Sonne© gunnar3000 / Fotolia.com
EEG

Dem EEG wird gerne die Schuld an den ständig steigenden Energiekosten gegeben. Da möchte man irgendwann doch wissen, was eigentlich hinter diesen drei Buchstaben steckt. Was genau das EEG ist, was es bringen soll und wie es funktioniert, lässt sich hier nachlesen.

Durch EEG soll grüner Strom gefördert werden

Das EEG ist das "Erneuerbare-Energien-Gesetz", das erstmals im Frühjahr 2000 erlassen wurde. Dieses Bundesgesetz regelt, dass erneuerbare Energien vorrangig in unser Stromnetz eingespeist werden und garantiert den Erzeugern der erneuerbaren Energie einen festen Vergütungssatz über 20 Jahre hinweg. Mithilfe des EEG wollte man sicherstellen, dass in Deutschland möglichst schnell ein großer Teil des Stroms aus erneuerbaren Quellen stammt und die neuen und alternativen Wege zur Stromerzeugung genutzt werden.

ÖkostromUm die Energiewende zu beschleunigen, wurde das EEG-Gesetz erlassen. Es sieht vor, dass die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien nach festgelegten Regelsätzen vergütet wird.© VRD / Fotolia.com

Festgelegte Einspeisevergütung durch das EEG

Wer Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung betreibt, erhält über 20 Jahre hinweg einen festgeschriebenen Vergütungssatz pro Kilowattstunde. Dabei unterschiedet sich der Betrag noch einmal nach der Anlagengröße und -art sowie deren Standort.

Erneuerbare Energien bevorzugt

Durch die Einspeisevergütung wird ebenfalls der Vorrang von erneuerbaren Energien im Netz festgelegt. Der Strom, welcher durch die Nutzung von erneuerbaren Energien produziert wird, muss in jedem Falle von den Stromkonzernen abgenommen werden, in jedem Fall muss er anderem Strom vorgezogen werden. Da regenerativer Strom meist von Umwelteinflüssen abhängig ist, ist mit dieser Regelung auch ein Ausbau des Stromnetzes nötig, um die geballt auftretenden großen Strommengen entsprechend abtransportieren und verteilen zu können. Geeignete Speichertechnologien zu entwickeln ist ebenfalls eine der großen Herausforderungen der Energiewende.

Die Kritik am EEG

Auch wenn das EEG vom Grundprinzip her sehr schlüssig scheint, so bleibt Kritik an einem Gesetz selten aus. So glauben manche, dass das Gesetz eine weitere Technologieentwicklung und Investitionen in die Forschung auf diesem Gebiet behindere. Tatsächlich ist dieser Marktsektor erst durch das EEG richtig in Schwung gekommen, da mit dem Gesetz der Absatz stark anstieg. Allerdings lässt sich auch beobachten, dass die meisten Fördermittel in Photovoltaik gesteckt werden, obwohl diese nicht den größten Anteil an regenerativem Strom liefern.

WindenergieDas EEG-Gesetz ist umstritten. So sind beispielsweise energiehungrige Firmen von der Umlage befreit.© pics / Fotolia.com

Auch in die Weiterentwicklung der bereits vorhandenen sowie neuer Technologien wird vom Staat weiterhin investiert. Dazu trägt das EEG einen besonderen Anteil bei, indem es regenerative Energiequellen erst lukrativ macht.

Viele Kritiker behaupten zudem, dass der in den vergangenen Jahren regelmäßig gestiegene Strompreis mit dem EEG zusammenhängt. Nicht zu Unrecht. Denn tatsächlich ist es so, dass die Kostendifferenz, die zwischen Marktpreis und festgelegter EEG-Vergütung entsteht, die von den Stromerzeugern in Form der EEG-Umlage teilweise an den Kunden weitergegeben wird.

Ein weiteres Problem ist, dass besonders energiehungrige Firmen in der Industrie von den EEG-Gebühren befreit werden können und diese Einbußen in der Regel mit vom Privatmann getragen werden müssen.

Der Erfolg des EEG

So sehr auf das EEG geflucht wird, so erfolgreich ist es auch. Denn das Ziel, regenerative Energie vermehrt in Deutschland zu produzieren, wurde definitiv erreicht. Lag der Anteil von erneuerbarer Energie im Jahr 2000 bei etwa 6,4 Prozent, so lag er 2012 bei fast 25 Prozent.

Auf diese Weise wurden insgesamt 146 Millionen Tonnen CO2 weniger in die Atmosphäre freigegeben. Aufgrund dieses Erfolges haben zahlreiche Länder ebenfalls ein Gesetz nach dem Vorbild des EEGs erlassen, um den Anteil regenerativer Energien in ihrem Stromnetz zu mehren.

Ökostrom

Zu Ökostrom wechseln

Ökostrom ist in aller Munde. Was unterscheidet Ökostrom aber von Normalstrom? Und woran erkennt man Ökostromtarife? Wir geben Antworten rund ums Thema Ökostrom.

Ökostrom

Stromverbrauch

Strom sparen

Strom wird immer teurer, nicht nur wegen der EEG-Umlage. Da hilft nur Energie sparen. Wir zeigen, wie Sie mit ein wenigen Handgriffen Ihre Stromkosten senken können

Strom sparen

Solaranlage

Strom selbst erzeugen

Wer sich unabhängiger von den Strompreisen machne möchte, kann selbst zum Stromproduzenten werden - mit einer Solaranlage. Alle Infos rund um Photovoltaik.

Infos zu Photovoltaik

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

Top