Verhandlungen

Zeitung: Große Koalition will angeblich Ökostrom-Förderung ändern

Auf schnelle Änderungen beim Ökostrom haben sich am Freitag angeblich die Unterhändler von SPD und Union bei den Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Wirtschaft geeinigt. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtete, soll das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bereits 2006 "neu gestaltet werden".

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Außerdem sollten Unternehmen entlastet werden. "Stromintensive Industrien sollen vollständig von der EEG-Umlage befreit werden", zitiert das Blatt aus dem Papier. Als Folge würden für Firmen ohne Ausnahmeregel und für Privathaushalte die Stromkosten steigen, weil deren Umlage für erneuerbare Energien steigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Strompreise

    VDEW: Ökostrom-Förderung steigt auf drei Milliarden Euro (Upd.)

    Nach einer Schätzung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) müssen sich die Verbraucher auf weiter steigende Kosten für die Förderung von Ökostrom einstellen. Seit 1998 hätten sich die Belastungen verzehnfacht, wobei die Vergütungssätze deutlich höher als der Marktwert seien.

  • Energieversorung

    Koalitionsverhandlungen: Kernkraft-Streit wird ausgelagert

    Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise vorab berichtet, überlegen Union und SPD, sich zunächst auf die Anfertigung eines Energiekonzepts zu verständigen, auf dessen Basis dann die Zukunft der Kernkraft neu verhandelt wird.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

Top