regenerativen Energiequellen bereitstellen. So kann ein einfacher Tarifwechsel zum Ökostromanbieter schon helfen, den Energiemix ein wenig grüner zu gestalten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Ölförderung

    IEA: Opec muss sich auf Ölüberschuss gefasst machen

    Die Opec und ihre Verbündeten haben sich erst vor einigen Wochen entschieden, ihre Fördermengen weiterhin zu drosseln, damit der Ölpreis nicht weiter absinkt. Die Internationale Energie-Agentur warnt das Ölkartell vor der steigenden Produktion aus anderen Ländern.

  • Benzinpreise

    Benzinpreise im ADAC-Vergleich: Tanken wird teurer

    Die Benzinpreise folgen nach Wochen mal wieder einer Kurve nach oben. Sowohl E10 als auch Diesel sind etwas teurer geworden. Wie immer gibt es aber Regionen, in denen Verbraucher an der Zapfsäule mehr bezahlen als in anderen Orten.

  • Stromrechnung

    Analyse: Niedriger Stromverbrauch kostet extra

    Die Entwicklung der Strompreise in den vergangenen fünf Jahren wirkt sich nicht auf alle Kunden in gleichem Maße aus, zeigt eine Untersuchung von Verivox. Es kommt demnach darauf an, ob viel oder wenig Strom verbraucht wird.

  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

Top