Kleine Lampe, große Wirkung

LED-, Energiesparlampen und Co.: Welche mehr spart

Glühbirne ade, die Halogenlampe folgt. Zur Beleuchtung bleiben somit noch Energiesparlampen und LEDs. Doch was davon ist besser und muss es immer die teuerste Lampe aus dem Regal sein? Die Stiftung Warentest hat zahlreiche Lampen auf Herz und Niere getestet und ermutigt zum Umstieg auf LEDs.

Energie sparen© Alain Lavanchy / Fotolia.com

Glühbirnen dürfen schon seit längeren nicht mehr in der EU produziert werden, trotzdem liegen riesige Restbestände in Deutschlands Haushalten und werden trotz ihres Rufes als Energieschleuder immer wieder als Ersatz für durchgebrannte Birnen verwendet. Nach der Glühbirne geht es der Halogenleuchte an den Kragen. Auch hier dürfen nur noch Restbestände verkauft werden. Bleiben Energiesparlampen und LEDs als Beleuchtungsmittel. Die wegen ihres Quecksilbergehaltes in Ungnade gefallene Energiesparlampe wird von vielen gemieden, die Zukunft der Beleuchtung scheint somit der LED zu gehören.

Stiftung Warentest zufolge sind die Einsparungen bei der Nutzung von LED-Lampen enorm: Wer im Wohnzimmer von einer 100-Watt-Glühbirne auf eine gleichwertige 13-Watt-LED umsteigt, spart jährlich 45 Euro.

Ersatz für helle 75- und 100-Watt-Glühbirne

Im Test von Ende 2016 (Einkauf zwischen Januar und Mai 2016) wurden 20 LED-Lampen mit E27-Sockel geprüft, diese eignen sich von der Lichtleistung her als Ersatz für helle 75- oder 100-Watt-Glühbirnen. 7 von 20 wurden mit "sehr gut" bewertet, keine schlechter als 2,2. Die Testsieger kosten zwischen 13 und sieben Euro. Gecheckt wurden unter anderem die Helligkeit, Farbwiedergabe und Lebensdauer der LEDs.

Leuchtstark und kompakt – vollwertiger Ersatz für Halogen

Ebenfalls immer noch zahlreich im Einsatz sind Halogenlämpchen wegen ihrer kompakten Maße. Direkt nach der Glühbirne sind Halogenlampen jedoch die nächstgrößten Energieschleudern in der Beleuchtungssparte und auch sie verschwinden daher nach und nach vom Markt.

Keine Angst, auch hier bietet die LED mittlerweile vollwertigen Ersatz: Dafür gibt es die LED-Lampen in den Fassungen G9, G4 und G13. In diesem Fall wurden sechs kompakte LED-Lämpchen mit G9-Sockel für jeweils unter zehn Euro getestet, welche Anfang 2016 im Handel erhältlich waren. Vier davon wurden mit gut bewertet (beste 1,6), zwei erhielten jedoch eine Note jenseits der 4,0. Beim Kauf der LED-Lämpchen sollte man sicherheitshalber die Maße seines Lampenschirmes mit im Kopf haben – vor allen Dingen, wenn dieser besonders klein oder eng ist.

LED: Die Vorteile gegenüber der Energiesparlampe

LED-Lampen verbrauchen selbst im Vergleich zu Energiesparlampen weniger Strom und benötigen keine Zeit, um nach dem Einschalten die vollständige Helligkeit zu erreichen. Zusätzlich muss der sehr langen Lebesspanne der LEDs Rechnung getragen werden. Zwar ist der Kaufpreis auch im Vergleich zur Energiesparlampe oft höher, jedoch haben sich die Kosten durch die Einsparungen beim Strom und der langen Lebenszeit schnell amortisiert. Zudem verursachen LED-Lampen einen geringeren CO2-Ausstoß aufgrund des niedrigeren Stromverbrauchs und sind deshalb umweltfreundlicher.

Von gelb bis weiß, von hell bis dunkel

Wer sich im Baummarkt in der Lampen-Abteilung umsieht, wird feststellen, dass häufig weit über 50 Prozent der Beleuchtung dort mit LEDs ausgestattet ist. Die Zeiten von klinisch weißem, ungemütlichem Licht von LEDs sind schon lange vorbei. Mittlerweile ist die Spanne an möglichen Farbtemperaturen sogar deutlich weiter als die der ausrangierten Glühbirne oder Halogenlampe. So bietet sich für Wohn- und Essbereich ein warmes Gelb an, für Büro und Bad ein helles, dem Sonnenlicht nachempfundenes Licht. Auch wer abends das Licht zum Fernsehen dimmen möchte, muss schon lange nicht mehr auf LEDs verzichten. Die Lichtfarbe einer Lampe wird oft in Kelvin angegeben. 2.700 Kelvin eignet sich beispielsweise für Wohnräume, Birnen um 6.000 Kelvin für Arbeitsräume.

Selbstverständlich gibt es LEDs mit allen handelsüblichen Fassungen und Sockeln – so kann wirklich jeder mit gutem Gefühl zu den stromsparenden LEDs greifen.

Fassungen der LED-Lampen

Es gibt vier übliche Fassungen. Fassungen sind die Gewinde, mit denen die Birne in einer Lampe befestigt wird, damit Strom fließen kann. Eine der vier Fassungen ist "GU10". Diese Fassung ist zum Stecken gedacht und hat zwei Stäbe, wie ein Stecker für die Steckdose. Die Dioden für GU10 sind durch die hohe Leuchtkraft vor allem für die Ausleuchtung größerer Räume geeignet. Diese verbrauchen aber auch mehr Strom als andere LED-Lampen mit anderen Fassungen.

Bei LED-Lampen der Fassung "E27" handelt es sich um einen Sockel für mäßig helle Leuchten. Daher eignen die sich für Räume in denen weniger Beleuchtung notwendig ist, wie Wintergarten, Abstellraum oder Keller. Wenn man eine 40W Glühlampe ersetzen möchte, braucht man hier eine 8 oder 9W LED-Lampe. E27 ist wohl die geläufigste Fassung. Diese hat ein Gewinde zum Eindrehen der Diode. Die E14 ist eine kleinere Ausführung der E27-Fassung, hier wird die Lampe ebenfalls eingedreht. Die Lampen sind meist – je nach Watt-Zahl vergleichsweise dunkler als LED-Lampen der Fassung E27. Die Lampen sind auch meist kleiner.

Die vierte im Bunde ist die Fassung GU5.3 (Bauform MR16). Zwei Steckanschlüsse dienen zur Kontaktherstellung. Der Anschluss wird auch bei Halogen-Strahlern verwendet. Die Helligkeit der Lampen eignet sich meist für Wohnräume.

Top