Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com
Brennwerttechnik

Wer mit Brennwerttechnik arbeitet, der schützt Umwelt und Klima: Denn mit dieser gar nicht mal so neuen Technik spart man einiges an Heizkosten, da man Wärme auffängt, die bei anderen verloren geht. Was hinter der Brennwerttechnik steckt, erklären wir.

Brennwerttechnik: Sparen durch Effizienz

Wer sein Haus über eine zentrale Heizung heizt und Warmwasser herstellt, der tut dies meist über das Verbrennen von Erdgas oder Erdöl. Bei diesem Verbrennungsvorgang entstehen Abfallprodukte: Hauptsächlich CO2 und Wasser. Was als weißer Rausch sichtbar aus dem Schornstein kommt, kann man jedoch nutzen; im Wasser steckt noch einiges an Energie! Rund zehn Prozent des Energieverbrauchs bei Gasheizungen, etwa sechs Prozent bei Ölheizungen geht ohne Brennwerttechnik einfach aus dem Schornstein. Der Brennwertkessel macht diese Energie nutzbar.

Wie nutzt der Brennwertkessel das Wasser zur Energiegewinnung?

In einem Brennwertkessel wird der heiße Wasserdampf, welcher normalerweise verloren ginge, in einem Kessel soweit heruntergekühlt, dass der Dampf wieder in flüssigen Zustand wechselt: das Wasser kondensiert. Wichtig bei diesem Vorgang ist es, dass die komplette Heizungsanlage aufeinander abgestimmt ist. Sonst kann die Energiegewinnung aus den heißen Abgasen nicht funktionieren.

Richtig effizient

Theoretisch kann man mit Brennwerttechnik einen Wirkungsgrad von 110 Prozent erreichen. Dafür muss im Heizkreislauf jedoch alles rund laufen. Das dampfförmige Wasser wird im Brennwertkessel nämlich durch das Rücklaufwasser aus dem Heizungen gekühlt. Richtig funktionieren kann dies allerdings nur, wenn das Rücklaufwasser eine Temperatur von unter 57 Grad hat. Ansonsten kondensiert das Wasser in den Abgasen nicht richtig und Energie geht verloren. Leider ist diese Voraussetzung nur bei rund einem Drittel der Brennwertkessel der Fall. Ein hydraulischer Abgleich durch den Heizungsfachmann bringt die Heizungsanlage jedoch schnell auf Touren.

Standard Brennwerttechnik

Viele Menschen haben bisher noch nichts oder nur wenig von der Brennwerttechnik gehört. Das liegt aber nicht daran, dass die Technik nicht ausgereift wäre oder die Marktreife noch nicht erreicht hätte. Brennwertkessel für Erdgas sind bereits in den 80er Jahren bekannt geworden und wurden zur Marktreife geführt. Beim Erdöl dauerte es bis Mitte der 90er Jahre.

Tatsache ist, dass die meisten Häuser vor der Zeit der Brennwertkessel gebaut wurden und somit auch die Heizungen alt sind. Da diese noch funktionieren, werden sie nicht ausgetauscht. Nur 20 Prozent der deutschen Haushalte werden derzeit mit Brennwerttechnik betrieben, Tendenz durch Neubauten und Sanierungen steigend. Denn wer heute neu baut oder sein Haus saniert, dem wird oft zu einer Brennwertheizung geraten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Erde

    UN: Arme Länder entwickeln sich wegen Strommangel nicht weiter

    Ein Mangel an Strom bringt der UN zufolge den Fortschritt in den ärmsten Ländern der Welt zum Erliegen. Die Organisation ruft deshalb dazu auf, die Entwicklungshilfe für diese Länder deutlich auszubauen. Schätzungen zufolge werden allein 34 Milliarden Euro gebraucht, um die Minimalanforderungen zu erfüllen.

  • Heizkosten

    Umfrage: Viele Mieter sitzen hohe Heizkosten aus

    Einer Umfrage zufolge empfinden viele Deutsche ihre Heizkosten als zu hoch. Aber nicht alle planen, auch etwas dagegen zu unternehmen. Viele der Befragten gab ein Mietverhältnis als Hindernisgrund an. Dabei können auch Mieter aktiv werden.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Lichterkette

    Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

    Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

Top