Elektroauto© Tom-Hanisch.de / Fotolia.com
Elektroauto

Es könnte fast als die Erfüllung eines Menschheitstraums gelten - das Auto in die Steckdose stecken und nach wenigen Stunden einfach losfahren. Seit wenigen Jahren ist das Elektroauto – kurz E-Auto – nun auf dem Vormarsch, und wird nicht nur von Entwicklern und Herstellern gefeiert. Doch nicht alle Stimmen klingen so begeistert.

Das Elektroauto – Pro und Contra

Das weltweite Verkehrswachstum lassen die Emissionen rasant steigen. Im Kampf gegen den Klimakiller setzt die Industrie zunehmend auf elektrische Antriebe. Sie sind leise und stoßen kein klimaschädliches Kohlenstoffdioxid aus. Auch der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffe, die für die Herstellung von Benzin und Diesel benutzt werden, setzt man damit ein Ende.

Rund 3000 solcher Elektroautos sind auf deutschen Straßen unterwegs. Bis 2020 sollen mindestens eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. Hochgesteckte Ziele, die der Bund verfolgt. Aus diesem Grund investiert die Bundesregierung auch gemeinsam mit der Industrie mehrere Milliarden in die Forschung neuer Antriebe. Dennoch: Die verhältnismäßig hohen Anschaffungskosten und die geringe Leistungsfähigkeit der Elektroautos, lässt viele deutsche Autofahrer noch zögern.

Was für ein Elektroauto spricht

Ganz klar ist der Kostenaspekt ein wesentlicher in der Diskussion um das Elektroauto. Denn die steigenden Preise an den herkömmlichen Tankstellen bekommt jeder Autofahrer zu spüren – ganz gleich, ob er Benzin oder Diesel benötigt. Die momentane Alternative für viele lautet, das Fahrzeug auf Auto- beziehungsweise Erdgas umrüsten zu lassen. Vor allem für Vielfahrer ist das lohnenswert, sie sparen nicht selten 60 bis 80 Cent pro Liter, so dass sich die Kosten für einen Tank schnell wieder amortisiert haben.

Doch auch Gas, nicht zuletzt aufgrund der umstrittenen Ölpreiskopplung, kann nicht so kostengünstig getankt werden wie Strom, obwohl der Preis für Haushaltsstrom seit einigen Jahren stetig ansteigt. Ein Gesichtspunkt, der das Elektroauto in jedem Fall attraktiv erscheinen lässt. Des Weiteren ist das E-Auto was den CO2- Ausstoß angeht im Gegensatz zu allen anderen Varianten unschlagbar – zumindest auf den ersten Blick.


Contra Elektroauto: Woher kommt der Strom?

Was das Elektroauto so umstritten macht, vielleicht in Deutschland mehr als andernorts, ist die Frage, ob die genannten Vorteile wirklich welche sind. Denn Strom kommt nicht einfach so aus der Steckdose, sondern muss wie alle anderen Energien auch gewonnen werden. Hierzulande geschieht dies seit Jahrzehnten fast selbstverständlich über Kohle- und (noch) vor allem Atomkraftwerke (AKW). Problematisch ist dabei, dass die Weise der Stromgewinnung die positive Ökobilanz des Elektroautos wieder ruiniert.

Zum anderen machten es uns AKW zwar stets möglich, Elektrizität relativ günstig zu beziehen. Doch werden genau diese bis spätestens 2020 vom Netz gehen und auch Kohlekraftwerke werden über kurz oder lang der Vergangenheit angehören. Viele Branchenkenner bezweifeln, dass bis dahin die regenerativen Energien erstens soweit ausgebaut sein werden und zweitens so effizient und in benötigter Menge produziert werden können, als dass jeder deutsche Haushalt, jede Firma, jede Institution ausreichend versorgt würde. Wäre dies nicht der Fall, wäre der Umkehrschluss noch höhere Strompreise.

Reine Elektroautos

Elektroauto

Die Sutos werden nicht von einem klassischen Verbrennungsmotor, sondern einem Elektromotor angetrieben. Die Batterie wird direkt an der Steckdose aufgeladen. Die Elektroautos sind fast emissionsfrei und laufen sehr leise - verursachen also wenig Lärm. Nachteil ist jedoch die geringe Reichweite, so dass sie im Alltag meist nur im städtischen Bereich eingesetzt werden.

Elektroautos mit Range-Extender

Elektroauto

Elektroautos mit einem sogenannten Reichweitenverlängerer, auch Range Extender genannt, verfügen zusätzlich zum Elektromotor über einen Benzinmotor, der die Batterie mit Strom versorgt. Sie haben eine sehr viel höhere Rechweite gegenüber normalen Elektroautos. Sie sind sind nicht mit Hybridfahrzeugen zu verwechseln. Der Antrieb erfolgt hier stets über den Elektromotor.

Hybridfahrzeuge

Hybridmotor

Hybridautos werden von einem Elektromotor und einem klassischen Verbrennungsmotor (meist Benziner) angetrieben. Dabei wird die überschüssige Leistung des Benzinmotors zum Laden der Batterie genutzt. Diese speist bei Bedarf den Elektromotor. Hybridfahrzeuge verbrauchen weniger Kraftstoff und haben einen geringeren Ausstoß von CO2. Sie sind in der Anschaffung aber meist erheblich teurer.

Brennstoffzellenfahrzeuge

Benzin-Preise

Bei diesen Autos wird der Elektromotor von einer Brennstoffzelle mit Strom versorgt. Die elektrische Energie wird in der Brennstoffzelle erzeigt, wo Sauerstoff und Wasserstoff (H2) zur Reaktion gebracht werden. Einziges Abfallprodukt dieser Reaktion ist Wasserdampf. Die Brennstoffzellenautos sollen so an die Reichweite von aktuellen Benzinmotoren heranreichen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Elektromobilität

    BMW, Jaguar und Land Rover: Elektrifizierung greift um sich

    Die Zukunft gehört der Elektromobilität. Danach richten sich zumindest die Pläne von BMW und Jaguar Land Rover. Der britische Automobilhersteller blickt dabei nicht nur nach vorne: Auch Old Timer sollen auf elektrische Antriebe umgestellt werden können.

  • Autos

    VW gewährt bis zu 10.000 Euro Rabatt auf neue Diesel

    Wer bei VW bis Ende des Jahres einen neueren Diesel-PKW kauft, kann einer Ankündigung des Unternehmens zufolge bis zu 10.000 Euro Prämie kassieren. Auch andere bieten nun Vergünstigungen an. Geht es hier noch um saubere Luft?

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • E-Auto Ladestecker

    Test: E-Auto tanken kostet bis zu 66,9 Cent pro Kilowattstunde

    Welche Ladesäule man für das Aufladen seines Elektroautos wählt, ist sehr entscheidend dafür, was letztendlich die Fahrt mit dem grünen Mobil kostet. Je nachdem, wer die Ladesäule betreibt, kostet die Kilowattstunde einer Untersuchung zufolge zwischen 0 und 66,9 Cent.

Top