Brennstoffzellen Heizung© Callux
Brennstoffzelle

Wer Brennstoffzelle hört, denkt möglicherweise an eine neuartige Technologie, die in die Zukunft gehört. Doch auch heute können Brennstoffzellen schon sehr vielfältig und gewinnbringend als Energielieferant verwendet werden. Alles rund um die Brennstoffzelle lässt sich hier nachlesen.

Die Brennstoffzelle als künftiger Energielieferant

Eine Brennstoffzelle wandelt chemisch gebundene Energie in elektrische Energie um und erzeugt auf diese Weise Strom. Während dieser Stromerzeugung wird gleichzeitig auch Wärme produziert, weswegen sich für die Brennstoffzelle vielfältige Einsatzgebiete ergeben. So kann sie zur Strom- und Wärmeerzeugung im Haushalt, aber auch für das Antreiben von Kraftfahrzeugen sowie in der Raumfahrt eingesetzt werden.

Wie funktioniert die Brennstoffzelle?

Es gibt verschiedene Arten von Brennstoffzellen und damit auch leicht abweichende Funktionsweisen. Das Grundprinzip aller Brennstoffzellen ist jedoch gleich. In jedem Fall reagieren Wasserstoff und Sauerstoff in einer chemischen Reaktion zu Wasser. Beide Elemente werden durch eine protonenundurchlässige Membran voneinander getrennt. Durch ein weiteres chemisches Element wird der Wasserstoff gespalten, sodass man ein Elektron und ein Proton erhält. Die Protonen wandern nun auf die andere Seite zum Sauerstoff. Auf diese Weise entsteht ein elektrischer Ladungsunterschied, welchen man als Strom von der Brennstoffzelle ableiten kann, wenn man die beiden Elektroden miteinander verbindet. Dabei werden Energie und Wärme frei.

Anwendung findet diese Prinzip beispielsweise im Straßenverkehr, wo Autos und Busse mit Wasserstoff angetrieben werden. Man könnte Brennstoffzellen aber auch zur Wäremversorgung eines kompletten Hauses nutzen. Ein solches Heizgerät arbeitet ähnlich wie ein Blockheizkraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung und liefert Strom und Wärme aus einem Gerät.


Wie effektiv ist eine Brennstoffzelle?

Eine Brennstoffzelle ist deutlich effektiver als herkömmliche Varianten, Energie zu gewinnen. Durch eine Brennstoffzelle werden über 60 Prozent der im Wasserstoff verfügbaren Energie umgesetzt. Nutzt man dazu noch die entstehende Wärme, kommt man auf einen Wirkungsgrad von bis zu 85 Prozent. Verglichen mit einem Kohlekraftwerk, das beispielsweise einen Energieumsatz von etwa 40 Prozent hat, ist dies überdurchschnittlich hoch. Pro Brennstoffzelle wird etwa ein Volt erzielt. Die Ausbeute kann gesteigert werden, indem man mehrere Zellen zu Stapeln zusammenfasst, um auf diesem Weg mehrere hundert Volt zu erhalten.

Wo kommt der Wasserstoff her?

Der Wasserstoff, welcher für die Brennstoffzellen genutzt wird, muss zuvor erzeugt werden. Aktuell ist dies noch aufwändig, weswegen die Brennstoffzelle noch nicht sonderlich Fuß auf dem Markt fassen konnte. Angestrebt ist eine Produktion von Wasserstoff mithilfe von Solarenergie. Die Sonnenenergie spaltet Wasser in seine Bestandteile auf und der freigesetzte Wasserstoff wird in Tanks abgeleitet. Auf diese Weise könnte man die Energie der Sonne speichern und immer dann abrufbar machen, wenn es gerade zu einem Energieengpass kommt.

Raus aus der Nische!

Die Europäische Union möchte die Brennstoffzelle nicht weiterhin in einer Marktnische sehen. Aus diesem Grund wurde ein weitläufiges Förderprogramm zur Forschung angelegt. Ziel ist das Entwickeln von Brennstoffzellen, die breit gefächert eingesetzt werden können.

Pellets

Pelletheizung

Holzpellets sind eine günstige und zugleich umweltschonende Alternative. Wer auf erneuerbare Energien umsteigt, bekommt zudem Zuschüssen vom Staat. Weitere Infos rund um die Pelletheizung, finden Sie hier.

Pelletheizung

Photovoltaik Vergleich

Solarenergie

Strom und Wärme selbst erzeugen? Das geht mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach. Ob sich die Investition lohnt, hängt von vielen Faktoren ab. Unser Rechner hilft bei der Einschätzung.

Photovoltaik

Wärmepumpenstrom

Wärmepumpe

Auch die Wärmepumpe ist eine alternative Art zu heizen. Sie gewinnt Wärme aus dem Erdreich, der Umgebungsluft oder dem Grundwasser. Zum Betrieb ist aber auch Strom nötig.

Wärmepumpe

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Öko-Auto

    China gewinnt auch 2017 das Rennen mit den E-Autos

    Elektroautos gewinnen in China immer weiter an Marktanteilen. So stieg der Anteil der neuzugelassenen E-Autos 2017 von 1,8 auf 2,7 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland kamen die strombetriebenen Fahrzeuge auf einen Anteil von 1,6 Prozent.

  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Feinstaub Plakette

    Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden

    Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote vermeiden. Stattdessen sollen Motoren sauberer und effizienter werden, Diesel sollen nachgerüstet werden. Für Verkehrsprojekte in den Kommunen will der Bund mehr Geld bereitstellen.

  • Sandsäcke

    Experten: Mehr Hochwasserschutz in Deutschland nötig

    Der Klimawandel macht auch vor hoch entwickelten Ländern nicht halt. Experten zufolge muss auch in Deutschland der Hochwasserschutz deutlich ausgeweitet werden. Welche Bundesländer sind am stärksten gefährdet?

Top