Wärmedämmung© Jean Kobben / Fotolia.com
Dämmung

Für die Dämmung eines Gebäudes gibt es mittlerweile gesetzliche Vorschriften, weil auch die Bundesregierung Interesse daran hat, Verbraucher zum Energiesparen anzuhalten. Bei den Dämmstoffen haben Immobilienbesitzer aber die Qual der Wahl.

Für die Dämmung von Gebäuden stehen viele Stoffe zur Wahl

Die Dämmung der Außenhaut eines Gebäudes schafft eine angenehme Wärme und ist ein Hauptfaktor für das persönliche Wohlfühlen. Der richtige Einsatz von Dämmstoff ermöglicht die massive Einsparung des Verbrauchs an Primärenergie, und somit an Energiekosten. Weitere wichtige Einsparmöglichkeiten sind die Dämmung der Fenster, die Reduzierung des Lüftungswärmeverlustes und die Wahl der Energiequelle bis hin zur Passivenergie, z. B. der Erwärmung durch Sonneneinstrahlung.

Durch die Wärmeisolierung mit Dämmstoff wird zudem die Bausubstanz vor Schäden geschützt. Die Bildung von Kondenswasser in unbelüfteten Ecken wird dadurch vermieden und damit die mögliche Bildung von Schimmel oder Fäulnis verhindert.

Technische und gesetzliche Grundlagen zu Dämmung und Dämmstoffen

Der Effekt der Wärmedämmung basiert auf der Isolation durch Luft, besonders in Bläschen oder zwischen Fasern eingeschlossener Luft. Materialien wie Beton, Ziegel und Putz isolieren sehr schlecht, nur Holz als Konstruktionsmaterial weist auch gute Eigenschaften als Dämmstoff auf. Daher sind bei konventionell beheizten Gebäuden zusätzliche Schichten aus Dämmstoff notwendig, um eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu erreichen.

Durch Gesetze und Verordnungen wie der Energieeinsparverordnung wird der Bedarf an Primärenergie für Wohngebäude limitiert. Die höchsten Anforderungen werden an Neubauten gestellt, aber auch bei Sanierungsarbeiten müssen neue Grenzwerte des Wärmebedarfs erfüllt werden. Zum Teil wird die Sanierung nach dem Erwerb eines Hauses auch zwingend vorgeschrieben. Über die einschlägigen Bestimmungen und Fördermöglichkeiten informiert beispielsweise die KfW.

Synthetischer Dämmstoff

Synthetisch hergestellter Dämmstoff wird z. B. aus bei hohem Druck aus Düsen aufgeschäumten, sogenanntem extrudierten Polystyrol (EPS) oder Polyurethan (PU) hergestellt. Bei Produktion mit vollkommen geschlossenen Poren sind sie nicht mehr aufnahmefähig für Wasserund können damit zur Dämmung im Erdbereich verwendet werden. Sie sind in Platten verschiedenster Stärke und Dichte und damit auch mit unterschiedlicher Druckfestigkeit verfügbar. Dämmstoffe aus Fasern, z.B. Mineralwolle oder Glasfaser, erreichen sehr hohe Dämmwerte und Brandschutzklassen, müssen aber vor Durchfeuchtung geschützt werden. Eines der vielen Spezialprodukte ist beispielsweise Schaumglas, das mit seiner enormen Druckbeständigkeit sogar für Fundamente eingesetzt werden kann.

Polystyrol ist als Dämmmaterial seit einem Brand in einem Londoner Hochhaus (2017) wieder stark umstritten. In einer bestimmten Form aufbereitet, kennt man den Kunststoff auch als Styropor. In Deutschland wird das Material als Hartschaum, als sogenanntes Schaum-Polystyrol häufig eingesetzt, ist in den meisten Bundesländern aber bei Häusern, die über 20 Meter hoch sind, verboten. Hierzulande werden Schutzmittel zugesetzt und der Dämmstoff wird als schwer entflammbar eingestuft.

Dämmung aus nachwachsenden Rohstoffen

Weniger energieintensiv in der Herstellung und, falls zertifiziert, auch schonender für die Natur ist Dämmstoff aus Naturfasern. Hier stehen Kork, Holzfasern, Holzwolle, Kokosfasern, Hanf und vieles mehr zur Auswahl. Traditionelle Baustoffe wie Stroh oder Schilfrohr und sogar Schafwolle werden wieder genutzt. Die Platten, Filze oder Schüttungen werden gegen Pilzbefall, Schädlinge und Brennbarkeit imprägniert. Recyclingstoffe wie Zelluloseflocken aus Altpapier können sogar durch kleine Bohrungen in Hohlräume eingeblasen werden.

Dämmstoff richtig einsetzen

Zum richtigen Einsatz von Dämmstoff muss in jedem Einzelfall das Verhalten gegenüber Wasserdampf geprüft werden, da dieser in einer bestimmten Temperaturzone im Dämmstoff kondensieren und damit die Dämmung gefährden könnte. Auch die Gefahr durch Wärmebrücken ist zu berücksichtigen. So nennt man wärmeleitende Bauteile, die durch die Dämmschicht hindurchgehen, also beispielsweise die Betondecke oder Stahlträger zum Balkon.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Auspuff

    Südkorea fordert Millionen-Bußgelder von Daimler, BMW und Porsche

    Gegen BMW, Daimler und Porsche wurden auch durch Südkorea Strafgelder verhängt. Die Autobauer sollen gegen Emissionsvorschriften verstoßen haben. Die höchste Strafe soll dabei BMW mit über 60,8 Milliarden Won zahlen.

Top