kostenlos telefonieren © J.M. Guyon / Fotolia.com
Calling Card

Calling Cards sind besonders für Gespräche ins Ausland beliebt: Wo der Anruf über den eigentlichen Festnetz- oder Handytarifanbieter teuer werden könnte, verschafft die Calling Card Abhilfe. Meist funktioniert die Karte über ein Callthrough-Verfahren.

Mit einer Calling Card günstig ins Ausland telefonieren

Calling Cards sind Guthaben-Karten, auf denen sich üblicherweise eine Telefonnummer und eine PIN befinden. Es handelt sich aber gar nicht immer um tatsächliche Karten. Mit einer Calling Card behält man die Kostenkontrolle, da man in der Regel vorab ein Guthaben erwirbt, welches man anschließend abtelefonieren kann. Calling Cards werden vorwiegend für Anrufe im Ausland genutzt. Es gibt sie von verschiedenen Anbietern, sodass man am besten vorher die Leistungen und vor allen Dingen die Preise vergleicht.

So funktioniert das mit der Calling Card

Haben Sie sich eine Calling Card zugelegt, ruft man zuerst die vom Calling-Card-Betreiber angegebene Nummer an. Damit die Calling Card zugeordnet werden kann, wird man daraufhin zur Eingabe einer kartenspezifischen PIN aufgefordert. Ertönt das Freizeichen, kann der gewünschte Anruf zu den Konditionen der Calling Card getätigt werden. Auf der Telefonrechnung des Festnetzanschlusses wird man von dem Anruf nichts sehen. Bekannt ist dieses Verfahren auch als Callthrough. Eine andere Variante heißt Callback; hierbei legt man nach der Rufnummernübermittlung auf uns wird vom Computer zurückgerufen.

Wofür braucht man eine Calling Card?

Calling Cards sind bestens geeignet, wenn man ins Ausland telefonieren möchte: Sei dies nun um eine amerikanische Freundin anzurufen oder selber aus dem entfernten Urlaubsort den Liebsten in Deutschland zu berichten. Über die Calling Card telefoniert man meist deutlich günstiger als über das Festnetztelefon oder das Handy. Beliebt sind Calling Cards jedoch auch in Büros, falls man mal ein privates Gespräch führen möchte.

Aktuelle Nachrichten zu Telefonie und Internet
  • Telefontarife

    Sparvorwahlen: Ende 2022 soll Schluss sein

    Sparvorwahlen haben nicht mehr eine so große Bedeutung wie noch vor einigen Jahren. Nun hat die Telekom sich mich Branchenverbänden darauf geeinigt, "sanft" aus dem Geschäft auszusteigen. Ende 2022 soll Schluss sein.

  • Honor 9X

    Yourfone: Honor 9X mit Tarif ab 11,99 Euro

    Yourfone bietet jetzt das neue Honor 9X jetzt im Bundle mit einem Tarif an und macht das ganze zum "Deal der Woche". Los gehts ab 11,99 Euro im ersten Vertragsjahr. Für das Handy wird keine Einmalzahlung fällig.

  • Aldi Talk

    Aldi Talk lockt mit "Jahrespaket" für knapp 60 Euro

    Bei Aldi wird ab dem 21. November ein "Jahrespaket" von Aldi Talk erhältlich sein. Neu- und Bestandskunden können sich für 365 Tage eine Allnet-Flat für Telefonie und SMS sowie insgesamt 12 GB LTE-Datenvolumen sichern.

  • Vodafone Prepaid Smartphone

    CallYa Black: Vodafones größter Prepaid-Tarif

    "CallYa Black" heißt der neue Prepaid-Tarif von Vodafone, der sich an Nutzer richtet, die sehr viel Datenvolumen brauchen, aber keinen Laufzeitvertrag abschließen können oder wollen.

  • freenetmobile

    Freenet Mobile: Doppelte Daten zum gleichen Preis

    Freenet Mobile legt bei der günstigsten Allnet-Flat jetzt mehr Datenvolumen drauf: Vier statt zwei Gigabyte werden weiterhin zum Preis von 90,99 Euro angeboten. Das Datenupgrade gibt es auch für den monatlich kündbaren Tarif.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top