CO2 Emissionen© designeo / Fotolia.com
Emissionshandel

Der Emissionshandel soll letztendlich den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren. Auf diesem Weg sollen zudem unter anderem Aufforstung, nachhaltige Landwirtschaft und gute Recyclingsysteme gefördert werden.

Emissionshandel soll CO2-Ausstoß senken

Linden (afp/red) - Der Emissionshandel ist ein Instrument der Marktwirtschaft, mit dem die Länder der Europäischen Union (EU) ihre Klimapolitik betreiben. Das Ziel ist es dabei, möglichst viel CO2 mit möglichst wenig Kostenaufwand einzudämmen und so unser Klima nachhaltig zu schützen. Die Einnahmen aus dem Emissionshandel werden in die unterschiedlichsten Klimaschutzmaßnahmen gesteckt. Durch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, sollen die privaten Haushalte beispielsweise von geringeren Heizkosten profitieren.

Wie funktioniert das Geschäft mit Verschmutzungsrechten?

Der Emissionshandel in der EU hat seinen Ursprung im 2005 in Kraft getretenen Kyoto-Protokoll. In dem internationalen Klimaschutz-Abkommen verpflichteten sich 39 Industriestaaten, bis 2012 den Ausstoß von Klimagasen um insgesamt fünf Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Die Ziele innerhalb der EU gehen schon über das kommende Jahr hinaus: Deutschland will bis 2020 40 Prozent weniger Schadstoffe ausstoßen als 1990.

Um den Schadstoffausstoß zu verringern, wurde in der EU am 1. Januar 2005 der Emissionshandel gestartet. Die beteiligten Unternehmen erhalten anhand der zuvor festgelegten Maximalmenge an Treibhausgasen Verschmutzungsrechte, die sogenannten Zertifikate, die ihnen den Ausstoß bestimmter Mengen des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids (CO2) erlauben.

Von der EU-Emissionshandelsrichtlinie erfasste Unternehmen

In den ersten beiden Handelsperioden (2005 bis 2007/ 2008 bis 2012) betraf die EU-Emissionshandelsrichtlinie bestimmte energieintensiven Industriesektoren, darunter Verbrennungsanlagen, Erdölraffinerien, Eisen- und Stahlwerke. Ab 2012 mussten auch Fluggesellschaften Verschmutzungsrechte kaufen. Stößt ein Unternehmen weniger CO2 aus als ihm zusteht, kann es die übrigen Zertifikate verkaufen. Umgekehrt müssen Betriebe, die mehr Schadstoffe ausstoßen, als ihnen die Zahl ihrer Zertifikate erlaubt, Verschmutzungsrechte zukaufen.

Emissionshandel Infografik Der Emissionshandel soll den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen reduzieren. Wie das genau funktioniert, veranschaulicht die Infografik.© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Gibt es ausreichend Zertifikate am Markt?

Das System ergibt nur dann Sinn, wenn die Zertifikate knapp sind - in der ersten Emissionshandelsphase von 2005 bis 2007 wurden aber so viele der Papiere kostenlos an die Unternehmen ausgegeben, dass die Rechnung nicht aufging. Für die zweite Phase, die im Jahr 2012 endet, wurde die jährliche Gesamtzuteilung deshalb um 57 Millionen Tonnen CO2 auf rund 450 Millionen Tonnen gekürzt. Das reichte aber nicht aus. Vor allem in Deutschland habe sich eine Gruppe von "Klimanutznießern" herausgebildet, die zu viele kostenfreie Zertifikate erhielten und mit hohem Gewinn veräußerten. Es wurde schon mehrmals Schindluder mit dem Handelssystem getrieben. Auch 2014 forderten unter anderem Experten eine Reform des Handels mit den Zertifikaten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ölbohrung

    BP: Stetig steigende Ölnachfrage ist endgültig beendet

    Der Ölkonzern BP sieht den Gipfel der Nachfrage nach Öl erreicht. In den kommenden Jahren werde die Nachfrage stattdessen stagnieren. Die Welt verabschiede sich immer mehr von fossilen Brennstoffen.

  • Autobahn

    "Autogipfel": Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner-Autos

    Der jüngste "Autogipfel" endete mit vielen offenen Fragen. Für den Ausbau der Ladenetze etwa wird es ein gesondertes Treffen geben. Beschlüsse gab es hinsichtlich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren. Kaufzuschüsse für Verbrenner wird es wohl nicht geben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Auto: Digitaler Datenaustausch soll Förderantrag leichter machen

    Elektroautos werden von der Bundesregierung gefördert. Bei der Antragstellung für den sogenannten Umweltbonus sollen es Käufer künftig leichter haben. Außerdem sollen sie schnell an das Geld rankommen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Elektroauto

    Studie: E-Autos kosten weiter mehr in der Herstellung

    Elektroautos bleiben in der Herstellung weiter teurer als klassische Verbrenner, so eine Studie. Demnach zahlen Autobauer rund 4.500 Euro bei der Produktion eines E-Autos drauf. Bei den Gesamtkosten kann sich ein E-Auto für Käufer bereits heute lohnen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top