Vorsicht

Zeitung: Bei Billig-Lichterketten droht tödlicher Stromschlag

Bei neuen Lichterketten sollte der Preis nicht das entscheidende Kriterium sein. Einer Zeitschrift zufolge gibt es bei den günstigeren Modellen etliche, die für den Menschen gefährlich werden können. Im schlimmsten Fall droht demnach sogar ein tödlicher Stromschlag.

Lichterkette© frankoppermann / Fotolia.com

Hannover - Wer zur Weihnachtszeit Lichterketten kauft, sollte besser etwas mehr Geld in die Hand nehmen und hochwertige Ware kaufen. Immer wieder kommt es vor, dass trotz strenger Vorschriften gefährliche Billig-Lichterketten in den Handel kommen, berichtet die Zeitschrift "Make" in ihrer Online-Ausgabe. Aktuelles Beispiel ist ein LED-Lichterkettenmodell mit Steuerbox, das über das Hausstromnetz betrieben wird.

Zeitschrift: Lichterkette kann lebensbedrohlich werden

Es ist so schwach konstruiert, dass Anwender den Angaben nach leicht mit stromführenden Teilen in Kontakt kommen könnten. Auch der Netzstecker und das Kabel seien von so schlechter Qualität, dass sie leicht abreißen können. Steckt die Lichterkette dabei am Stromnetz, drohe ein tödlicher Stromschlag. Trotz einer offiziellen Warnung durch das EU-Warnsystem RAPEX vom August dieses Jahres konnten die Mitarbeiter von "Make" etliche der gefährlichen Lichterketten im Onlinehandel finden.

Der Tipp von "Make": Batteriebetriebene Modelle sind zwar teurer im Unterhalt, wegen der deutlich geringeren Stromstärken aber sicherer.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mann Laptop

    Netzwerk über die Stromleitung als WLAN-Alternative

    Wer in einem Altbau lebt, kennt das Problem meist: Dicke Wände sind der Störfaktor Nummer eins für drahtlose Netze. Abhilfe kann da ein Routing über das Stromnetz schaffen - ohne Löcher zu bohren und Kabel zu verlegen.

Top