Windkraft© E. Schittenhelm / Fotolia.com
Energiemix

Strom kommt nicht durch einen einzigen Energielieferanten zustande. Gas, Kohle, Öl, Wasser, Wind, Sonne und viele weitere Energiequellen haben ihren Anteil an dem Strommix, den wir täglich aus der Steckdose beziehen. Auf Dauer soll er jedoch immer "grüner" werden.

Der Energiemix soll grüner werden

Spricht man von Energiemix, oder spezifischer Strommix, so meint man das Mischen von Strom aus verschiedenen Quellen. Der Energiemix in Deutschland unterscheidet sich stark regional. Was aus der Steckdose fließt, kommt ganz darauf an, welche Kraftwerkstypen in der Umgebung installiert sind. So hat man beispielsweise im Ruhrgebiet einen deutlich höheren Anteil von Strom aus Kohlekraftwerken als an der Nordsee, wo ein großer Teil des Stroms aus Windenergie stammt.

Stromerzeugung 2017 Stromerzeugung in Deutschland 2016 (klicken zum Vergrößern)© AG Energiebilanzen e.V.

Der deutschlandweite Energiemix

Schaut man sich den deutschlandweiten Energiemix an, so erhält man eine gute Übersicht, aus welchen Quellen Deutschland schwerpunktmäßig seinen Strom bezieht. So kam auch 2016 noch ein großer Teil unseres Stromes aus Kohlekraftwerken: Rund 40 Prozent stammt aus Braun- und Steinkohlekraftwerken. Aber die erneuerbaren Energien sind im Kommen. Nimmt man Photovoltaik, Wasserkraft, Biomasse und Windenergie zusammen, landet man immerhin bei etwa 28 Prozent. Ganze 13 Prozent der Energie kommen derzeit noch aus Atommeilern; dieser Anteil soll jedoch bis 2022 komplett verschwinden.

Wo es mit dem Energiemix hingehen soll

In Deutschland und auch in zahlreichen anderen Ländern möchte man in Form der Energiewende einen immer grüneren Energiemix erreichen, sprich, immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen produzieren. So sollen in Deutschland beispielsweise die Energieanteile von Atomkraftwerken bis 2022 vollständig verschwinden, da man in diesem Jahr die letzten AKW vom Netz nehmen möchte. Aber auch der Strom, welcher aus Erdöl und Kohle gewonnen wird, soll im Anteil schrumpfen – eine große Herausforderung, denn gleichzeitig muss die Versorgungssicherheit gewährleistet werden.

Wie man den Energiemix beeinflussen kann

Die Energiewende und damit der Energiemix werden nicht nur vom Staat bestimmt. Auch Sie als Verbraucher haben ein gewisses Maß an Mitgestaltungsmöglichkeiten. So können Sie beispielsweise den Energiemix über ihre Stromtarifwahl mitgestalten. Entscheiden Sie sich für einen Ökostromtarif, wird aus Ihrer Steckdose zwar weiterhin der ortsspezifische Strommix kommen, der Ökostromanbieter muss jedoch ihren Stromverbrauch aus regenerativen Energiequellen bereitstellen. So kann ein einfacher Tarifwechsel zum Ökostromanbieter schon helfen, den Energiemix ein wenig grüner zu gestalten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Tagebau

    Kohleausstieg wird mit Milliardenhilfen begleitet

    Beim Kohleausstieg werden die besonders betroffenen Regionen mit insgesamt 40 Milliarden Euro unterstützt. Das Bundekabinett gab grünes Licht für ein Konzept, das die Kohlekommission zu Beginn des Jahres vorgelegt hatte.

  • Strom- und Gaspreise

    Vergleich: Gas- und Strompreise in der EU

    Die Strompreise fallen in den einzelnen Ländern der EU sehr unterschiedlich aus, zeigt eine Untersuchung von Eurostat. Die Preise liegen demnach zwischen 10 und 30 Cent pro kWh. Auch der Anteil an Steuern und Abgaben weicht stark ab.

  • Vertrag unterschreiben

    Marktwächter: Vorsicht bei Anrufen zum Stromvertrag

    Jeder Stromvertrag ist einer bestimmten Zählernummer zugeordnet. Besonders wenn am Telefon nach dieser Zahl gefragt wird, sollten Verbrauch hellhörig werden, so die Marktwächter Energie. Am besten sollte man das Telefonat sogar beenden.

  • E-Scooter

    Umfrage: Jeder Vierte will sich einen E-Scooter kaufen

    Obwohl ein großer Teil der Deutschen E-Scooter für unsicher und gefährlich halten, zeigen sich rund 25 Prozent der Deutschen an einem Kauf interessiert. Das zeigt einer Umfrage des Vergleichsportals Verivox.

  • Bosch

    Bosch will klimafreundlicher werden – Jobs gefährdet

    Bei Bosch hängen weltweit rund 40.000 Jobs von dem Geschäft mit Dieselfahrzeugen ab. Auch 2019 sollen hier Anpassungen stattfinden, so Bosch-Chef Volkmar Denner Der Konzern hat indessen angekündigt, beim Klimaschutz deutlich ehrgeiziger vorgehen zu wollen.

Top