Währungsmix

Zeitung: Golfstaaten wollen Dollar als Öl-Handelswährung abschaffen

Die Golfstaaten erwägen einem Zeitungsbericht zufolge, den Dollar als Handelswährung für Öl abzuschaffen. Stattdessen solle ein Mix aus Währungen wie dem chinesischen Yen, dem Euro und Gold an seine Stelle treten, berichtete die britische Tageszeitung "The Independent" am Dienstag unter Berufung auf Bankenkreise in Hongkong.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

London (afp/red) - Der kuwaitische Ölminister Ahmed Abdallah el Sabah wies den Bericht zurück. "Wir haben niemals so etwas diskutiert oder vorgeschlagen", sagte er am Dienstag vor Journalisten.

Laut "Independent" hat es dagegen schon "geheime Treffen zwischen den Finanzministern und Zentralbankchefs von Russland, China, Japan und Brasilien" gegeben, um gemeinsam an dem Vorhaben zu arbeiten. Die Zeitung berichtete, die USA wisse, dass das Treffen stattgefunden habe, kenne aber keine Details.

Sollte der Dollar als Handelswährung im Ölgeschäft tatsächlich abgeschafft werden, hätte dies dem Zeitungsbericht zufolge dramatische Folgen: Abu Dhabi, Saudi-Arabien, Kuwait und Katar hielten gemeinsam eine Reserve von rund 2000 Milliarden Dollar. Der Zeitungsbericht ließ den Dollarkurs am Dienstag im Vergleich mit dem Euro sinken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Benzin- und Heizölpreise steigen weiter

    Die Benzin- und Heizölpreise steigen weiter: Sprit ist so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr und beim Öl sind es bereits dreieinhalb Jahre. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

  • Erdölpumpen

    Ölpreise legen zu – USA produziert weiter auf Hochtouren

    Auch wenn die Ölpreise erst wieder gestiegen sind, bleibt die längerfristige Entwicklung abzuwarten. Zwar haben die Opec-Länder zuletzt beschlossen, die Fördermengen weiterhin gedrosselt zu halten. In den USA aber steigen die Fördermengen wieder erheblich.

  • Strompreise

    Energieagentur erwartet höhere Ölnachfrage in OECD-Ländern

    Die Nachfrage nach Rohöl in den Industriestaaten wird dieses und kommendes Jahr höher liegen als zuletzt von der Internationalen Energieagentur (IEA) angenommen. Die wirtschaftliche Lage in den Vereinigten Staaten und in China und damit auch der dortige Ölverbrauch seien stärker als gedacht, hieß es im monatlichen Ölmarktbericht der IEA am Donnerstag.

  • Stromtarife

    Nachfrage nach Öl in OECD-Ländern schwächer als erwartet

    Die Wirtschaftskrise wirkt sich nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) stärker auf die Ölnachfrage in den Industriestaaten aus als gedacht. Trotz massiver Konjunkturprogramme sei die wirtschaftliche Lage in den OECD-Ländern "schwächer als angenommen".

  • Stromtarife

    Russland könnte Kubas wichtigster Erdölpartner werden

    Russland könnte bei der Erschließung der vor Kubas Küste vermuteten Erdölreserven zum bedeutendsten Partner des Karibikstaats werden. Ein russisches Konsortium verhandelt derzeit über einen Vertrag zur Ausbeutung von 15 Blocks in der kubanischen Zone des Golfs von Mexiko.

Top