Glück für Berlin und Hamburg

Zeitung: Vattenfall will Strompreise zunächst nicht erhöhen

Die Verbraucher in Hamburg und Berlin müssen auch über den Jahreswechsel nicht mit steigenden Strompreisen rechnen. Das kündigte der Vorstandschef des Energiekonzerns Vattenfall Europe, Klaus Rauscher, im "Tagesspiegel" an. Er zeigte sich zudem zu Gesprächen über die Verlängerung von Atomlaufzeiten bereit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Trotz der hohen Strompreise an den Energiebörsen werden die Tarife für die Verbraucher in Hamburg und Berlin vorerst nicht steigen. "Wir haben uns entschlossen, die Preise für Privatkunden auch über das Jahresende 2005 hinaus stabil zu halten", sagte der Vorstandschef des Energiekonzerns Vattenfall Europe, Klaus Rauscher, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Gleichzeitig gab er zu, dass das Marktgeschehen an den Energiebörsen nicht immer rational nachvollziehbar ist. "In manchen Fällen sind Börsenpreise fundamental unterlegt, in manchen Fällen nicht", sagte er. "Da ist auch sehr viel Spekulation drin." Der Emissionshandel zum Beispiel spiele für Vattenfall nur eine geringe Rolle. "Wir haben zu Beginn des Emissionshandels eine in etwa bedarfsgerechte Ausstattung mit Zertifikaten bekommen, so dass wir nur kleine Spitzen zukaufen müssen - oder je nach Preis auch verkaufen können", sagte Rauscher.

Vorwürfe aus der stromintensiven Industrie, wonach in der Energiewirtschaft ein Oligopol aus E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW herrsche, wies Rauscher indes zurück. "Ein Oligopol hieße, dass sich die vier Großen absprechen. Das ist nicht der Fall", sagte er.

Der Energiemanager zeigte sich zudem bereit, mit der CDU über den Strompreis zu reden, wenn es nach einem möglichen Wahlsieg der Union zu einer Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke kommt. Zwar gebe es aus betriebswirtschaftlicher Sicht keinen Grund, eine verlängerte Laufzeit für die Kernkraftwerke durch Gegenleistungen zu kompensieren, weil nur "die ursprünglichen Investitionsplanungen wieder aufgehen. Aber wir leben natürlich in einer Branche, die hohen politischen Einflüssen ausgesetzt ist. Nun muss erst einmal die Union die Wahl gewinnen, zweitens muss sie ihre Pläne umsetzen, und drittens muss sie dann mit uns reden, wie so ein Modell aussehen könnte."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Strom sparen

    Trittin: Längere AKW-Laufzeiten lassen Strompreise steigen

    Die von der Union im Falle eines Wahlsieges geplante Verlängerung der Laufzeiten von deutschen Atomkraftwerken wurde auch in dieser Woche durch alle politischen Lager hinweg heftig diskutiert. Einen Vorschlag des neuen Wirtschaftsberaters von Angela Merkel, Heinrich von Pierer, wies Umweltminister Trittin deutlich zurück.

  • Strom sparen

    Trittin und RWE-Chef Roels: Im Clinch wegen teurer Energie

    Das ist ja nichts Neues: Umweltminister Trittin streitet sich mit der Energiewirtschaft, aktuell mit dem Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels. Von ihm erbat der Grüne kürzlich eine Stellungnahme zu der Aussage, der Emissionshandel würde die Energiepreise verteuern. Die Antwort kam postwendend.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace: Stromkonzerne müssen Kosten für Klimawandel übernehmen

    Die Überschwemmungen in Süddeutschland sind laut Greenpeace eine Folge des steigenden Ausstoßes von Kohlendioxid, was wiederum daran liegt, dass die deutschen Stromkonzerne weiterhin auf Kohle setzen. Daher sollten die Kosten für brechende Dämme von ihnen übernommen werden, sagen die Umweltschützer.

Top