Spar-Tipps

Über die Feiertage günstig telefonieren und surfen

An Familienfesten wie Ostern, Weihnachten oder Pfingsten wird erfahrungsgemäß besonders viel telefoniert. Damit man nicht die Kosten aus dem Blick verliert, hat die Redaktion schnelle Tipps zusammengestellt, mit denen sich einiges an Geld und Nerven sparen lässt.

Geschenke Weihnachten© detailblick / Fotolia.com

Linden - Die Telefondrähte glühen traditionell über die Feiertage besonders. Doch einmal in Feiertagslaune, vergisst man schnell den prüfenden Blick in Tarifübersichten oder hat kein Laptop parat, um mal eben schnell die wichtigsten Nummern nachzuschlagen.

Schnelle Tipps

Für solche Fälle hat die Redaktion von Tarife.de Tipps zusammengestellt, mit denen man auch weitab vom heimischen Rechner und ohne seine "Stammdaten" gut zurechtkommt.

  1. Telefonieren in DeutschlandWer keine Allnet-Flatrate sein eigen nennt, kann vor allem beim Telefonieren aufs Handy oder ins Ausland sparen, indem er Sparvorwahlen nutzt. Kunden der Telekom wählen dazu Call by Call, die anderen benutzen Callthrough (geht auch übers Handy) und wählen am besten einen Anbieter mit Tarifansage. Im Call by Call ist diese bereits Pflicht, bei Callthrough nicht. Weiß man, dass man ohne Internetzugang unterwegs sein wird, kann man sich zur Not in beiden Fällen vor den Feiertagen zwei, drei passende Anbieter heraussuchen und dann im Zweifelsfall wieder auflegen, wenn der Preis sich doch geändert hat. Ein gewisses Risiko bleibt aber natürlich, weshalb es immer besser ist, die Tarife direkt vor dem Anruf zu vergleichen. Anbieter finden Sie über unseren Telefon-Tarifrechner . Egal, ob man über Callthrough oder Call by Call telefoniert: Bei der Ansage sollte man genau hinhören und beispielsweise auf die Unterscheidung von Euro und Cent achten.
  2. Telefonieren und surfen im AuslandDie Preise für Mobilfunk sind mittlerweile in der gesamten EU reguliert und man kann sein Handy wie gewohnt benutzen, ohne dass man mehr bezahlen muss. Wer eine Flatrate hat, telefoniert ganz ohne weitere Kosten. Aber Vorsicht: Anrufe aus Deutschland ins Ausland fallen nicht unter diese Regelung. Außerhalb der EU sieht es nach wie vor düster aus. Erfahrungsgemäß vergessen besonders viele Schweiz-Urlauber, dass die Schweiz kein EU-Land ist und verlassen sich fälschlicherweise auf die EU-Tarife. Wer keinen speziellen Auslandstarif gebucht hat und über die Preise nicht genau Bescheid weiß, sollte sich im Nicht-EU-Ausland besser auf SMS-Nachrichten beschränken. Besonders teuer ist die Internet-Einwahl im Ausland.
Top