Wäsche waschen© Jürgen Fälchle / Fotolia.com
Effizienzklasse

Die von der EU festgelegten Effizienzklassen sollen Verbrauchern helfen, die Sparsamkeit von Elektro- und Haushaltsgeräten einzuschätzen. Doch die Angaben können auch verwirrend sein. Ist ein "A" nun gut oder doch nicht?

Effizienzklassen bei Elektrogeräten verstehen

Im Jahr 1998 führte die EU Energielabels für Elektrogeräte ein. Das Ziel war, den Verbrauchern eine Hilfe an die Hand zu geben und zum Kauf von sparsameren Geräten zu motivieren. Verbraucher konnten so problemlos den Energieverbrauch von Elektrogeräten vergleichen und durch Energiesparen ihre Stromkosten senken. Die Elektrogeräte wurden entsprechend ihrem Energieverbrauch zunächst in sieben Klassen eingeteilt, die mit den Buchstaben A bis G gekennzeichnet wurden. Dabei war A die beste Effizienzklasse mit dem geringsten Energieverbrauch, während G die schlechteste war.

Die Entwicklung der Effizienzklassen bei Elektrogeräten

Die Technik entwickelt sich schnell weiter. So gab es bald Elektrogeräte, deren Energieverbrauch in kWh so gering war, dass sie die Vorgaben der besten Effizienzklasse weit übertrafen. Daher wurden im Jahr 2003 die neuen Effizienzklassen A+ und A++ geschaffen. Schließlich kam im Jahr 2011 noch die Effizienzklasse A+++ hinzu. Problematisch ist, dass nicht jede Effizienzklasse für alle Elektrogeräte vorhanden ist.

EU Energieeffizienz-Label Beispiel für ein Energielabel (Waschmaschine)©

Wie unterscheiden sich die A-Effizienzklassen voneinander?

Elektrogeräte der Effizienzklasse A+ haben einen um 20 Prozent niedrigeren Stromverbrauch als solche der Klasse A. Die Effizienzklassen A++ und A+++ stehen für 40 Prozent bzw. 60 Prozent weniger Stromverbrauch. Mit diesem verringerten Stromverbrauch sinken natürlich auch die Ausgaben für Strom. Wie schnell sich Haushaltsgeräte mit einer besseren Effizienzklasse amortisieren, hängt dann auch von der Dauer und Häufigkeit der Nutzung ab.

Wie schnell lohnen sich sich sparsame Haushaltsgeräte?

Dies lässt sich am besten anhand einer Beispielrechnung verdeutlichen: Verbraucht ein Wäschetrockner der Effizienzklasse A im Schnitt 1,5 kWh pro Trocknung und wird er 100-mal pro Jahr verwendet, ergibt sich ein Stromverbrauch von 150 kWh. Bei Stromkosten von 24 Cent/kWh ergeben sich jährlich Stromkosten von 36 Euro. Ein Wäschetrockner der Effizienzklasse A+ benötigt bei einem um 20 Prozent geringeren Stromverbrauch nur 120 kWh bei 100 Trocknungen pro Jahr. Dies bedeutet Stromkosten von 28,80 Euro. Durch das sparsamere Gerät sinken die Stromkosten also um 7,20 Euro pro Jahr. Besser sieht es bei Elektrogeräten in der Küche aus, weil diese öfter genutzt werden: So sind Gefriergeräte an 365 Tagen im Jahr im Einsatz. Hier macht sich das Energiesparen entsprechend schneller auf der Stromrechnung bemerkbar.

Effizienzklassen für Elektrogeräte im Wandel

Um das Durcheinander der unterschiedlichen Effizienzklassen für Elektrogeräte zu beenden, werden in einem nächsten Schritt die Klassen A+++, A++ und A+ abgeschafft. Es gibt nur noch die Effizienzklassen A bis G. Die farbliche Kennzeichnung der Effizienzklassen auf den Energielabels bleibt im Prinzip erhalten. Allerdings können die Effizienzklasse E, F und G grau hinterlegt sein. Die neuen Energielabels werden zwischen Januar und Herbst 2018 eingeführt. Es besteht eine Übergangsfrist von einem Jahr, bis die neuen Energielabels für alle Elektrogeräte verpflichtend sind.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Strompreise

    Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

    Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

  • tanken

    Strategisch tanken an Pfingsten lohnt sich

    Wer über Pfingsten mit dem Auto verreist, kann mit der richtigen Strategie günstiger tanken. Der ADAC verrät, zu welcher Tageszeit man am günstigsten tankt. Außerdem sollte man Preise vergleichen.

  • Erspartes

    Stadtwerke unter finanziellem Druck

    Viele Stadtwerke sind verschuldet oder haben Probleme, ihre Kredite zu bezahlen. Einer Studie zufolge verschärft sich das Problem, wenn auch die Kommunen verschuldet sind. Diese sind oft Träger der Stadtwerke.

  • geballte Faust

    Benzin- und Heizölpreise steigen weiter

    Die Benzin- und Heizölpreise steigen weiter: Sprit ist so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr und beim Öl sind es bereits dreieinhalb Jahre. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

Top