Platz für 2000 Castoren

Zwischenlager für Gundremmingen bis 2005

Wenn laut Atomkonsens ab 2005 keine Transporte abgebrannter Brennelemente zur Wiederaufarbeitung mehr stattfinden dürfen, müssen die Kraftwerksbetreiber ihren Atommüll selbst deponieren. RWE will für Gundremmingen aus diesem Grund ein Zwischenlager errichten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Presseberichten zufolge wird das Atomkraftwerk Gundremmingen in den nächsten vier Jahren ein Zwischenlager bekommen. Eine Sprecherin des Kraftwerksbetreibers RWE begründete den Bau mit dem Atomkonsens, der ab 2005 keine Transporte zur Wiederaufarbeitung mehr vorsieht. Stattdessen sollen die Kraftwerke ihre Brennelemente bis zur Errichtung eines Endlagers selbst zwischenlagern.


Noch in diesem Jahr soll der Erörterungstermin für das Zwischenlager stattfinden, der erste Spatenstich soll spätestens 2003 erfolgen, damit 2005 etwa 2000 Castor-Behälter Platz finden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Strompreise

    Greenpeace besetzt Brücke bei Grafenrheinfeld

    In diesen Tagen verfrachten die Betreiber dreier deutscher Atomkraftwerke abgebrannte Brennstäbe zur Wiederaufarbeitung ins französische La Hague. Obwohl die Öffentlichkeit an diesen Castor-Transporten nicht so intensiv beteiligt ist, setzen die Umweltschützer von Greenpeace ihren Protest fort.

  • Hochspannungsleitung

    Neuer Castor-Transport sorgt für Unruhe

    Während der niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel noch nicht weiß, wie er den letzten Castor-Transport bezahlen soll, steht schon wieder ein neuer an: Morgen soll Atommüll aus Philippsburg, Biblis und Grafrheinfeld zur Wiederaufarbeitung ins französische La Hague gekarrt werden.

  • Strompreise

    Greenpeace: Bundesregierung verabschiedet sich von "nationaler Verantwortung"

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wirft der Regierung vor, mit den für kommende Woche angekündigten Atommülltransporten nach Frankreich alte Ideale zu verraten.

Top