Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com
Brennwerttechnik

Wer mit Brennwerttechnik arbeitet, der schützt Umwelt und Klima: Denn mit dieser gar nicht mal so neuen Technik spart man einiges an Heizkosten, da man Wärme auffängt, die bei anderen verloren geht. Was hinter der Brennwerttechnik steckt, erklären wir.

Brennwerttechnik: Sparen durch Effizienz

Wer sein Haus über eine zentrale Heizung heizt und Warmwasser herstellt, der tut dies meist über das Verbrennen von Erdgas oder Erdöl. Bei diesem Verbrennungsvorgang entstehen Abfallprodukte: Hauptsächlich CO2 und Wasser. Was als weißer Rausch sichtbar aus dem Schornstein kommt, kann man jedoch nutzen; im Wasser steckt noch einiges an Energie! Rund zehn Prozent des Energieverbrauchs bei Gasheizungen, etwa sechs Prozent bei Ölheizungen geht ohne Brennwerttechnik einfach aus dem Schornstein. Der Brennwertkessel macht diese Energie nutzbar.

Wie nutzt der Brennwertkessel das Wasser zur Energiegewinnung?

In einem Brennwertkessel wird der heiße Wasserdampf, welcher normalerweise verloren ginge, in einem Kessel soweit heruntergekühlt, dass der Dampf wieder in flüssigen Zustand wechselt: das Wasser kondensiert. Wichtig bei diesem Vorgang ist es, dass die komplette Heizungsanlage aufeinander abgestimmt ist. Sonst kann die Energiegewinnung aus den heißen Abgasen nicht funktionieren.

Richtig effizient

Theoretisch kann man mit Brennwerttechnik einen Wirkungsgrad von 110 Prozent erreichen. Dafür muss im Heizkreislauf jedoch alles rund laufen. Das dampfförmige Wasser wird im Brennwertkessel nämlich durch das Rücklaufwasser aus dem Heizungen gekühlt. Richtig funktionieren kann dies allerdings nur, wenn das Rücklaufwasser eine Temperatur von unter 57 Grad hat. Ansonsten kondensiert das Wasser in den Abgasen nicht richtig und Energie geht verloren. Leider ist diese Voraussetzung nur bei rund einem Drittel der Brennwertkessel der Fall. Ein hydraulischer Abgleich durch den Heizungsfachmann bringt die Heizungsanlage jedoch schnell auf Touren.

Thermostatventile

Standard Brennwerttechnik

Den meisten Menschen ist die Brennwerttechnik ein Begriff. Brennwertkessel für Erdgas sind bereits in den 80er Jahren bekannt geworden und wurden zur Marktreife geführt. Beim Erdöl dauerte es bis Mitte der 90er Jahre. Viele Häuser wurden aber vor der Zeit der Brennwertkessel gebaut und einige verfügen noch über alte Heizungen. Da diese noch funktionieren, werden sie nicht ausgetauscht. 2017 war das laut dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie noch in rund 62 Prozent der Baubestände der Fall. Demnach liefen von rund 20,8 Millionen Wärmeerzeugern insgesamt 7,5 Millionen Gas-Kessel mit alter Technik (rund 5,8 Millionen mit Brennwerttechnik). Bei den Öl-Kesseln liefen noch etwa 5 Millionen mit alter und nur 0,7 Millionen Stück mit Brennwerttechnik.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Benzinpreise

    Anstieg der Spritpreise setzt sich fort

    Die Spritpreise sind in der zweiten Woche in Folge deutlich angestiegen, berichtet der ADAC. Vor allem Superbenzin der Sorte E10 ist demnach deutlich teurer geworden. Der Preisanstieg begann aber von kleineren Schwankungen abgesehen bereits Ende des letzten Jahres.

  • Kosten Heizung

    Heizkosten 2020/2021: Leichtes Plus bei Gas – Öl wurde günstiger

    Über die Heizkosten der vergangenen Heizsaison müssen sich einer Analyse zufolge sowohl Öl- als auch Gasheizer keine allzu großen Sorgen machen. Einen Preisanstieg gab es demnach nur beim Gas, Öl ist sogar deutlich günstiger geworden.

  • Energietarife

    Wegfall der EEG-Umlage: CO2-Preis treibt Energiekosten in die Höhe

    Auch wenn die EEG-Umlage wie vom Bundesumweltamt geplant wegfallen würde, müssen Haushalte in Deutschland im Schnitt mehr für Energie bezahlen. Das liegt einer Berechnung von Verivox zufolge an der Entwicklung des CO2-Preises.

  • Steckdose

    Stromanbieter-Test: Ökostrom siegt in Preis und Service

    Der Wechsel des Stromanbieters lohnt sich vor allem für Haushalte, die ihren Strom über ihren Grundversorger beziehen. Einer aktuellen Studie zufolge ist hier nicht nur eine preisliche Ersparnis drin, gleichzeitig kann auch was für den Klimaschutz getan werden.

  • Streetscooter Post

    Deutsche Post DHL will Milliarden in CO2-Minderung investieren

    Der Logistikriese Deutsche Post DHL will künftig verstärkt auf Elektromotoren und klimafreundliche Kraftstoffe setzen. Dafür will der Konzern bis Ende 2030 sieben Milliarden Euro ausgeben. Zunächst sollen noch einmal deutlich mehr Streetscooter zum Einsatz kommen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top