Alt gegen neu

Wie viel spart eine effiziente Waschmaschine?

Große Haushaltsgeräte wie Kühlschrank und Waschmaschine sind wahre Stromfresser, gerade ältere Modelle. Bei der Waschmaschine ist das Sparpotenzial besonders hoch, da neuere Geräte nicht nur weniger Strom, sondern auch viel weniger Wasser verbrauchen. Dem entgegen stehen hohe Anschaffungskosten.

Energieeffizienz© Stefan Redel / Fotolia.com

Linden - Zahlreiche alte Waschmaschinen sind noch in der Benutzung und verrichten zuverlässig seit Jahren ihren Dienst – da ist die Frage berechtigt, ob man sie gegen ein neues Modell austauschen sollte und ob sich die Investition auch rechnet. Eine 15 Jahre alte Waschmaschine kann pro Waschgang über 100 Liter Wasser verbrauchen – eine moderne, effiziente Maschine kommt mit der Hälfte oder sogar einem Drittel davon aus. Beim Strom ist es ähnlich: Eine neue und effiziente Maschine (Effizienzklasse A+++) verbraucht im Jahr unter 90 Kilowattstunden (kWh).

Wie viel kann man mit einer neuen Waschmaschine sparen?

Hier spielen viele Faktoren eine Rolle, so das Alter, das Modell und die Größe einer Waschmaschine und auch, wie viel, wie heiß und wie oft man wäscht. Eine generelle Aussage zu treffen ist daher schwer. Beispielhaft kann man von folgenden Verbrauswerten ausgehen: Eine rund 20 Jahre alte Waschmaschine verbraucht ca. 250 kWh im Jahr, was damals rund 60 Euro gekostet hätte. Der Strompreis ist aber seitdem gestiegen. Geht man von einem Strompreis von etwa 28 Cent pro kWh aus, würden die Stromkosten heute bei 70 Euro liegen. Bei effizienten Maschinen lägen die Stromkosten bei etwa 25 Euro im Jahr.

Zudem darf, wie bereits erwähnt, der Wasserverbrauch nicht vernachlässigt werden. Bei einem 20 Jahre alten Gerät können die Kosten bei rund 60 Euro liegen, bei neuen Geräten sind es teilweise unter 40 Euro pro Jahr.

Je mehr man wäscht, desto eher lohnt der Neukauf

Je mehr man wäscht, desto eher hat sich natürlich das neue Gerät amortisiert, sodass sich für Großfamilien der Umstieg viel eher rechnet als für einen kleinen Haushalt. Eine Familie, bei der jeden Tag eine Waschmaschine voll Wäsche anfällt, braucht nur die Hälfte der oben berechneten Zeit, um den Anschaffungspreis für eine neue Waschmaschine durch geringere Energiekosten wettzumachen. Hier rechnet sich die Neuanschaffung vielleicht schon nach sechs oder sieben Jahren.

Wenn die alte Maschine noch funktioniert, muss man also schon etwas rechnen, um zu wissen, ab wann sich die neue lohnt. Im Schnitt hat eine Waschmaschine eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren. Mit den steigenden Energiepreisen verkürzt sich jedoch die Zeit, bis die Kosten ausgeglichen sind. Nicht vergessen sollte man auch den Umweltaspekt, denn ein sparsamer Verbrauch ist nicht nur für den Geldbeutel gut. Muss die Maschine ohnehin ausgetauscht werden, sollte man gleich in ein effizientes Modell investieren.

Neu ist nicht gleich effizient

Noch ein Tipp: Auch neue Waschmaschinen unterscheiden sich in ihrer Effizienz. Eine Waschmaschine der Effizienzklasse A+++ bringt gegenüber einer Maschine mit Klasse A+ noch einmal eine Ersparnis von fast 20 Prozent. Wirklich effizient sind Waschmaschinen mit Klasse A++ oder A+++, in der Kennzeichnung am dunkelgrünen Balken erkennbar. Daher sollte man sich vorher eingehend informieren, etwa bei Stiftung Warentest oder im Portal ecotopten.de. Hier gibt es ausführliche Vergleichstabellen aktueller, effizienter Waschmaschinen.

Noch mehr sparen beim Waschen und Trocknen

  • Bei geringerer Temperatur waschen
  • Kochwäsche vermeiden, wo nicht unbedingt nötig
  • Waschmaschine immer voll beladen
  • Auf den Vorwaschgang verzichten
  • Für die Umwelt weniger Waschmittel verwenden
  • Wäsche am besten im Freien trocknen
  • Eine schleuderstarke Waschmaschine spart Trocknerzeit
  • Einen Trockner mit hoher Umdrehungszahl wählen
  • Trockner und Waschmaschine separat kaufen – Kombigeräte haben ein weniger gutes Energielevel
  • Stromkosten reduzieren durch einen Stromanbieterwechsel

Mehr zum Thema
Top