Zinssatz: 4,86 Prozent

Zusage für das 1000. KfW-Energiesparhaus erteilt

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert den Bau von Energiesparhäusern mit einem Darlehen bis zu 50 000 Euro. Jetzt wurde die Zusage für den 1000. Kreditantrag erteilt. Den Kredit aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm der KfW kann jeder nutzen, der ein Energiesparhaus bauen oder erwerben möchte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heute hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau die 1000. Kreditzusage für ein KfW-Energiesparhaus erteilt. Die Bewohner eines Energiesparhauses sparen im Jahr etwa die Hälfte bis zwei Drittel der Primärenergie für Heizung und Warmwasser im Vergleich zu den Bewohnern eines herkömmlichen neugebauten Einfamilienhauses. Der Jahres-Primärenergiebedarf darf beim Energiesparhaus 60 maximal 60 Kilowattstunden oder beim Energiesparhaus 40 maximal 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter Gebäudenutzfläche betragen. Somit hat die KfW bis heute mit einem Darlehensvolumen von 40 Millionen Euro 848 KfW-Energiesparhäuser 60 und 152 KfW-Energiesparhäuser 40 gefördert.

"Die Förderung von Neubauten mit sehr niedrigem Energieverbrauch dient der Entwicklung innovativer und ökologischer Bauweise sowie der Reduktion des klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoßes. Hier versteht sich die KfW als Wegbereiter", sagte KfW-Umweltvorstand Detlef Leinberger. "Die KfW setzt Anreize für Neubauinvestitionen, die die Umweltbelastung von vornherein minimieren und die nachhaltig sind", so der Vorstand weiter.

Die KfW fördert seit August 2001 im Rahmen ihres Programms zur Kohlendioxid-Minderung den Bau von Energiesparhäusern. Die Energiesparhäuser des Typs 40 und 60 sind in der Regel stark wärmegedämmt und haben eine energieeffiziente Heizungsanlage sowie eine kontrollierte Lüftung. Für das Energiesparhaus 60 gibt es ein Darlehen in Höhe von 30 000 Euro, für das Energiesparhaus 40 ein Darlehen von 50 000 Euro. Der aktuelle Zinssatz beträgt nom. 4,20 Prozent (eff. 4,86 Prozent). Den Kredit aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm der KfW kann jeder nutzen, der ein Energiesparhaus bauen oder erwerben möchte.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Bausparen

    Das eigene Haus: Förderung nutzen und kräftig sparen

    Um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, können mehrere Fördermittel des Staates in Anspruch genommen werden. So kann sich einer Berechnung zufolge der Kaufpreis um ein Fünftel reduzieren.

  • Hochspannungsleitung

    Nun auch Erdgas aus der Steckdose

    Umweltschonend und preisgünstig: Bauherren können - sofern von Interesse - bei Neubauten oder Modernisierungen künftig auch Steckdosen für Erdgas einplanen. Neuerdings nämlich gibt es Erdgas auch aus der Steckdose - der aufwändige Anschluss durch einen Installateur gehört somit der Vergangenheit an.

  • Energieversorung

    Verbraucher-Initiative: Strompreise sagen nicht die Wahrheit

    Nach Ansicht der Verbraucher-Initiative sind die gestiegenen Belastungen aus der Ökosteuer nicht der alleinige Grund für die derzeitigen Strompreiserhöhungen. Auf ihrer Internetseite kann man sich seine persönliche Ökosteuerbilanz ausrechnen und sich ein individuelles Sparprogramm zusammenstellen.

  • Strompreise

    KfW vergibt zinsgünstige Darlehen für energiesparendes Bauen und Altbausanierung

    Mit verschiedenen Darlehensprogrammen fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau die Sanierung von energieintensiven Altbauten.

Top