Brennstoffzellen Heizung© Callux
Brennstoffzelle

Wer Brennstoffzelle hört, denkt möglicherweise an eine neuartige Technologie, die in die Zukunft gehört. Doch auch heute können Brennstoffzellen schon sehr vielfältig und gewinnbringend als Energielieferant verwendet werden. Alles rund um die Brennstoffzelle lässt sich hier nachlesen.

Die Brennstoffzelle als künftiger Energielieferant

Eine Brennstoffzelle wandelt chemisch gebundene Energie in elektrische Energie um und erzeugt auf diese Weise Strom. Während dieser Stromerzeugung wird gleichzeitig auch Wärme produziert, weswegen sich für die Brennstoffzelle vielfältige Einsatzgebiete ergeben. So kann sie zur Strom- und Wärmeerzeugung im Haushalt, aber auch für das Antreiben von Kraftfahrzeugen sowie in der Raumfahrt eingesetzt werden.

Wie funktioniert die Brennstoffzelle?

Es gibt verschiedene Arten von Brennstoffzellen und damit auch leicht abweichende Funktionsweisen. Das Grundprinzip aller Brennstoffzellen ist jedoch gleich. In jedem Fall reagieren Wasserstoff und Sauerstoff in einer chemischen Reaktion zu Wasser. Beide Elemente werden durch eine protonenundurchlässige Membran voneinander getrennt. Durch ein weiteres chemisches Element wird der Wasserstoff gespalten, sodass man ein Elektron und ein Proton erhält. Die Protonen wandern nun auf die andere Seite zum Sauerstoff. Auf diese Weise entsteht ein elektrischer Ladungsunterschied, welchen man als Strom von der Brennstoffzelle ableiten kann, wenn man die beiden Elektroden miteinander verbindet. Dabei werden Energie und Wärme frei.

Anwendung findet diese Prinzip beispielsweise im Straßenverkehr, wo Autos und Busse mit Wasserstoff angetrieben werden. Man könnte Brennstoffzellen aber auch zur Wäremversorgung eines kompletten Hauses nutzen. Ein solches Heizgerät arbeitet ähnlich wie ein Blockheizkraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung und liefert Strom und Wärme aus einem Gerät.


Wie effektiv ist eine Brennstoffzelle?

Eine Brennstoffzelle ist deutlich effektiver als herkömmliche Varianten, Energie zu gewinnen. Durch eine Brennstoffzelle werden über 60 Prozent der im Wasserstoff verfügbaren Energie umgesetzt. Nutzt man dazu noch die entstehende Wärme, kommt man auf einen Wirkungsgrad von bis zu 85 Prozent. Verglichen mit einem Kohlekraftwerk, das beispielsweise einen Energieumsatz von etwa 40 Prozent hat, ist dies überdurchschnittlich hoch. Pro Brennstoffzelle wird etwa ein Volt erzielt. Die Ausbeute kann gesteigert werden, indem man mehrere Zellen zu Stapeln zusammenfasst, um auf diesem Weg mehrere hundert Volt zu erhalten.

Wo kommt der Wasserstoff her?

Der Wasserstoff, welcher für die Brennstoffzellen genutzt wird, muss zuvor erzeugt werden. Aktuell ist dies noch aufwändig, weswegen die Brennstoffzelle noch nicht sonderlich Fuß auf dem Markt fassen konnte. Angestrebt ist eine Produktion von Wasserstoff mithilfe von Solarenergie. Die Sonnenenergie spaltet Wasser in seine Bestandteile auf und der freigesetzte Wasserstoff wird in Tanks abgeleitet. Auf diese Weise könnte man die Energie der Sonne speichern und immer dann abrufbar machen, wenn es gerade zu einem Energieengpass kommt.

Raus aus der Nische!

Die Europäische Union möchte die Brennstoffzelle nicht weiterhin in einer Marktnische sehen. Aus diesem Grund wurde ein weitläufiges Förderprogramm zur Forschung angelegt. Ziel ist das Entwickeln von Brennstoffzellen, die breit gefächert eingesetzt werden können.

Pellets

Pelletheizung

Holzpellets sind eine günstige und zugleich umweltschonende Alternative. Wer auf erneuerbare Energien umsteigt, bekommt zudem Zuschüssen vom Staat. Weitere Infos rund um die Pelletheizung, finden Sie hier.

Pelletheizung

Photovoltaik Vergleich

Solarenergie

Strom und Wärme selbst erzeugen? Das geht mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach. Ob sich die Investition lohnt, hängt von vielen Faktoren ab. Unser Rechner hilft bei der Einschätzung.

Photovoltaik

Wärmepumpenstrom

Wärmepumpe

Auch die Wärmepumpe ist eine alternative Art zu heizen. Sie gewinnt Wärme aus dem Erdreich, der Umgebungsluft oder dem Grundwasser. Zum Betrieb ist aber auch Strom nötig.

Wärmepumpe

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • E-Scooter

    ADAC testet acht E-Tretroller

    Wer beim Kauf eines E-Tretrollers zu sehr auf das Geld schaut, spart an der falschen Stelle, zeigt ein Vergleich des ADAC. Unter acht Modellen erhielt nur der teuerste Roller die Note "gut". Bei einem Scooter-Modell brachen sogar Teile beim Test.

  • Energietarife

    Heizen mit Erdgas wird teurer – Ölpreise stagnieren

    Die Preise für Erdgas ziehen aktuellen Prognosen zufolge an. Das wird sich auf den Heizkostenabrechnungen im kommenden Jahr bemerkbar machen. Für Ölheizer hingegen sollen die Rechnungen in etwa in der gleichen Höhe ausfallen wie im vergangenen Jahr.

  • Tesla Model S Auto

    Tesla-Chef löst Versprechen über schwarze Zahlen ein

    Tesla-Chef Elon Musk macht sein Versprechen wahr und schließt das vergangene Quartal mit Gewinn ab. Wenn man genauer hinsieht, ist der Triumpf aber nicht so groß, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Anleger sind dennoch begeistert.

  • Politik

    Kabinett segnet CO2-Preis ab – Verbot für neue Ölheizungen

    Der Kauf von CO2-Verschmutzungsrechten wird nach dem aktuellen Gesetzentwurf des Bundeskabinetts auf rund 4.000 Firmen in Deutschland zukommen. Heizöl und Benzin würden dann schrittweise teurer. Außerdem soll der Einbau neuer Ölheizungen verboten werden.

  • Energiekosten

    Bis zu 10 Prozent Ersparnis: Thermostate bei der Heizung prüfen

    Thermostate, die mehr als 15 Jahre in Betrieb sind, sollten unbedingt überprüft werden, raten die Experten von co2online. Mit modernen Heizungsreglern können die Heizkosten demnach um bis zu 10 Prozent pro Jahr gesenkt werden.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top