Also doch

Zeitung: Berliner Strompreise steigen im Mai

Zum Jahresbeginn müssen sich die Berliner an einen neuen Namen gewöhnen: Die Traditionsmarke Bewag wird aufgegeben, der örtliche Stromversorger heißt ab 1.1.2006 Vattenfall. Dafür sollte wenigstens bei den Preisen alles beim Alten bleiben. Dachten nicht nur die Berliner. Der "Tagesspiegel" schreibt heute etwas anderes.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Die Verbraucher in Berlin müssen sich nun doch schon in wenigen Monaten mit steigenden Strompreisen rechnen. Nach Informationen des "Tagesspiegels" (Donnerstagausgabe) plant der Energieversorger Bewag, der ab Jahresbeginn Vattenfall heißt, zum 1. Mai 2006 eine Anhebung seiner Tarife. Strom soll dann in fast allen Produktgruppen teurer werden.

Nach Angaben der Zeitung werden die Preise durchschnittlich um sechs bis sieben Prozent angehoben. Insgesamt wären knapp 1,7 Millionen Berliner Haushalte und auch gewerbliche Kunden betroffen. Ein Bewag-Sprecher wollte die Pläne weder bestätigen noch dementieren, schreibt das Blatt. Der letzte Strompreiserhöhung wurde zum 1.1.2005 vorgenommen.

Dagegen hatte die Wirtschaftsverwaltung kürzlich mitgeteilt, dass die Strompreise 2006 konstant blieben. Nach Angaben eines Sprechers hat der Energiekonzern Vattenfall beantragt, dass die aktuellen Tarife auch im nächsten Jahr gelten. Vattenfall Europe, das am 1. Januar 2006 den Traditionsnamen Bewag aufgibt, wirbt derzeit mit einer groß angelegten Kampagne für die Umbenennung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Energieversorung

    Kritik an der "Macht der großen Vier" verstärkt sich

    Vom "Oligopol" ist Rede und davon, dass EnBW, Vattenfall, RWE und E.ON den Wettbewerb unter- und gegeneinander weitgehend eingestellt haben. Das Verhalten der vier größten deutschen Stromversorger gerät immer weiter in die Kritik, die heute u.a. von Kartellamtschef Ulf Böge formuliert wurde.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg ruft zu Stromanbieterwechsel auf

    Baden-Württembergs Wirtschaftsministerium hat die deutschen Verbraucher aufgefordert, bei überhöhten Strompreisen den Energieanbieter zu wechseln: "Wettbewerb und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen", sagte Staatssekretär Mehrländer diese Woche in Stuttgart.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

Top