Chancen auf Zinsnachzahlung

Zinsanpassung beim Prämiensparvertrag: Bafin stellt sich hinter Sparer

Ältere Prämiensparverträge enthalten öfter Klauseln, nach denen die Banken die zugesicherten Zinsen einseitig anpassen können. Seit Jahren streiten Verbraucherschützer und Institute deswegen. Jetzt hat die Finanzaufsicht Bafin durchgegriffen.

21.06.2021, 16:27 Uhr (Quelle: DPA)
ZinsenVerbraucherschützer werfen vor allem Sparkassen vor, die Zinsen bei den Prämiensparverträgen eigenmächtig mit Hilfe von Zinsanpassungsklauseln gesenkt zu haben.

Sparer, die wegen unwirksamer Klauseln ihres Prämiensparvertrages zu wenig Zinsen bekommen haben, erhalten Unterstützung der Finanzaufsicht Bafin. Die Behörde griff nach jahrelangem Streit durch und veröffentlichte am Montag eine sogenannte Allgemeinverfügung. Kreditinstitute müssen Prämiensparkunden demnach über unwirksame Zinsanpassungsklauseln informieren und ihnen gegebenenfalls ein Angebot zur Neuberechnung der Zinsen machen. Es geht um langfristige Verträge, die zwischen 1990 und 2010 angeboten wurden. Verbraucherschützer begrüßten das Vorgehen, Kritik kam von Bankenverbänden.

Gespräche zwischen der Kreditwirtschaft und Verbraucherschützern ohne Ergebnis

"Da eine einvernehmliche Lösung mit den Banken gescheitert ist, mussten wir auf diesen verbraucherschutzrelevanten Missstand mittels Allgemeinverfügung reagieren", erläuterte Bafin-Exekutivdirektor Thorsten Pötzsch. Ein runder Tisch der Aufsicht mit Verbänden der Kreditwirtschaft und Verbraucherschützern war Ende November 2020 ohne Ergebnis geblieben.

Banken müssen Prämiensparkunden informieren

Die Finanzaufsicht verpflichtete Geldhäuser nun, Prämiensparkunden darüber zu informieren, ob sie durch unwirksame Zinsanpassungsklauseln zu geringe Zinsen erhalten haben. In diesen Fällen müssten die Institute ihren Kunden unwiderruflich eine Zinsnachberechnung zusichern oder einen Änderungsvertrag mit einer wirksamen Zinsanpassungsklausel anbieten, der die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2010 berücksichtige.

Bafin rechnet mit Widersprüchen

Betroffene Institute müssen die Vorgaben zwölf Wochen nach Bekanntgabe der Allgemeinverfügung umsetzen. Sie können allerdings Widerspruch bei der Bafin einlegen. Pötzsch geht davon aus, dass dies auch einige Geldhäuser machen werden.

"Wir werden jeden Widerspruch prüfen und jedem Institut dann einen Widerspruchsbescheid schicken." Einige Institute würden sich damit vermutlich an das Verwaltungsgericht wenden. "Das ist übliches Prozedere im Rechtsstaat." Er gehe aber davon aus, dass die Allgemeinverfügung vor Gericht Bestand haben werde, sagte Pötzsch.

Was macht einen Prämiensparvertrag aus?

Ein Prämiensparvertrag ist eine langfristige Sparform mit variabler Verzinsung und gleichbleibender Sparleistung. Kunden erhalten zusätzlich zum Zins eine Prämie, die meist nach der Vertragslaufzeit gestaffelt ist. Es geht um Verträge, die Institute zwischen 1990 und 2010 anboten. Diese enthalten Klauseln, die Geldhäusern das Recht einräumten, die zugesicherte Verzinsung einseitig zu ändern.

BGH erklärte Klauseln bereits 2004 für unwirksam

Der Bundesgerichtshof erklärte die Klauseln 2004 für unwirksam und äußerte sich in späteren Entscheidungen 2010 und 2017 zu den Anforderungen an die Klauseln. Details waren aber weiter umstritten. Verbraucherschützer werfen vor allem Sparkassen vor, die Zinsen eigenmächtig mit Hilfe von Zinsanpassungsklauseln gesenkt zu haben.

"Es ist gut, dass die Bafin dem Druck der Sparkassen und Banken nicht nachgegeben hat und den Kunden zur Seite springt", sagte Jutta Gurkmann vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Die Kreditinstitute müssten nun allen Betroffenen mitteilen, dass ihnen unter Umständen zu geringe Zinsen gezahlt worden seien. "Das wird Verbrauchern helfen, Ansprüche auf Nachzahlungen durchzusetzen."

Julian Merzbacher, Verbraucherschutzexperte bei der Bürgerbewegung Finanzwende, geht davon aus "dass wir es mit einer Vielzahl von nicht rechtskonformen Klauseln zu tun haben."

DK zeigt sich erstaunt über das Einschreiten der Bafin

Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zusammengeschlossenen fünf großen Bankenverbände erklärten: "Nach unserer Auffassung wurde die Rechtsprechung des BGH von 2004 seitdem angemessen in den betroffenen und späteren Prämiensparverträgen umgesetzt." Der BGH werde demnächst entscheiden, ob weitere rechtliche Kriterien bei Zinsanpassungsklauseln beachtet werden müssten. Es sei erstaunlich, dass die Bafin dieser Klärung vorgreife, für die die Zivilgerichte zuständig seien. Die betroffenen Institute würden nun prüfen, ob sie Widerspruch gegen die Allgemeinverfügung einlegten, teilte die DK mit.

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    EuGH legt Regeln für Kreditverträge fest – Verbraucher gestärkt

    Zahlreiche Kunden können ihre Kreditverträge nach Einschätzung von Anwälten in Folge eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes widerrufen. Das Gericht hat festgelegt, welche Angaben in Verbraucherdarlehen zwingend enthalten sein müssen.

  • Kontoauszüge

    Fast 350 Banken verlangen Negativzinsen

    Die Negativzinsen, die Banken und Sparkassen für überschüssige Gelder an die Europäischen Zentralbank zahlen, landen zunehmend auf den Abrechnungen von Verbrauchern. Seit Ende 2020 hat sich die Zahl der Institute mit Negativzinsen fast verdoppelt.

  • Rechtsschutzversicherung

    Schweigende Zustimmung: BGH kippt AGB-Klauseln von Banken

    Werden AGB von Kreditinstituten angepasst, finden sich häufig Klauseln, nach denen Kunden ohne ihr Handeln automatisch zustimmen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass solche Klauseln Kunden unangemessen benachteiligen.

  • Finanzen

    Beschwerden über Banken und Versicherungen nehmen zu

    Die Beschwerden zu Kreditinstituten haben der Finanzaufsicht Bafin zufolge 2020 im Vergleich zum Vorjahr stark zugenommen. Häufiger Streitpunkt waren demnach die Zinsanpassungen bei den Prämiensparverträgen. Auch zu Versicherungsunternehmen gingen mehr Klagen ein.

  • Kredit

    Vermeintlich günstiger Kredit – Verbraucherschützer warnen vor Wucher

    Bei einem Kredit sollte man immer auf den effektiven Jahreszins schauen, um die tatsächlichen Kosten erkennen zu können. Vermeintlich günstige Darlehen können unerwartet teuer ausfallen, wenn Extra-Gebühren dazukommen, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen.

Top